Suchen
Login
Anzeige:
Di, 9. März 2021, 11:43 Uhr

mybet Holding

WKN: A2LQ00 / ISIN: DE000A2LQ009

mybet-Aktie: Schleswig-Holstein sprengt Staatsvertrag


20.12.12 13:10
Montega AG

Hamburg (www.aktiencheck.de) - Alexander Braun, Analyst der Montega AG, bewertet die Aktie von mybet nach wie vor mit "kaufen".

mybet habe gestern als eines der ersten zwölf Unternehmen eine Lizenz für die Veranstaltung und den Vertrieb von Online-Casinospielen in Schleswig-Holstein erhalten. Die Genehmigung gelte bis zum 18. Dezember 2018. mybet könne nun das bestehende Angebot für deutsche Kunden rechtssicher um Casino- und Pokerprodukte erweitern (ausgenommen seien lediglich Tischspiele wie Roulette). Analog zur Sportwette werde eine Steuer von 20% auf den Rohertrag erhoben.

Schleswig-Holstein habe mit diesem Schritt eine europa- und verfassungsrechtskonforme Regelung getroffen, die nach Erachten der Analysten die restlichen Bundesländer enorm unter Druck setze. Deren Glücksspielstaatsvertrag verbiete Online Casino. Insofern stelle sich Schleswig-Holstein mit der nun erfolgten Lizenzvergabe komplett gegen den Entwurf der anderen Bundesländer.

Für mybet bedeute dieser Schritt, dass nun ein umfangreiches Glücksspielangebot (Sportwette UND Casino/Poker) legal zur Verfügung gestellt werden könne. Im Einzelnen sehe man folgende Auswirkungen: Zum einen werde das Bewerben dieser nun legalen Produkte erleichtert. Auch wenn es noch keine deutschlandweite, einheitliche Regelung gebe, würden sich die Medien sukzessive für Glücksspielwerbung öffnen.

Zum anderen liege der Fokus von mybet weiterhin auf der Sportwette. Allerdings könnten nun durch die Erweiterung des Angebots Cross-Selling Potenziale besser genutzt werden. Außerdem hätten sich bisher sowohl die Spieler als auch die Anbieter in einer rechtlichen Grauzone bewegt. Durch die Entscheidung von Schleswig-Holstein sollte sich der Ruf des Online Glücksspiels weiter verbessern.

Wie erwartet habe sich das Sentiment in den letzten Monaten sukzessive verbessert. Die Aktie von mybet habe entsprechend seit Juli um mehr als 40% zugelegt. Die Entscheidung Schleswig-Holsteins für eine regulierte Öffnung des Glücksspielmarktes setze die restlichen Bundesländer enorm unter Druck. Eine Situation, in der Online Casino in Schleswig-Holstein erlaubt und in Hamburg verboten sei, könne politisch nicht gewollt sein. Mit der Lizenzvergabe habe Schleswig-Holstein Fakten geschaffen, auf die die restlichen Bundesländer nun reagieren müssten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die restlichen 15 Bundesländer dem Modell von Schleswig-Holstein annähern würden, sei nach Erachten der Analysten deutlich gestiegen.

Die Analysten der Montega AG stufen die mybet-Aktie weiterhin mit dem Urteil "kaufen" und einem Kursziel von 2,10 Euro ein. (Analyse vom 20.12.2012) (20.12.2012/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
01.07.20 , Xetra Newsboard
FRA: DELETION OF INSTRUMENTS FROM XETRA [...]
The following instruments on XETRA do have their last trading day on 01.07.2020 Die folgenden Instrumente in XETRA ...
13.09.19 , Finanztrends
Staramba: CEO weg – hilft das der Aktie?
Führungswechsel bei der Staramba SE (WKN: A1K03W): Christian Daudert zieht sich mit sofortiger Wirkung aus dem operativen ...
06.01.19 , Aktiennews
mybet: Sie dürfen gespannt sein!
Der mybet-Schlusskurs wurde am 28.12.2018 an der Heimatbörse Dusseldorf mit 0,015 EUR festgestellt. Das Papier gehört ...