Suchen
Login
Anzeige:
Di, 20. August 2019, 3:54 Uhr

Marktstimmung: "Alles Positive scheint eingepreist"


11.07.19 08:22
Redaktion boerse-frankfurt.de

image-1812

Die Fantasie für weitere Aufwärtsbewegungen des DAX schien den Anlegern in der vergangenen Woche in der Nähe der Jahreshochs auszugehen. Aber nicht nur deswegen wurden viele Engagements von „bullish“ auf „bearish“ gedreht.


Zusammenfassung

Ein marginal höheres Jahreshoch seit unserer vergangenen Stimmungserhebung hat sowohl den institutionellen als auch den privaten Anlegern offensichtlich gereicht, um ihre Engagements zu überdenken. Dass gerade die institutionellen Investoren das Ruder von Optimismus in Richtung Pessimismus herumgerissen haben – rund 15 Prozent aller Befragten haben ihre Meinung um 180° gedreht –, ist wohl in erster Linie der fehlenden Fantasie für weitere positive Börsenüberraschungen geschuldet.


Für den Verhaltensökonomen Joachim Goldberg ist die Verschlechterung der Stimmung sowohl bei den privaten als auch bei den institutionellen Investoren gut nachvollziehbar. Denn für diese Positionsverschiebungen waren nicht nur Gewinnmitnahmen, sondern auch eine gut begründbare und gewachsene Risikoaversion ausschlaggebend.


 


10. Juli 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das wohl wichtigste Ereignis für die Finanzmärkte findet heute nicht hierzulande, sondern wohl in den USA statt. Die Rede ist von der heute beginnenden zweitägigen Anhörung des Fed-Chefs Jerome Powell vor Ausschüssen des Repräsentantenhauses und des US-Senats. Dabei versprechen sich die Börsianer letztlich eine Bestätigung der von ihnen bereits beinahe zu 100 Prozent eingepreisten Leitzinssenkung in Höhe von 25 Basispunkten durch die Notenbank bei deren Sitzung Ende Juli. Weitergehende Zinsträume (etwa eine Senkung von 50 Basispunkten) sind mittlerweile realistischerweise vom Tisch. Dennoch: Auch der kleinste Hinweis, dass es mit dem besagten Zinsschritt von 25 Basispunkten womöglich nichts werden könnte, würde wohl vielerorts als massive Enttäuschung erlebt. Ganz zu schweigen von den dann zu erwartenden neuerlichen Tiraden von US-Präsident Donald Trump. Wobei man sich dann mancherorts sogar Sorgen machen dürfte, ob der US-Präsident trotz aller rechtlichen Unwägbarkeiten weiter an Powell festhalten würde. Während eine Zinssenkung im Juli also weithin erwartet wird, erhoffen sich die Akteure natürlich auch Hinweise darauf, ob es sich lediglich um einen präventiven Schritt („insurance“) gegen eine mögliche Wachstumsschwäche handelt und, was noch viel wichtiger ist, was möglicherweise geldpolitisch für die kommenden Monate geplant sein könnte.


„Alles Positive ist eingepreist“, mögen sich vielfach auch die von uns allwöchentlich befragten institutionellen Investoren mit mittelfristiger Ausrichtung gedacht haben. Frei nach dem Motto: Es kann nur noch Enttäuschungen bei den DAX-Aktien geben. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist nicht nur um 31 Punkte auf einen Stand von -19, sondern gleichzeitig auf das niedrigste Niveau seit dem 24. Oktober 2018 gefallen. Dieser deutliche Stimmungsumschwung hat möglicherweise noch am vergangenen Freitag stattgefunden, als der US-Arbeitsmarktbericht wider Erwarten ausgesprochen positiv ausgefallen und damit weitergehende Zinssenkungshoffnungen (vgl. oben) für Ende Juli begraben werden mussten. Und da sich der DAX bis dahin auch noch nicht allzu weit von seinem neuen Jahreshoch entfernt hatte, fiel der Positionswechsel ins Bärenlager wahrscheinlich nicht allzu schwer.


Privatanleger ziehen nach

Auch bei den Privatanlegern gab es einen deutlichen Stimmungswechsel zum Negativen, der allerdings längst nicht so stark war wie bei den institutionellen Pendants ausfiel. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels fiel nur um 19 Punkte auf einen Stand von -12 und markierte deswegen auch kein neues Jahrestief.


Die heutige Erhebung zeigt also, dass sich sowohl private als auch institutionelle Investoren vorsichtshalber auf die Bärenseite geschlagen haben. Deswegen ist auch der Kursverlust des DAX von 1,4 Prozent im Wochenvergleich überwiegend auf diese Aktivitäten zurückzuführen. Sicherlich dürften die heutigen Absicherungen und Verkäufe nicht aus Angst vor einem größeren Kurseinbruch geschehen sein, aber auf die Akteure scheinen die Risiken einer Abwärtskorrektur bedrohlicher zu wirken, als die Chancen auf eine stärkere Rallye sie ermutigen. Deswegen erwarten wir die Verkäufer der vergangenen Tage erneut als Nachfrager auf niedrigerem Niveau (möglicherweise zwischen 12.250 und 12.200 DAX-Zählern), allerdings frühestens am morgigen Handelstag. Sollten sich die Vorsichtsmaßnahmen von heute indes als überflüssig erweisen und der DAX nicht wie mehrheitlich erhofft in Bedrängnis geraten, hätten die Bären recht schnell das Nachsehen, und der Markt bekäme es im Rahmen von eiligen Rückkäufen mit einer abermaligen Short-squeeze und einer möglicherweise saftigen Rallye des DAX zu tun. Denn vor allem der Pessimismus der institutionellen Investoren befindet sich sowohl absolut als auch relativ bereits heute in recht extremen Bereichen.


10. Juli 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


 


Sentiment-Index institutioneller Anleger

 


 


image-1813
  Bullish Bearish Neutral
Total 27% 46% 27%

ggü. letzter Erhebung


-15% +16%

-1%


DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.420 (-180 Pkt.)


Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -19 Punkte (Stand Vorwoche: +12 Punkte)


 


Sentiment-Index privater Anleger

 


 


image-1814
  Bullish Bearish Neutral
Total 33% 45% 22%

ggü. letzter Erhebung


-7% +12% -5%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.420 (-180 Pkt.)


Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -12 Punkte (Stand Vorwoche: +7 Punkte)




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


Wochenausblick: Hoffen auf Wahlkämpfer Trump
Einen Börsen-Crash kann US-Präsident Trump im Wahlkampf nicht gebrauchen, Analysten halten daher eine Einigung ...
Hüfners Wochenkommentar: "Was die EZB noch in [...]
Ökonom Hüfner skizziert angesichts der jetzt negativen Wachstumsraten, welche Möglichkeiten die Zentralbanken ...
Anleihen: Immer mehr Negativzinsen
Die zeitweise inverse Zinskurve in den USA schürt Rezessionsängste, die Flucht in Sicherheit setzt sich fort. ...
Grüner: "Die Weltwirtschaft wächst trotzdem"
Grüner hinterfragt die Rezessionsangst und sieht etliche Argumente, weshalb die Konjunkturschwäche heißer ...
Scale-Monatsbericht: Kursverdreifachung und Kursha [...]
Im Scale-Segment gilt noch mehr als anderswo: die Kursentwicklungen laufen weit auseinander. Echte Wachstumsperlen stehen ...

 
Weitere Analysen & News
19.08.19 , Devin Sage
X-Sequentials DAX Index Trading für den 20.8.201 [...]
Sehr geehrte Leser/Innen,DAX Index:Der DAX Index erreichte am 4.7.2019 mit 12656.1 Punkten ein 1/2 X-Sequentials 5XZ ...
19.08.19 , Philip Hopf
Indizes – Turbulenzen voraus, bitte anschnallen!
Die unten beigefügten Indikatoren, die mitunter bereits in den Jahren 2000 und 2008 frühzeitig auf ein ausgeprägtes ...
19.08.19 , RuMaS
Danone: Volltreffer + 138%! Widerstand und Kaufs [...]
Am 15. Mai 2019 hatten wir getitelt: „Danone: Aufwärtstrend könnte sich in Kürze fortsetzen!“ ...