Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 19. April 2019, 15:15 Uhr

Nach der jüngsten Rally könnte Öl nun eine Pause einlegen


18.01.19 12:40
BNP Paribas

Paris (www.aktiencheck.de) - Es geht wieder bergauf - und zwar kräftig: Nachdem der Ölpreis im Herbst und Winter des vergangenen Jahres kräftig korrigierte, hat Öl der Sorte Brent einen ordentlichen Start ins neue Jahr hingelegt; ausgehend vom Tief Ende 2018 verteuerte sich der Preis um rund 20 Prozent, so die Experten der BNP Paribas in einer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertfikate weekly".

Begrenztes Potenzial

Vom 2018er-Hoch - im Oktober habe ein Fass in etwa 86 US-Dollar gekostet - sei der Preis aber noch ein gutes Stück entfernt. Und: Ob Öl im Laufe des Jahres erneut dieses Niveau erreichen werde, dürfe zumindest bezweifelt werden. Vor allem kurzfristig erscheine das Potenzial begrenzt. Zum einen sorge nach wie vor der schwelende Handelskrieg zwischen China und den USA für Unruhe. Zwar hätten sich die beiden Streithähne am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires auf eine 90-tägige Schonfrist geeinige, doch diese laufe im Frühjahr aus. Sollte sich die Lage dann in Form neuer Strafzölle wieder verschärfen, steige auch die Gefahr eines Öl-Nachfragerückgangs. Auch die jüngsten Außenhandelszahlen Chinas würden auf die Stimmung drücken, habe das Reich der Mitte im Dezember doch 4,4 Prozent weniger exportiert als im Vormonat, während die Importe sogar um 7,6 Prozent geschrumpft seien. Mittelfristig könnte Öl aber ein wenig Luft nach oben haben. Ein Grund sei die ab Januar geltende Förderkürzung der OPEC- und einiger Nicht-OPEC-Staaten um insgesamt 1,2 Millionen Barrel. Zudem ende im Februar die Ausnahmeregel, wonach die USA einigen Staaten erlauben würden - trotz der Sanktionen -, weiterhin Öl aus dem Iran zu importieren. Falls diese Regelung nicht nochmals verlängert werde, fließe somit noch weniger Öl auf den Weltmarkt. (18.01.2019/ac/a/m)