Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 19. Februar 2020, 18:43 Uhr

Rally trotz Übertreibung?


21.01.20 09:27
S. Feuerstein

Die US-Indizes schreiben weiter neue Allzeithochs, dem DAX steht dies voraussichtlich kurz bevor. Schaut man aber auf die Stimmungsumfragen, so lässt sich keinesfalls eine besonders freundliche Stimmung erkennen, von Euphorie ist also gar keine Spur. Vielmehr scheinen die Anleger – sowohl privat wie institutionell – aktuell etwas unschlüssig zu sein, wie man mit dem aktuellen Kursniveau umgehen kann.

Wirtschaftsdaten und Quartalszahlen

Während die Quartalszahlensaison in den USA bereits läuft und diese bislang besser als die erwarteten Ergebnisse überzeugen, nimmt dieser Abschnitt hierzulande erst Ende des Monats so richtig an Schwung auf. Mit den gestiegenen Kursen sind auch die Bewertungen nach oben geklettert, so dass sich einige Akteure nun fragen, ob dies noch gerechtfertigt ist. In dem einen oder anderen Webinar der letzten Tage bekam auch ich immer wieder Fragen zu diesem Thema.

Billiges Geld bleibt weiter Treibsatz für die Aktienrally

Die Politik des billigen Geldes der Notenbanken sorgt für gewisse „Verwerfungen“, die bei einem langfristig „normalen“ Zinsniveau in dieser Situation sicherlich nicht auftreten würden. So rentieren sich einerseits festverzinsliche Papiere immer weniger, Edelmetalle werfen keine Zinsen ab und Immobilien sind meist deutlich zu teuer geworden. Hier rechnen viele mittlerweile mit weiteren Preissteigerungen um noch auf eine einigermaßen akzeptable Rendite zu kommen. Durchaus ein Anzeichen, dass der Immobilienmarkt etwas überhitzt sein dürfte. Bleibt als Alternative der Aktienmarkt, der mit dem billigen Geld weiter regen Zulauf erhält.

Den Bullen reiten ...

Daneben nutzen viele Unternehmen das billige Geld um eigene Aktien zurückzukaufen und treiben damit die Notierungen der Dividendentitel zusätzlich nach oben. Ein Blick auf den langfristigen Verlauf der Zinsen im Zusammenhang mit dem der Aktienmärkte offenbart allerdings, dass es zu einer Korrektur in der Regel erst nach einem Abschnitt steigender Zinsen gekommen ist. Im aktuellen Fall dürften wir davon – vor allem hierzulande – noch sehr weit entfernt sein. Bleibt die Frage, wie man Signale für einen bevorstehenden Rücksetzer erkennen kann. Wenn die Kursziele der Börsenmedien schwindelerregende Höhen annehmen bzw. herkömmliche Bewertungsmöglichkeiten als nicht mehr zeitgemäß betrachtet werden, dann wird es gefährlich. Aktuell sind aber eher die Crashpropheten unterwegs, die bis zu einem tatsächlichen Einbruch dann den Großteil des Aufschwungs verpasst haben. Im Moment scheint der Aktienmarkt daher zwar etwas hoch bewertet zu sein, ein Ende dieser langfristigen Rally ist aber nach wie vor nicht auszumachen.

Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de


10:16 , S. Feuerstein
Lufthansa: Dieser Sinkflug könnte noch länger daue [...]
Die konjunkturellen Rahmenbedingungen sind für die Deutsche Lufthansa derzeit nicht gerade ideal. Das Wachstum ...
07:18 , S. Feuerstein
Palladium: Und wieder ein neues Rekordhoch!
Platin verteuert sich ungebrochen weiter, im gestrigen Handel konnte das Vorgängerhoch aus Mitte Januar dynamisch ...
18.02.20 , S. Feuerstein
Visa: Zieht schön weiter hoch
Die zuletzt vorgestellte Long-Idee über das Faktor Zertifikat Long auf Visa WKN VF5X42 ist sehr ...
18.02.20 , S. Feuerstein
adidas: Auf hohem Niveau eingependelt
Erst der Ausbruch nach oben auf neue Rekordhochs, dann der Rücksetzer, jetzt eine Seitwärtsbewegung: die ...
18.02.20 , S. Feuerstein
Südzucker: Der Wind hat gedreht
Wertpapiere von Südzucker tendierten bis vor wenigen Monaten noch in einem steilen Abwärtstrend, zuletzt ...

 
Weitere Analysen & News
DOW DAX es ist spannend
DOW DAX es ist spannend Man kann das Gefühl bekommen, der DAX könnte nicht mehr fallen. Bis jetzt konnte ...
S&P500 - Kampf um Fibonacci-Fächer
Der S&P500 ging am Freitag bei 3.370 Punkten mit einem kleinen Abschlag von 0,29% aus dem Handel. Damit lauert ...
Durchbruch der Wasserstoff-Technologie. Verzehnfa [...]
Zehnmal so viele Google-Suchanfragen für „Wasserstoff Aktien“ als vor einem ...