Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 23. März 2019, 19:54 Uhr

US-Aktienmarkt präsentiert sich überaus robust, zumindest noch


11.01.19 14:02
BNP Paribas

Paris (www.aktiencheck.de) - Die zahlreichen Unsicherheitsfaktoren der vergangenen zwölf Monate haben sich - das wäre aber auch zu schön gewesen - im neuen Jahr nicht in Luft aufgelöst, so die Experten der BNP Paribas in einer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly".

Noch immer halte der nicht enden wollende Handelsstreit zwischen China und den USA die Märkte in Atem. Und noch immer sorge das ungewisse BrexitEnde für Unruhe. Erschwerend komme nun noch hinzu, dass sich der US-Regierungsstillstand - aktuell würden sich Medienberichten zufolge knapp 400.000 Bundesangestellte im unbezahlten Urlaub befinden - in die dritte Woche ziehe und ein Ende derzeit nicht in Sicht sei. Während US-Präsident Donald Trump nach wie vor viele Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer zu Mexiko fordere, würden die Demokraten das Trump-Vorhaben weiterhin ablehnen. Dass die Weltbank jüngst ihre 2019er-Wachstumsprognose für die USA auf 2,5 Prozent nach unten korrigiert habe, dürfte bei Anlegern ebenfalls nicht allzu gut angekommen sein.

FED-Spekulationen würden Kurse stützen

An sich sollte die Nachrichtenlage den Bären Rückenwind verleihen, doch das Gegenteil sei der Fall: Der US-Aktienmarkt sei recht robust ins neue Jahr gestartet. Dabei dürften zum einen Spekulationen, wonach die US-Notenbank 2019 weniger restriktiv agieren könnte als noch vor wenigen Wochen gedacht - sogar über eine mögliche Leitzinssenkung sei schon laut nachgedacht worden - die Kurse beflügelt hätten. Zudem hätten sich die beiden Handelsstreit-Kontrahenten China und USA zuletzt wohl wieder etwas angenähert. Nun von einem möglichen Ende des Handelsstreits zu sprechen erscheine aber etwas verfrüht. Die Lage am US-Aktienmarkt könnte daher volatil bleiben. (11.01.2019/ac/a/m)