Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 20. September 2019, 10:21 Uhr

AGBA Acquisition Limited

WKN: / ISIN: 0

Investmentprozess: Zahlen sind gute Diener, aber manchmal schlechte Herren


11.09.19 12:50
La Financière de l´Echiquier

Paris (www.aktiencheck.de) - Unter dem Schutz von drei Glasglocken wird im Internationalen Büro für Maß und Gewicht im Parc de Saint-Cloud bei Paris ein gerade einmal pflaumengroßer Zylinder aus Platin und Iridium aufbewahrt, der bis zum vergangenen Frühjahr als internationale Messeinheit für ein Kilogramm galt, so Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei LFDE - La Financière de l'Echiquier, in seinem aktuellen Anlegerbrief.

Der 1889 angefertigte PIK - Prototype International du Kilogramme - genannt "Le Grand K" (deutsch: Ur-Kilo) - sei eine der letzten physischen Basiseinheiten zur Festlegung einer Maßeinheit gewesen. Bei seinen seltenen Überprüfungen - lediglich drei seit dem 19. Jahrhundert - sei ein sehr geringer Masseverlust im Vergleich zu den sechs anderen vermeintlich identisch hergestellten Ur-Kilo-Einheiten festgestellt worden. Damit sei das Schicksal des Ur-Kilos besiegelt gewesen. Im Mai dieses Jahres sei von der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft ein neues Kilogramm festgelegt worden, das auf der Planckschen Konstante, benannt nach Max Planck, einem der Väter der Quantenphysik, beruhe. Dieses Wirkungsquantum werde durch ein kleines "h" dargestellt und besitze eine unglaubliche Präzision.

Genauigkeit sei eine selbstverständliche Grundlage der Meteorologie und der Wissenschaft, dagegen würden Wirtschafts- und Finanzdaten nur sehr selten eine derartige Präzision erreichen. Bisweilen würden einige unvorhergesehene Ausreißer bei Wirtschaftsdaten genügen, um Bewegungen an den Finanzmärkten auszulösen, die mit Gewinnen oder Verlusten in Höhe von mehreren 100 Milliarden US-Dollar zu Buche schlagen würden.

Der offizielle Rückgang des deutschen Wirtschaftswachstums um 0,1 Prozent im zweiten Quartal 2019 habe Zweifel am deutschen Wachstumsmodell aufgeworfen, dem offenbar die Luft ausgegangen sei. Tatsache sei, dass Deutschland als drittgrößtes Exportland der Welt durch den von der US-Regierung angezettelten Handelskrieg in Mitleidenschaft gezogen werde. Wenn aber die BIP-Entwicklung auch im dritten Quartal negativ verlaufe, würde dies den offiziellen Eintritt Deutschlands in eine Rezession bedeuten. Dabei habe das Land im ersten Quartal 2019 eine Arbeitslosenquote von 5 Prozent und einen Haushaltsüberschuss von 45 Milliarden Euro verzeichnet.

Auch wenn die Rechnungslegungsstandards und die gesetzlichen Vorschriften einen sicheren Rahmen für Anleger schaffen würden, könnten sie auf dem falschen Fuß erwischt werden, falls sie sich ausschließlich auf die veröffentlichten Zahlen verlassen würden. Lasse man Bilanzmanipulationen, die in der Geschichte der Finanzmärkte nicht selten seien, einmal außer Acht, sei der Fokus der Märkte auf die Geschäftszahlen der Unternehmen zuweilen übertrieben. Dafür würden sich zahlreichen Beispiele anführen lassen.

Vor knapp einem Jahr habe die Sartorius AG (ISIN: DE0007165631, WKN: 716563, Ticker-Symbol: SRT3), die Muttergesellschaft von Sartorius Stedim Biotech - einem Spezialisten für Messtechnik, unter anderem von Feinwaagen für die Pharmaindustrie und Biotechnologieunternehmen - eine leicht korrigierte Guidance für die Geschäftsentwicklung bis zum Jahresende vorgelegt. Die Sanktion des Marktes sei prompt gekommen: Der Aktienkurs von Sartorius sei um mehr als 30 Prozent eingebrochen und habe auch die französische Tochtergesellschaft mit in den Abgrund gezogen. Mutter- und Tochtergesellschaft würden seit Jahresbeginn Kurszuwächse von 60 Prozent verzeichnen und hätten damit die übertriebene, durch nur wenige Dezimalstellen ausgelöste, Marktreaktion mehr als aufgeholt.

Abgesehen von den bloßen Zahlen sind die gründliche Kenntnis der Unternehmen, ihrer Märkte und ihrer Kunden sowie Treffen mit dem Management ausschlaggebend für unseren Investmentprozess und Portfolioaufbau, so die Experten von La Financière de l'Echiquier. Schließen möchten sie mit einem anderen geflügelten Wort, in leicht abgewandelter Form: Zahlen sind gute Diener, aber manchmal schlechte Herren. (Ausgabe September 2019) (11.09.2019/ac/a/m)




 
Richard Murphy: Boris Johnsons "Boosterismus" ist [...]
Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - Richard Murphy, Professor für internationale politische Ökonomie an der ...
Statistisches Bundesamt: Deutscher Rohöl-Import 20 [...]
Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - Die Importmenge von Rohöl nach Deutschland war im Jahr 2018 niedriger als ...
Statistisches Bundesamt: Knapp die Hälfte des eing [...]
Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - Im 2. Quartal 2019 wurden in Deutschland 56 Milliarden Kilowattstunden Strom aus ...