Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 19. April 2019, 14:39 Uhr

Inline Optionsschein auf WTI Rohöl NYMEX Rolling [Société Générale S.A.]

WKN: ST66H4 / ISIN: DE000ST66H43

WTI, Brent – Schwieriges Umfeld


12.02.19 06:41
Feingold-Research

Der Ölpreis gerät unter Druck. Handelsstreitigkeiten, schleppende Konjunktur und der innerstaatliche Konflikt in Venezuela ließen die Preise für WTI und Brent in der vergangenen Woche leicht fallen. Dennoch wird ein deutlicher Rückgang von Analysen nicht erwartet. Wir empfehlen weiterhin Inliner mit reichlich Abstand zu den Barrieren – zum Beispiel die Papiere ST66H4 auf WTI und ST66D2 auf Brent – und werfen einen Blick auf die Analyse von Vontobel. 

Auf den Ölpreisen lasten Konjunktursorgen. Die Teilnehmer am Ölmarkt befürchten, dass sich der Handelsstreit zwischen China und den USA noch länger hinziehen und die Nachfrage nach Öl deshalb zurückgehen könnte. Auch der Umstand, dass der Streit um den US-Staatshaushalt noch nicht endgültig beigelegt ist, sondern bislang nur eine Zwischenlösung für drei Wochen gefunden wurde, drückt die Notierungen.


o%cc%88l_rohstoffe2Für Belastung sorgten darüber hinaus Daten des Öldienstleisters Baker Hughes. Demnach ist die Zahl der aktiven Ölfelder in den USA zuletzt wieder überraschend gestiegen. In nicht allzu ferner Zeit wird erwartet, dass die USA zum Netto-Exporteur von Rohöl werden könnten.


Ein deutlicher Rückgang der Ölpreise ist nach Einschätzung der Commerzbank allerdings nicht zu erwarten. Denn in Venezuela zeichne sich keine schnelle Lösung des Machtkampfes zwischen Präsident Nicolas Maduro und Parlamentspräsident Juan Guaido ab. Die USA haben nun den wichtigen Ölsektor des südamerikanischen Landes ins Visier genommen, um so dem Machtinhaber Maduro seine Haupteinnahmequelle zu nehmen. Die Sanktionen richten sich gegen den staatlichen Ölkonzern PDVSA, wie US-Finanzminister Steven Mnuchin am Montag ankündigte. Öl aus Venezuela dürfe zwar unter dem Sanktionsregime weiterhin eingekauft werden, die Zahlungen müssten jedoch auf Sperrkonten fließen. Da Venezuela auf den weltweit größten Ölreserven sitzt, dürften solche Strafmaßnahmen die Ölpreise tendenziell stützen.


Quelle: vontobel, eigene



powered by stock-world.de

18.04.19 , Feingold-Research
Alibaba und Tencent – jetzt noch einsteigen?
In den 80er Jahren pilgerten westliche Industriemanager nach Japan, um dort das vermeintliche Konjunkturwunder ...
18.04.19 , Feingold-Research
Wirecard – die Spannung steigt
ei Wirecard stehen entscheidende Tage an. Zunächst läuft an diesem Donnerstag das Shotselling-Verbot ...
18.04.19 , Feingold-Research
Wirecard und der Zins
Die größte Börsenmesse in Stuttgart war in diesem Jahr gut besucht, hat aber Probleme aufgedeckt. ...
17.04.19 , Feingold-Research
Bayer – 18 Prozent für Anleger
Einerseits stellen die Glyphosat-Prozesse in den Staaten einen erheblichen Belastungsfaktor dar. Andererseits ...
17.04.19 , Feingold-Research
Wirecard – 220 Euro realistisch?
Bei Wirecard stehen entscheidende Tage an. Zunächst läuft am Donnerstag das Shotselling-Verbot ...

 
Werte im Artikel
03.04.19 , Feingold-Research
Brent und WTI – Widerstände voraus
Ende Oktober musste der Ölpreis der Sorte WTI die viel beachtete 200-Tage-Linie der Angebotsseite ...
02.04.19 , Feingold-Research
Gold – “Modell Japan” in Aussicht
Die Nachfrage nach Gold und damit auch die Entwicklung des Goldpreises hängt von vielen Faktoren ab. ...
22.03.19 , Feingold-Research
Zinsen? Sparer erwartet Modell Japan
Die Nachfrage nach Gold und damit auch die Entwicklung des Goldpreises hängt von vielen Faktoren ab. ...