Suchen
Login
Anzeige:
So, 26. Januar 2020, 3:25 Uhr

WTI Rohöl NYMEX Rolling

WKN: COM072 / ISIN: XD0015948363

Brent Crude Oil: Nach Kürzung hochgeschossen


09.12.19 08:04
S. Feuerstein

Die OPEC-Mitgliedstaaten sowie weitere wichtige Erdöl exportierende Länder einigten sich in der abgelaufenen Woche unerwartet auf eine Förderkürzung um 1,7 Mio. Barrel am Tag. Entsprechend zogen die Rohölpreise im späten Freitagshandel an, Brent legte auf über 64 USD zu.

Die sogenannte OPEC+ Gruppe, die auch nicht OPEC-Mitglieder wie beispielsweise Russland umfasst, einigte sich bis Freitag abgelaufener Woche die tägliche Produktion um 1,7 Millionen Barrel zu kürzen. Saudi-Arabien will zusätzlich die eigene tägliche Produktion freiwillig um weitere 400.000 Barrel senken, sodass sich die Kürzungen insgesamt auf 2,1 Millionen Barrel belaufen könnten. Die geschlossene Vereinbarung gilt zunächst bis März 2020, hierdurch wurde eine drohende Schwemme verhindert und gab dem Ölmarkt entsprechend Auftrieb.


Technisch konnte durch den etwas verspäteten Kurssprung über 64,00 US-Dollar und die dort befindliche Widerstandszone aus den letzten Monaten - so scheint es - endlich überwunden werden. Ob das vor dem Hintergrund einer am Rande der Rezession taumelnden Weltwirtschaft der Durchbruch sein wird, muss sich in den nächsten Handelstagen erst noch zeigen. Tendenziell haben Bullen nun die besseren Karten auf der Hand und könnten einen Preisanstieg der Nordseesorte Brent Crude in den Bereich der Julihochs vorantreiben. Entsprechende Short-Ansätzen sind aufgrund der veränderten Nachrichtenlage obsolet.


Handelsstreit als Belastungsfaktor


Im Prinzip schauen die Marktteilnehmer genauestens auf die Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China, abgelaufene Woche waren sehr gegensätzliche Informationen im Umlauf. Kann sich die Trump-Administration auf eine Version einigen die positiv von Marktteilnehmern aufgenommen wird, könnte der Rohölpreis weiter zulegen. Oberhalb der Kursmarke von 64,32 US-Dollar wären weitere Gewinne zunächst in den Bereich von 66,00 US-Dollar anzunehmen. Darüber könnten schließe ich die Julihochs bei 67,65 US-Dollar in den unmittelbaren Fokus der Marktteilnehmer rücken und somit ein Long-Investment attraktiv erscheinen lassen. Spätestens an der Marke von 69,50 US-Dollar sollten jedoch größere Gewinnmitnahmen einsetzen. Ein Kursrutsch unter den 50-Tage-Durchschnitt (blaue Linie) bei derzeit 61,94 US-Dollar könnte allerdings das gesamte bullische Konstrukt rasch zunichtemachen. Abgaben auf und 60,00 US-Dollar wären dann kurzfristig vorstellbar. Sollte diese Marke für eine nachhaltige Stabilisierung nicht ausreichend sein, müssten weitere Abgaben in Richtung 58,00 US-Dollar einkalkuliert werden.


Brent Crude Öl (Tagesdchart in US-Dollar) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 65,00 // 65,57 // 67,65 // 68,02
Unterstützungen: 63,50 // 62,83 // 62,03 // 61,00
Fazit

Sollten sich über kurz oder lang die Signale zu einem positiven Ausgang im Handelsstreit weiter festigen, könnte dies auch dem Rohölpreis weiteren Auftrieb verleihen. Oberhalb der Kursmarke von 64,00 US-Dollar scheint ein Anstieg an 67,65 US-Dollar durchaus vertretbar, ein Investment birgt jedoch naturgemäß unter den gegebenen Umständen unkalkulierbare Risiken. Über ein Investment beispielsweise in das Open End Turbo Long Zertifikat WKN DF842L können kurzfristig orientierte Anleger an einem Lauf bis zu den Julihochs partizipieren und dabei eine Rendite von 100 Prozent erzielen. Orientierungshalber dürfte sich der Schein dann im Bereich von 5,60 Euro aufhalten, eine Verlustbegrenzung angesetzt bei aggressiven 62,50 US-Dollar erforderten dagegen einen Ausstiegskurs bei 1,04 Euro. Dieser sollte zunächst an Ort und Stelle belassen werden, für den Fall, dass wieder widersprüchliche Impulse aus den USA zum Handelsstreit die Runde machen und den Rohölpreis entsprechend unter Druck setzen.


Strategie für steigende Kurse
WKN: DF842L
Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 2,57 - 2,58 Euro
Emittent: DZ Bank
Basispreis: 61,50 US-Dollar
Basiswert: Crude Oil Future 02/2020 (ICE-Europe)
KO-Schwelle: 61,50 US-Dollar
akt. Kurs Basiswert: 64,20 US-Dollar
Laufzeit: Open end
Kursziel: 5,60 Euro
Hebel: 22,55
Kurschance: + 110 Prozent
Quelle: DZ Bank

Bei Mini Future und Open End Turbo findet aufgrund der unbegrenzten Laufzeit eine ständige Anpassung von Basispreis und Barriere statt. Ebenso können sich Basispreis und Barriere beim Wechsel auf den nächstfälligen Future ändern. Weitere Informationen finden sich auf der Produktseite des Emittenten.




Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de


24.01.20 , S. Feuerstein
Euro-Bund Future: Erholung schreitet voran
Der Gradmesser für den Wert der Deutschen Bundesanleihe Euro-Bund Future (BuFu) weißt seit dem Test der ...
24.01.20 , S. Feuerstein
Optionsschein-Update: Apple
Die am 22. November 2019 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN MC0J3F) zum Basispreis ...
24.01.20 , S. Feuerstein
Optionsschein-Update: MTU Aero Engines
Die am 3. Januar 2020 vorgestellte Idee, mit einem Call-Optionsschein (WKN CP8P82) mit dem Basispreis ...
24.01.20 , S. Feuerstein
Intel übertrifft wieder die Erwartungen
Das Unternehmen Intel hat eindrucksvoll gezeigt, dass sein know-how auch in Märkten außerhalb von PCs ...
23.01.20 , S. Feuerstein
Lufthansa startet durch!
Lufthansa hat turbulente Monate hinter sich. Die Aktionäre haben aber auch gezeigt, dass sie den Kurs in 3 ...

 
Werte im Artikel
24.01.20 , dpa-AFX
ROUNDUP: Verhandlungen zur Rettung des Atomab [...]
BRÜSSEL/MOSKAU (dpa-AFX) - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nach Angaben ...
24.01.20 , dpa-AFX
Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Co [...]
NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch die Ausbreitung des neuen Coronavirus ...
24.01.20 , dpa-AFX
Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens w [...]
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nach Angaben des EU-Außenbeauftragten ...