Suchen
Login
Anzeige:
Di, 23. Juli 2019, 6:38 Uhr

Chancen von Merck auf Übernahme von Versum steigen - GE-Aktie wieder unter Druck


09.04.19 10:25
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Merck KGaA (ISIN: DE0006599905, WKN: 659990, Ticker-Symbol: MRK, Nasdaq OTC-Symbol: MKGAF) könnte beim Übernahmekampf um den US-Halbleiterzulieferer Versum (ISIN: US92532W1036, WKN: A2ARQ5, Ticker-Symbol: 2V1) mit einem von USD 48 auf USD 53 angehobenen Kaufangebot erfolgreich sein, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Das Aufsichtsgremium von Versum habe entschieden, dass die Merck-Offerte dem konkurrierenden Angebot des US-Spezialchemiekonzerns Entegris (ISIN: US29362U1043, WKN: 938201, Ticker-Symbol: ENQ) überlegen sei.

Die Aktie von General Electric (GE) (ISIN: US3696041033, WKN: 851144, Ticker-Symbol: GEC, NYSE-Symbol: GE) habe gestern nach einer Herabstufung eines großen US-Brokers 5,2% an Wert verloren. Der Markt unterschätze laut der Studie das Ausmaß der Probleme und der Risiken für einen erfolgreichen Turnaround bei dem Konzern.

Schwach sei gestern auch der in Turbulenzen geratene Flugzeugbauer Boeing (ISIN: US0970231058, WKN: 850471, Ticker-Symbol: BCO, NYSE-Euronext-Symbol: BA) (-4,4%) gewesen, wo die Lösung der Probleme bei seinem Modell 737 Max nach den beiden verheerenden Flugzeugabstürzen wohl länger als ursprünglich geplant in Anspruch nehmen werde.

Stark dagegen sei die Kursperformance des Antivirus-Herstellers Symantec (ISIN: US8715031089, WKN: 879358, Ticker-Symbol: SYM; Nasdaq-Symbol: SYMC) gewesen, dessen Aktien nach einer Hochstufung auf das höchste Kursziel am Markt in Folge einer erwarteten Stabilisierung des Geschäfts rd. 5,4% auf USD 24,24 gestiegen seien. (09.04.2019/ac/a/m)