Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 17. August 2019, 14:53 Uhr

ProSiebenSat.1 weist Spekulationen über Fusion mit Mediaset zurück - Lufthansa mit negativem Q1-EBIT


16.04.19 10:10
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Goldman Sachs (ISIN: US38141G1040, WKN: 920332, Ticker-Symbol: GOS, NYSE-Symbol: GS) hat zwar im abgelaufenen Quartal einen um rd. 20% geringeren Nettogewinn vermeldet, dennoch lag das Finanzhaus damit über den Erwartungen des Marktes, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Die Dividende werde um 6,3% auf USD 0,85 angehoben, die Aktie sei dennoch nach Vorlage der Zahlen im Tagesverlauf um 3,8% abgetaucht.

Bessere Zahlen habe mit einem um knapp zwei Prozent höherem Nettoergebnis die Citigroup (ISIN: US1729674242, WKN: A1H92V, Ticker-Symbol: TRVC, NYSE-Symbol: C) abgeliefert. Allerdings seien die Erträge um rd. zwei Prozent gesunken, vor allem der Aktienhandel habe sich schwach gezeigt, während der Anleihehandel leicht habe zulegen können.

Der deutsche Medienkonzern ProSiebenSat.1 (ISIN: DE000PSM7770, WKN: PSM777, Ticker-Symbol: PSM, NASDAQ OTC-Symbol: PBSFF) habe indes Spekulationen über einen Zusammenschluss mit Mediaset (ISIN: IT0001063210, WKN: 901402, Ticker-Symbol: MDS) zurückgewiesen.

Die Deutsche Bank (ISIN: DE0005140008, WKN: 514000, Ticker-Symbol: DBK, NYSE-Symbol: DB) schätze, dass ein möglicher Zusammenschluss mit der Commerzbank (ISIN: DE000CBK1001, WKN: CBK100, Ticker-Symbol: CBK, Nasdaq OTC-Symbol: CRZBF) einen jährlichen Rückgang der Erlöse des kombinierten Unternehmens in der Höhe von rd. EUR 1,5 Mrd. in Form von reduzierten Geschäftsvolumina auf Kundenseite zur Folge haben könnte. Die Vorstandsvorsitzenden beider Institute hätten unlängst bekräftigt, dass der Ausgang der Gespräche völlig offen sei und ein potenzieller Merger nur Sinn mache, wenn er zahlenmäßig darstellbar sei.

Die Lufthansa (ISIN: DE0008232125, WKN: 823212, Ticker-Symbol: LHA, Nasdaq OTC-Symbol: DLAKF) habe in Q1 2019 auf Grund gestiegener Kerosinpreise und Überkapazitäten ein negatives EBIT von EUR 52 Mio. (Vorjahr: EUR +336 Mio.) erwirtschaftet. (16.04.2019/ac/a/m)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Der Vorstand und/oder Mitarbeiter der aktiencheck.de AG halten eine Netto-Longposition in den Aktien des analysierten Unternehmens. Es besteht also ein Interessenkonflikt auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen wollen.