Suchen
Login
Anzeige:
Do, 18. Juli 2019, 17:51 Uhr

Deutsche Telekom

WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508

Deutsche Telekom-Aktie im Minus - Stopp-Kurs bei 12,50 beachten - Aktienanalyse


24.04.19 16:25
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Deutsche Telekom-Aktienanalyse von Marco Bernegg vom Online-Anlegermagazin "Der Aktionär":

Marco Bernegg von "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der Deutschen Telekom AG (ISIN: DE0005557508, WKN: 555750, Ticker-Symbol: DTE, Nasdaq OTC-Symbol: DTEGF) unter die Lupe.

Obwohl die Preisschritte bei der 5G-Auktion an Dynamik verlieren würden, würden Investoren am heutigen Mittwoch wohl noch nicht davon ausgehen, dass das Bieterrennen bald ein Ende gefunden habe. Die Aktien der Telekommunikationsunternehmen würden heute zu den größten Verlierern in den jeweiligen Indices zählen. Während die Deutsche Telekom 1,5 Prozent im Minus liege, würden 1&1 Drillisch 2,5 und Telefónica Deutschland sogar 3,5 Prozent im roten Bereich notieren.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur liege die Gesamtsumme der Höchstgebote bereits bei 5,53 Mrd. Euro. Dies liege deutlich über dem bisherigen Höchstwert von 4,38 Mrd. Euro, der im Jahr 2010 bei der LTE-Auktion aufgestellt worden sei.

Ein weiterer Unterschied zum Jahr 2010 sei, dass es bereits jetzt schon mehr Bieterrunden seien, als es damals gegeben habe. Seien es damals 224 Runden gewesen, liege die Zahl aktuell schon bei 231.

Anleger scheinen kein baldiges Ende zu sehen, da sie die Aktien auf Talfahrt schicken, so Marco Bernegg von "Der Aktionär". Dies sei sicherlich auch dem inzwischen hohen Preis geschuldet. Experten hätten im Vorfeld lediglich eine Gesamtsumme von drei bis fünf Milliarden Euro erwartet.

DER AKTIONR empfehle die Deutsche Telekom-Aktie weiterhin nicht zum Kauf, da die Situation zu viele Unsicherheitsfaktoren beinhalte. Engagierte Anleger sollten die Position jedoch halten und den Stopp-Kurs bei 12,50 beachten, so Marco Bernegg von "Der Aktionär". (Analyse vom 24.04.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Deutsche Telekom-Aktie:

XETRA-Aktienkurs Deutsche Telekom-Aktie:
14,774 EUR -1,51% (24.04.2019, 16:11)

Tradegate-Aktienkurs Deutsche Telekom-Aktie:
14,812 EUR -1,23% (24.04.2019, 16:23)

ISIN Deutsche Telekom-Aktie:
DE0005557508

WKN Deutsche Telekom-Aktie:
555750

Ticker-Symbol Deutsche Telekom-Aktie Deutschland:
DTE

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Deutsche Telekom-Aktie:
DTEGF

Kurzprofil Deutsche Telekom AG:

Die Deutsche Telekom AG (ISIN: DE0005557508, WKN: 555750, Ticker-Symbol: DTE, Nasdaq OTC-Symbol: DTEGF) gehört mit rund 178 Millionen Mobilfunk-Kunden, 28 Millionen Festnetz- und 20 Millionen Breitband-Anschlüssen zu den führenden integrierten Telekommunikations-Unternehmen weltweit.

Die Deutsche Telekom bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-TV für Privatkunden sowie Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnik für Groß- und Geschäftskunden.

Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr 2018 hat die Deutsche Telekom mit weltweit rund 216.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 75,7 Milliarden Euro erwirtschaftet - rund 66 Prozent davon außerhalb Deutschlands. (24.04.2019/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
16:35 , dpa-AFX
ROUNDUP 2/Grünes Licht für Vodafone: Brüssel e [...]
(Mehr Details) BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission hat eine weitreichende Fusion am deutschen Telekommunikationsmarkt ...
15:58 , Finanztrends
Deutsche Telekom Aktie: Der Kurs steht unter Dru [...]
Der Telekom Aufwärtstrend ist sehr durchwachsen, aber noch immer aktiv. Viele starke Abwärtskorrekturen setzen ...
13:25 , dpa-AFX
ROUNDUP: Brüssel erlaubt Unitymedia-Übernahme d [...]
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Telekommunikationskonzern Vodafone kann nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter ...