Suchen
Login
Anzeige:
Do, 23. Mai 2019, 20:54 Uhr

UBS Group

WKN: A12DFH / ISIN: CH0244767585

UBS legt Berufung gegen das Urteil des französischen Gerichts im grenzüberschreitenden Streitfall ein - Aktienanalyse


21.02.19 12:54
Vontobel Research

Zürich (www.aktiencheck.de) - UBS Group-Aktienanalyse von Aktienanalyst Andreas Venditti von Vontobel Research:

Andreas Venditti, Aktienanalyst von Vontobel Research, rät in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zum Kauf der Aktie des Schweizer Finanzkonzerns UBS Group AG (ISIN: CH0244767585, WKN: A12DFH, Ticker-Symbol: 0UB, SIX Swiss Ex: UBSG).

Das Pariser Gericht habe gestern sein Urteil im grenzüberschreitenden Streitfall gefällt und habe UBS der Anstiftung zum Steuerbetrug für schuldig befunden und habe die Großbank mit einer Busse von EUR 3,7 Mrd. und Entschädigungszahlungen von EUR 800 Mio. belegt.

UBS sei mit dem Urteil überhaupt nicht einverstanden und werde den Fall an die nächste Instanz weiterziehen.

Das französische Recht sehe vor, dass die Anfechtung eines Gerichtsurteils dieses vorübergehend aufgebe, so dass der Streitfall in seiner Gesamtheit noch einmal vor dem Berufungsgericht zu verhandeln sei.

Die Kostenprognose des Analysten für das GJ19-21 sehe Rückstellungen von CHF 1,6 Mrd. vor, zusätzlich zu den per Ende 2018 bereits in der Bilanz aufgeführten CHF 2,5 Mrd. Venditti betrachte seine Schätzung für konservativ.

Venditti gehe davon aus, dass sich die Ausschüttungspolitik dadurch nicht verändere und rechne weiterhin mit einer Bardividende von 6 bis7% p.a. (Ziel: mittel bis hoch zweistellig) und Aktienrückkäufe im Umfang von CHF 1 Mrd. p.a. (2018 habe UBS innerhalb von ca. 6 Mt. Aktien für CHF 750 Mio. zurückgekauft).

Von Verhandlungsbeginn an sei klar gewesen, dass eine der beteiligten Parteien Berufung einlegen würde. Anders als das Recht anderer Länder sehe das französische Recht vor, dass ein Berufungsgericht den gesamten Fall noch einmal verhandle, so, als ob es ein neuer Fall wäre. Daher werde die Angelegenheit wieder komplett von vorn beginnen, und die Beilegung des Falls werde mehrere Jahre dauern. Venditti halte seine Schätzungen zu den Rückstellungskosten für die Prozesskosten für konservativ und rechne nicht mit Änderungen der Kapitalrückführungspolitik von UBS (Bardividenden, Aktienrückkäufe).

Andreas Venditti, Aktienanalyst von Vontobel Research, bewertet die UBS Group-Aktie weiterhin mit dem Votum "buy". Das Kursziel laute CHF 16,00. (Analyse vom 21.02.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze UBS Group-Aktie:

Xetra-Aktienkurs UBS Group-Aktie:
10,84 EUR -1,72% (21.02.2019, 12:04)

SIX Swiss Exchange-Aktienkurs UBS Group-Aktie:
12,29 CHF -1,68% (21.02.2019, 12:09)

ISIN UBS Group-Aktie:
CH0244767585

WKN UBS Group-Aktie:
A12DFH

Ticker-Symbol UBS Group-Aktie:
0UB

SIX Swiss Exchange Ticker-Symbol UBS Group-Aktie:
UBSG

Kurzprofil UBS Group AG:

Die UBS Group AG (ISIN: CH0244767585, WKN: A12DFH, Ticker-Symbol: 0UB, SIX Swiss Ex: UBSG) ist als führendes globales Finanzdienstleistungsunternehmen weltweit einer der größten Vermögensverwalter, einer der Top-Anbieter im Bereich Investment-Banking und der Wertschriftendistribution sowie unter den Marktführern im Bereich Private-Banking. UBS betreut innerhalb der Schweiz mehrere Millionen Privat- und Firmenkunden. Neben allgemeinen Bankdienstleistungen liegen die Kernkompetenzen von UBS in den Bereichen Asset Management, Investment Banking, Retail und Commercial Banking sowie im Wertpapier-Research.

Die Bank bietet Unternehmenskunden und institutionellen Anlegern, Finanzintermediären, Regierungen und Hedge Funds ein umfassendes Angebot an maßgeschneiderten Produkten und Dienstleistungen. UBS ist mit Geschäftsstellen in über 50 Ländern auf fünf Kontinenten und an den wichtigsten internationalen Finanzplätzen vertreten. (21.02.2019/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
20.05.19 , dpa-AFX
Aktien Frankfurt Ausblick: Ruhiger Start ohne Neu [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der starken Vorwoche dürften die Anleger am deutschen Aktienmarkt den Montag zunächst ...
16.05.19 , dpa-AFX
ROUNDUP: EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliard [...]
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Fünf internationale Großbanken müssen wegen unerlaubter Absprachen und ...
14.05.19 , dpa-AFX
ROUNDUP 2: Geringe Schäden treiben Allianz-Gewi [...]
(neu: Boeing-Schaden könnte noch teurer werden, Aussagen zu angeblichem Interesse an DWS, Aktienkurs, Analystenstimme) ...