Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 22. April 2019, 15:55 Uhr

Volkswagen St

WKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

DJ ÜBERBLICK/Neue Research-Einschätzungen zu Volkswagen


04.11.15 13:50
Dow Jones Newswires



DJ ÜBERBLICK/Neue Research-Einschätzungen zu Volkswagen




FRANKFURT (Dow Jones)--Nach den neuesten Enthüllungen in der Abgasaffäre von Volkswagen senken viele Banken und Analysehäuser den Daumen bei ihren Einschätzungen zur Aktie der Wolfsburger. Die Aktie verliert aktuell 8,5 Prozent auf 101,60 Euro.




Hier ein Überblick über die bislang am Mittwoch veröffentlichten Research-Einschätzungen zu Volkswagen:







RESEARCH/DZ bestätigt Sell für VW/Porsche nach neuen Enthüllungen




===
VW
Einstufung: Bestätigt Sell
Fairer Wert: 78 Euro

Porsche
Einstufung: Bestätigt Sell
Fairer Wert: 30 Euro
===


Nach den neuen Enthüllungen zum Abgas-Skandal bei VW hat die DZ-Bank ihre Verkaufsempfehlung für die Aktien von VW und Porsche bekräftigt. VW hatte am Dienstag eingeräumt, dass teilweise auch Verbrauchswerte zu niedrig angegeben wurden. Die Analysten halten es zwar für unmöglich, den finanziellen Einfluss der neuesten Enthüllung zu bestimmen, aber auf die Stimmung unter den Verbrauchern dürfte dies einen klar negativen Effekt haben. Darunter werde auch das Finanzgeschäft von VW leiden.







RESEARCH/LBBW senkt VW-Anleihen auf Halten (Kaufen)




===
VW-Anleihen
Einstufung: Gesenkt auf Halten (Kaufen)

VW-CDS (Kreditausfallversicherungen)
Einstufung: Geändert auf Buy Protection (Sell Protection)
===


Aus der Ausweitung des Abgasskandals bei VW resultieren der LBBW zufolge neuen Fragen und Unsicherheiten. So bleibe abzuwarten, welche weiteren Erkenntnisse die interne Untersuchung erbringe und welche Fahrzeuge noch von der Manipulation betroffen seien. Auch stelle sich die Frage, warum der Schaden jetzt mit 2.500 Euro pro Fahrzeug angesetzt werde - die bisher gebildete Rückstellung von 5,3 Milliarden Euro für Rückrufe entspreche 400 Euro pro Fahrzeug. Dabei habe die Berichterstattung zum dritten Quartal noch gut ausgesehen, beklagen die Analysten. VW habe im Berichtszeitraum operativ sehr solide Ergebnisse erzielt. Insbesondere habe sich auch das Geschäft in China besser entwickelt als befürchtet. Der Konzern habe viele Barmittel generiert und eine hohe Liquiditätsposition erreicht.




Durch die guten Quartalszahlen, die starke Liquiditätssituation, die erreichte Bodenbildung bei der Aktie und der Spreaderholung am Credit Markt habe es eigentlich wieder ein positives Kaufsignal für die Bonds und die Hybride gegeben, so die Analysten. Während der Sachschaden durch die neuen Enthüllung wirtschaftlich noch tragbar sei, wirkten der erneute Rückschlag im Zuge der geplanten Aufklärung und Schadensbehebung, die damit verbundene Unsicherheit und der anhaltend hohe Druck auf potenzielle Strafzahlungen und Sammelklagen viel schlimmer. Kredit komme von credere, zu deutsch vertrauen, mahnen die Experten.







RESEARCH/equinet senkt VW auf Neutral (Accumulate) - Ziel 104 EUR




===
Einstufung: Gesenkt auf Neutral (Accumulate)
Kursziel: Gesenkt auf 104 (136) Euro
===


Mit Abstufung und Kurszielsenkung reagiert equinet auf die Ausweitung des Abgasskandals bei VW. Da der neue Vorstandsvorsitzende von VW, Matthias Müller, zuvor Hauptverantwortlicher bei Porsche gewesen sei, dürfte er von dem Problem gewusst haben, mutmaßen die Analysten. Dies könnte seine Position ins Wackeln bringen. Da von den neuen Enthüllung nur etwa 10.000 Fahrzeuge betroffen sein dürfte, müsse die bereit vorgenommene Rückstellung aber nicht wesentlich erhöht werden. Die Experten bleiben bei ihrer Einschätzung, VW sei finanziell gut genug ausgestattet, um die Affäre zu überstehen. Zudem hätten die jüngsten Rückrufaktionen bei Mitbewerbern wie GM oder Toyota einen geringeren negativen Einfluss gehabt als befürchtet. Auf eine rückläufige Nachfrage könne VW zudem mit Gegenmaßnahmen wie Stellenabbau und Auslagerungen reagieren.







RESEARCH/CS: Skandalausweitung dürfte VW-Anleger in Sorge stürzen




===
Einstufung: Bestätigt Underperform
Kursziel: 83 Euro
===


Durch die neuerlichen Enthüllungen im Abgasskandal habe VW weitere Glaubwürdigkeit eingebüßt, bemängelt die Credit Suisse (CS). Die wirtschaftlichen Risiken würden von VW nun mit 2 Milliarden Euro angegeben, was 2.500 Euro je Fahrzeug entspreche - dies sei vier Mal so viel als die bisher vorgenommene Rückstellung von 609 Euro je Diesel-Auto mit manipulierten Abgaswerten. Die Nachrichten vom Dienstag dürften all diejenigen Anleger in Sorge stürzen, die bislang davon ausgegangen seien, der wirtschaftliche Schaden sei verkraftbar und mehr als angemessen im jüngsten Kurseinbruch eingepreist.







RESEARCH/WGZ senkt VW auf Verkaufen (Halten) - Ziel 90 (115) EUR




===
Einstufung: Gesenkt auf Verkaufen (Halten)
Kursziel: Gesenkt auf 90 (115) Euro
===


Infolge des neuen Erkenntnisstands dürfte das Ausmaß des bisherigen VW-Skandals neue Dimensionen erreichen, denn erstmals seien auch Benzinmotoren betroffen, heißt es von der WGZ-Bank. Deutlich werde dies auch an den möglichen finanziellen Auswirkungen, die VW nach ersten Schätzungen auf 2 Milliarden Euro beziffert habe. Die gegenwärtige Nachrichtenlage sollte die Stimmungslage für die Aktie nachhaltig massiv belasten. Vor diesem Hintergrund haben die Analysten ihre Gewinnprognosen für 2015 und 2016 deutlich gesenkt.







RESEARCH/UBS: VW kann Abgasaffäre ohne Kapitalerhöhung überstehen




===
Einstufung: Buy
Kursziel: 111 Euro
===


Die UBS lobt die Geschwindigkeit und Gründlichkeit, mit der der neue Vorstandsvorsitzende von VW, Thomas Müller, der Ausweitung des Abgasskandals entgegenarbeitet. Die Kosten der Rückrufaktion taxieren die Analysten auf 10 Milliarden Euro, den Gesamtschaden inklusive juristischer Kosten und Bußgelder auf 35 Milliarden Euro. Die VW-Aktie werde mit Sicherheit weiter unter Druck geraten. Abgesehen von den finanziellen Aspekten dürften sich Anleger über die ethischen Standards und die Unternehmensführung bei VW besorgt zeigen. Dennoch sehen die Analysten weiter Chancen in einer Investition in die Aktie. Zum einen dürfte nach Abzug aller Kosten der Markenwert von VW dann minus 32 Milliarden Euro betragen, zum anderen könne der Konzern einen Kapitalabfluss von 35 Milliarden Euro ohne Kapitalerhöhung wegstecken, sofern er sich auf mindestens fünf Jahre verteile.







RESEARCH/LBBW senkt VW-Ziel auf 111 (114) EUR - Halten




===
Einstufung: Halten
Kursziel: Gesenkt auf 111 (114) Euro
===


Mit den neuen Untersuchungsergebnissen weite sich der Diesel-Skandal bei VW nun auch auf Fahrzeug mit Benzinantrieb aus sowie auf neuere Fahrzeuge mit Euro 6, heißt es von der LBBW. Zudem seien die Unregelmäßigkeiten nun nicht auf die Emissionen von Stickoxiden begrenzt, sondern beträfen auch das klimaschädliche Kohlendioxid. VW schätze die Kosten auf rund 2 Milliarden Euro. Diese Summe sei in den Schätzungen nun berücksichtigt, so die Analysten. Da die Aufarbeitung des Emissions-Skandals noch länger anhalten werde und weitere schlechte Nachrichten nicht auszuschließen seien, dürfte die Volatilität im VW-Aktienkurs weiterhin hoch bleiben.







RESEARCH/Kepler Cheuvreux senkt VW-Ziel auf 125 (136) EUR - Hold




===
Einstufung: Hold
Kursziel: Gesenkt auf 125 (136) Euro
===


Die Analysten von Kepler Cheuvreux verweisen auf die VW-Aussagen, dass durch die Angabe zu niedriger Kohlendioxidemissionen bei bestimmten Fahrzeugtypen ein finanzieller Schaden von weiteren 2 Milliarden Euro entstanden sein könne. Auch wenn sich der Vorstand des Automobilherstellers bemühe, aufzuräumen, so stellten die Schlagzeilen dennoch einen Rückschlag für die Aktie nach den positiven Drittquartalszahlen dar. Die Analysten interpretieren die jüngsten Enthüllungen von Volkswagen dahingehend, dass Kraftstoffverbrauch und CO2-Abgase zu niedrig angesetzt worden seien, um bestimmte Typenzulassungen zu erlangen. Wegen der gestiegenen Belastungen senken die Experten ihre Schätzungen für den Betriebsgewinn des Konzerns im laufenden Jahr. Gegenüber dem dritten Quartal seien die Risiken gestiegen. Die Analysten erkennen die Bemühungen des neuen Managements ausdrücklich an und rechnen mit einer Wiederherstellung des Vertrauens. Dem Kurs dürfte dies jedoch kurzfristig nicht helfen.







Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com




DJG/thh/kgb







(END) Dow Jones Newswires




November 04, 2015 07:50 ET (12:50 GMT)




Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.







 
Werte im Artikel
163,14 plus
+1,10%
166,60 plus
+0,88%
17.04.19 , Motley Fool
Volkswagen vs. BMW: Welcher DAX-Autobauer be [...]
Showdown! Es wird erneut Zeit für ein spannendes Dividendenduell. Heute in unserem Foolishen Kräftemessen: ...
04.04.19 , dpa-AFX
DGAP-DD: VOLKSWAGEN AG (deutsch)
DGAP-DD: VOLKSWAGEN AG deutsch ^ Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, ...
03.04.19 , dpa-AFX
DGAP-DD: VOLKSWAGEN AG (deutsch)
DGAP-DD: VOLKSWAGEN AG deutsch ^ Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, ...