Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 12. April 2021, 20:57 Uhr

Kommt eine Höchstgrenze für Kryptozahlungen


28.02.21 08:50
Frank Schäffler

Vor dem Hintergrund der Geldwäscheprävention und der Terrorismus-bekämpfung plant die Bundesregierung zusätzliche Maßnahmen, um die Nutzung von Krypto-Werten einzudämmen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des FDP-Finanzexperten Frank Schäffler hervor. Krypto-Transaktionen, die ein Volumen von 1.000 Euro überschreiten, sollen demnach zukünftige meldepflichtig werden. „Die Regierung will die Anonymität von Krypto-Zahlungen einschränken. Das wird ihr nicht gelingen, sondern Wallet-Anbieter und Verwahrer nur ins Ausland vertreiben. Rechtsunsicherheit wird die Folge sein. Der Kampf gegen die Kryptowährungen ist Teil der finanziellen Repression dieser Bundesregierung. Erst vor einem Jahr wurde die Anonymität von Goldgeschäften auf 2.000 Euro reduziert. Bei Krypto-Assets geht die Regierung jetzt sogar darüber hinaus“, kommentiert Schäffler die Antwort der Bundesregierung.



Mehr lesen »

powered by stock-world.de

11.04.21 , Frank Schäffler
Stühlerücken bei der Commerzbank
Nach den Rücktritten von Hans-Jörg Vetter und Andreas Schmitz werfen bei der Commerzbank ...
02.04.21 , Frank Schäffler
Target2: Zweifel am Fahrplan
Zur Weiterentwicklung seiner Marktinfrastruktur hat das Eurosystem im Jahr 2017 die TARGET2/T2S-Konsolidierung ...

 
Weitere Analysen & News
DAX weiter ohne Dynamik
Der DAX kommt heute kaum vom Fleck und bewegt sich aktuell im Bereich von 15.250 Punkten gut behauptet. Dabei unverändert ...
Organisation der Börse
Die Frankfurter Wertpapierbörse ist mit dem elektronischen ...
DOW DAX man sieht die Übertreibung
DOW DAX man sieht die Übertreibung Der DAX bewegt sich weiter seitwärts. Warum er das tut, kann man ...