Suchen
Login
Anzeige:
So, 25. Februar 2024, 9:39 Uhr

thyssenkrupp

WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001

thyssenkrupp: Umstrukturierung setzt sich auf allen Ebenen fort - Aktienanalyse


05.12.23 12:06
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - thyssenkrupp-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Maximilian Völkl vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt die Aktie der thyssenkrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, NASDAQ OTC-Symbol: TYEKF) in einer aktuellen Aktienanalyse unter die Lupe.

Die Umstrukturierung bei thyssenkrupp setze sich auf allen Ebenen fort. Auch die Werftensparte thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) stehe dabei weiter im Fokus. Um die Aktivitäten stärker zu fokussieren, solle die mit der Bremer thyssenkrupp-Sparte für maritime Elektronik, Atlas, verschmelzen.

Das habe Werftenchef Oliver Burkhard in einem internen Interview nach einer Führungskräftekonferenz gesagt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliege. Dabei dürfe nicht einer den anderen übervorteilen. "Wir wollen das Starke der verschiedenen Kulturen bewahren und dabei etwas noch Stärkeres und Gemeinsames schaffen."

Das Vorhaben solle mit der notwendigen Ruhe und Professionalität angegangen werden, betonte der Unternehmenschef. Dafür werde die gesamte Mannschaft an Bord gebraucht. "Eines steht fest, je zügiger wir Klarheit für unsere Mitarbeiter, Kunden und zukünftigen Eigentümer schaffen, desto besser", habe Burkhard gesagt. Bis Ende September 2024 sollten die ersten Schritte umgesetzt sein.

"Wir sind kein geschlossenes Unternehmen", habe Burkhard zur aktuellen Lage gesagt. "Wir sind fragmentiert und haben immer noch viel zu hohe Reibungsverluste. Wir werden alle Einheiten auf den Prüfstand stellen und das Beste aus allen Welten übernehmen - ohne es allen Recht zu machen und beliebig zu werden", habe der Manager gesagt. "Wir werden gemeinsam ein gemeinsames Unternehmen bauen, das als Einheit mit allen technologischen Kompetenzen wahrgenommen wird, die in unserer Industrie Benchmark sind."

Im November habe Burkhard auf der Bilanz-Pressekonferenz des Mutterkonzerns thyssenkrupp betont, die Eigenständigkeit von TKMS sei unerlässlich. Er sehe zusätzliche Wachstumschancen für die Kieler Werft durch eine weltweit wachsende Nachfrage und höhere Verteidigungshaushalte.

TKMS verfolge die Verselbstständigung, "weil sie uns in die Lage versetzten wird, die notwendigen Mittel für eine angemessene und ambitionierte Weiterentwicklung von Marine Systems zu erlangen". Aber man dürfe nicht warten, bis man tatsächlich selbstständig sei.

Die TKMS-Strategie setze auf Fokussierung, habe Burkhard in dem Interview gesagt. "Wir machen künftig nur noch Dinge, die profitabel sind, und wir sind nur noch in Märkten, in denen wir wettbewerbsfähig sind."

thyssenkrupp baue weiter um, das brauche nach wie vor Zeit. Die Werften und der Stahl stünden dabei im Fokus, viele Fragen seien aber weiterhin offen. Die Aktie bewege sich derweil seit Monaten seitwärts. Auch wenn die Bewertung grundsätzlich noch Luft nach oben lässt, fehlen derzeit die entscheidenden Impulse nach oben, so Maximilian Völkl von "Der Aktionär" zur thyssenkrupp-Aktie. (Analyse vom 05.12.2023)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze thyssenkrupp-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs thyssenkrupp-Aktie:
6,764 EUR -1,08% (05.12.2023, 12:40)

XETRA-Aktienkurs thyssenkrupp-Aktie:
6,788 EUR -0,76% (05.12.2023, 12:23)

ISIN thyssenkrupp-Aktie:
DE0007500001

WKN thyssenkrupp-Aktie:
750000

Ticker-Symbol thyssenkrupp-Aktie:
TKA

NASDAQ OTC-Symbol thyssenkrupp-Aktie:
TYEKF

Kurzprofil thyssenkrupp AG:

Die thyssenkrupp AG (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, NASDAQ OTC-Symbol: TYEKF) ist eine international aufgestellte Unternehmensgruppe aus weitgehend selbstständigen Industrie- und Technologiegeschäften mit rund 96.000 Mitarbeitenden. In 48 Ländern erwirtschaftete sie im Geschäftsjahr 2021/2022 einen Umsatz von 41 Mrd. EUR. Die Geschäftsaktivitäten sind in sechs Segmente gebündelt: Materials Services, Industrial Components, Automotive Technology, Steel Europe, Marine Systems und Multi Tracks. Mit umfassendem Technologie-Know-how entwickeln die Geschäfte wirtschaftliche und ressourcenschonende Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. Etwa 3.600 Mitarbeitende sind weltweit an 75 Standorten in Forschung und Entwicklung tätig und beschäftigen sich vor allem mit Klimaschutz und Energiewende, digitaler Transformation in der Industrie sowie mit der Mobilität der Zukunft.

Das Patentportfolio der thyssenkrupp-Gruppe umfasst derzeit etwa 17.370 Patente und Gebrauchsmuster. Unter der Dachmarke thyssenkrupp schafft die Unternehmensgruppe mit innovativen Produkten, Technologien und Dienstleistungen langfristig Wert und trägt zu einem besseren Leben künftiger Generationen bei. Dabei verfolgt das Unternehmen zum einen ambitionierte Klimaschutzziele und optimiert seine eigene Energie- und Klimaeffizienz. Zum anderen bringt es durch die vielfältigen Fähigkeiten entlang der relevanten Wertschöpfungsketten seine Kunden bei der grünen Transformation entscheidend voran.

thyssenkrupp ist ein Unternehmen im MDAX. thyssenkrupp Aktien werden an der Börse in Frankfurt (Kürzel: TKA) sowie als American Depositary Receipts in den USA (Kürzel: TKAMY) gehandelt. (05.12.2023/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
00:57 , Aktiennews
Thyssenkrupp Aktie: So schlecht steht es um die [...]
Der Relative-Stärke-Index (RSI) wird in der technischen Analyse verwendet, um festzustellen, ob ein Titel überkauft ...
24.02.24 , Gurupress
Neue Entwicklungen bei Thyssenkrupp Aktie – Was [...]
Die Aktie von Thyssenkrupp wird derzeit von Analysten als unterbewertet angesehen. Das wahre Kursziel wird um +73,86% ...
24.02.24 , Walter Kozubek
Thyssenkrupp Nucera-Turbos mit 89%-Chance bei K [...]
Thyssenkrupp Nucera (DE000NCA0001), die Wasserstoff-Tochter von thyssenkrupp, berichtete am 13.2. zum ersten Quartal ...