Suchen
Login
Anzeige:
Di, 7. April 2020, 1:36 Uhr

Freenet

WKN: A0Z2ZZ / ISIN: DE000A0Z2ZZ5

freenet: Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts enttäuschen - Aktienanalyse


12.11.18 15:50
LBBW

Stuttgart (www.aktiencheck.de) - freenet-Aktienanalyse von Aktienanalyst Thomas Hofmann von der LBBW:

Thomas Hofmann, Investmentanalyst der LBBW, rät in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zum Kauf der Aktie des Telekomdienstleisters freenet AG (ISIN: DE000A0Z2ZZ5, WKN: A0Z2ZZ, Ticker-Symbol: FNTN, Nasdaq OTC-Symbol: FRTAF), senkt aber das Kursziel von 32 auf 25 Euro.

freenet habe im Kerngeschäft Mobilfunk die Markterwartungen klar erfüllen können. Die Anzahl an Vertragskunden sei um 3,3% yoy auf 6,9 Mio. und der ARPU um 2,3% auf 21,90 EUR geklettert. Insgesamt seien die Serviceerlöse in Q3/18 nach Berechnung der LBBW um 6,7% auf 506 Mio. EUR gestiegen. Klammere man die Ergebnisanteile der Sunrise-Beteiligung aus, dann habe das EBITDA mit 99,8 Mio. EUR leicht unter dem Vorjahreswert (101,9 Mio. EUR) gelegen.

Im TV-Segment hingegen habe insbesondere die Entwicklung der Kundenzahl und des EBITDA bei freenet TV enttäuscht, wobei sich die Auswirkungen auf Konzernebene in Grenzen gehalten hätten. Per Saldo sei das Konzern-EBITDA um knapp 5% auf 104,8 Mio. EUR gesunken, für die ersten neuen Monate habe sich das Wachstum auf 0,8% (+4,1% nach 6 Monaten) reduziert. Das Nettoergebnis habe mit 42,5 Mio. EUR klar unter der Konsensprognose in Höhe von 64,8 Mio. EUR gelegen. Der Free Cashflow (LBBW-Definition) habe mit 217,6 Mio. EUR nach neun Monaten ebenfalls leicht unter dem Vorjahresniveau (222,8 Mio. EUR) gelegen. Aufgrund des unverändert stabilen Kerngeschäfts habe das Management die Guidance für das Gesamtjahr beibehalten. Hofmann habe seine Prognosen für das EPS von bisher 1,76 EUR auf 1,64 EUR und für die Dividende von bisher 1,75 EUR auf 1,65 EUR reduziert.

Trotz des unglücklichen Timings beim Kauf der Ceconomy-Aktien sowie der Enttäuschung im TV-Segment bekräftigt Thomas Hofmann, Investmentanalyst der LBBW, auch bei einem deutlich von 32 auf 25 EUR reduzierten Kursziel (Peergroup-Vergleich) seine Kaufempfehlung für die freenet-Aktie. Einerseits halte er die erwartete Dividende für gut abgesichert (Dividendenrendite 9%) und andererseits könnte eine Konsolidierung im Mobilfunkmarkt in der Schweiz den Wert der Sunrise-Beteiligung signifikant ansteigen lassen. Die Risiken für seinen Investment Case würden sich seiner Anasicht nach vor allem aus einem unerwartet wieder aufflammenden Preiswettbewerb im Mobilfunk ergeben. (Analyse vom 12.11.2018)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze freenet-Aktie:

Xetra-Aktienkurs freenet-Aktie:
17,70 EUR -0,37% (12.11.2018, 15:22)

Tradegate-Aktienkurs freenet-Aktie:
17,66 EUR -1,04% (12.11.2018, 15:31)

ISIN freenet-Aktie:
DE000A0Z2ZZ5

WKN freenet-Aktie:
A0Z2ZZ

Eurex Optionskürzel freenet-Aktienoption:
FNT

Ticker-Symbol freenet-Aktie:
FNTN

Nasdaq OTC Ticker-Symbol freenet-Aktie:
FRTAF

Kurzprofil freenet AG:

Die freenet Group (ISIN: DE000A0Z2ZZ5, WKN: A0Z2ZZ, Ticker-Symbol: FNTN, Nasdaq OTC-Symbol: FRTAF) bietet ihren rund 13 Millionen Kunden Produkte, Dienstleistungen und Hardware für Mobilfunk, TV und viele weitere Bereiche des digitalen Lebens an. Dabei nimmt sie in Deutschland die Rolle des größten netzunabhängigen Telekommunikationsanbieters ein. Sie versteht sich auf Basis ihres umfangreichen Porfolios als Digital-Lifestyle-Provider.

Im Kerngeschäft Mobilfunk liegt der Vertriebsfokus auf Tarifen und Services bei denen die freenet Group die Customer-Ownership erwirbt. Alle verfügbaren Netze werden angeboten. Dabei kann es sich um eigene Tarife oder um die Originaltarife der Netzbetreiber handeln. Um die Bedürfnisse und Ansprüche unterschiedlicher Kundengruppen zu bedienen, vertreibt die freenet Group einerseits online und andererseits offline, mit rund 6.000 Vertriebsstellen deutschlandweit, Mobilfunktarife und -optionen (vornehmlich in Dauerschuldverhältnissen) im Rahmen einer Mehrmarkenstrategie.

Die Hauptmarke mobilcom-debitel setzt bei der Kundengewinnung und dem Bestandskundenmanagement ihren Fokus auf qualitativ hochwertige Postpaid-Vertragsbeziehungen. Auch die Discountmarken klarmobil, freenetmobile, callmobile und debitel light vertreiben Postpaid-Kundenverträge. Allerdings liegt der Schwerpunkt hier vorwiegend im No-Frills-Bereich.

Darüber hinaus bedient die freenet Group den Wachstumsmarkt Digital-Lifestyle mit innovativen digitalen Anwendungen rund um Home Automation und Security, Health, Datensicherheit, Enter- und Infotainment - inklusive aktueller Smartphones, Tablets, Notebooks/PCs sowie Zubehör. Bei der Vermarktung von Apple-Produkten nimmt der Konzern mit der GRAVIS-Computervertriebsgesellschaft mbH ("GRAVIS"), eine herausragende Marktstellung ein.

Mit dem Markteintritt in das neue Geschäftsfeld TV und Medien ist seit 2016 außerdem modernes, hochauflösendes Digitalfernsehen in zwei technologischen Varianten Bestandteil des Produktportfolios - freenet TV im Bereich terrestrisches Fernsehen und waipu.tv im Bereich des IPTV-Entertainments.

Durch die Akquisition der Media Broadcast Gruppe (100%), dem alleinigen kommerziellen Anbieter für DVB-T2-HD, bietet die freenet Group mit freenet TV Fernsehen in bester Bildqualität über den neuen Standard DVB-T2 HD an. Das Antennenangebot wurde durch ein HD-Angebot im Satellitenbereich ergänzt. Im Rahmen ihrer Beteiligung an der EXARING AG (50,01%) offeriert die freenet Group mit waipu.tv zudem internetbasiertes Fernsehen, welches exklusiv auf ein geschlossenes über 12.000 Kilometer langes Glasfasernetz zugreift. Damit können 80 TV-Sender, davon die Hälfte in HD-Qualität, schnell und unkompliziert auf das Smartphone und von dort über Google Chromecast oder den Amazon Fire TV Stick auf vorhandene Fernsehgeräte zu Hause übertragen werden.

Die Vertriebsstruktur der freenet Group ist sehr heterogen. Rund 570 direkt steuerbare Shops, das exklusive Vertriebsrecht bei der Media-Saturn Deutschland in ihren rund 430 Elektronikfachmärkten (im Mobilfunkbereich exklusiv für Tarife in den Netzen T-Mobile und Vodafone) sowie diverse Online-Vertriebskanäle über alle Marken hinweg, garantieren eine umfangreiche und stark serviceorientierte Vermarktung der Dienstleistungen und Services. (Stand: 31. Dezember 2017). (12.11.2018/ac/a/t)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
06.04.20 , GOLDMAN SACHS
Goldman senkt Ziel für Freenet auf 14 Euro - 'Se [...]
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Freenet von 15 auf 14 Euro ...
03.04.20 , aktiencheck.de
freenet: Marshall Wace stockt Short-Engagement le [...]
Büdelsdorf (www.aktiencheck.de) - Leerverkäufer Marshall Wace LLP steigert Netto-Leerverkaufsposition in Aktien ...
03.04.20 , aktiencheck.de
freenet: Portsea Asset Management setzt Leerverk [...]
Büdelsdorf (www.aktiencheck.de) - Leerverkäufer Portsea Asset Management LLP hebt Netto-Leerverkaufsposition ...