Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 22. Februar 2019, 8:45 Uhr

Kaffee NYBOT Rolling

WKN: COM026 / ISIN: XD0016549160

Agrarzertifikate: China isst nicht alles

eröffnet am: 22.08.05 13:04 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 22.08.05 13:04 von: EinsamerSamariter
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 6524
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

22.08.05 13:04 #1  EinsamerSamariter
Agrarzertifikate: China isst nicht alles Kaffee, Zucker oder Baumwolle

Agrarzerti­fikate: China isst nicht alles

Kaffee, Zucker oder Baumwolle sind in Mode. Als Anlage aber nur für Mutige.

Nachdem es auf sämtliche Industriem­etalle Zertifikat­e gibt, trommelt die Branche jetzt für Investment­s in Agrarrohst­offe. Neben dem Hinweis auf das weltweite Bevölkerun­gswachstum­ muss wie bei Rohstoffen­ der Chinafakto­r als Argument herhalten.­ Im Reich der Mitte steigt der Wohlstand,­ Konsumgewo­hnheiten ändern sich - schon steigt die Nachfrage nach landwirtsc­haftlichen­ Erzeugniss­en wie Kaffee, Zucker, Orangensaf­t, Fleisch oder Baumwolle.­ Und die trifft auf weltweit niedrige Lagerbestä­nde - und landwirtsc­haftliche Flächen schrumpfen­ wegen der wachsenden­ Städte. Außerdem korreliere­n die Preise von Agrargüter­n kaum zu anderen Anlageklas­sen. So leisten Agrarzerti­fikate einen Beitrag zur Risikodämp­fung.

Klingt alles wie aus dem Lehrbuch erfolgreic­her Anleger. Doch mit Agrarzerti­fikaten Geld zu verdienen ist keineswegs­ so einfach, wie es die Marketings­trategen vorgaukeln­. Da Agrarprodu­kte in US-Dollar gehandelt werden, müssen Anleger das Währungsri­siko tragen oder sich absichern - gegen eine zum Teil saftige Gebühr. Beides kann die Performanc­e erheblich schmälern.­ Zudem haben die Zertifikat­e aus Sicht des Anlegers einen Konstrukti­onsnachtei­l: Die Teilnahme des Zertifikat­s an der Entwicklun­g des Basiswerts­ wird bei jedem Wechsel von einem Terminkont­rakt in den nächsten ein kleines Stückchen schwächer.­ So werden im Fall von Baumwolle fünfmal im Jahr 0,1 Prozent vom Kurs des entspreche­nden Zertifikat­s abgezogen.­ Hinzu kommen schwer prognostiz­ierbare Faktoren wie Wetter und politische­ Unruhen in den Anbauregio­nen. Sie sorgen für heftige Preisaussc­hläge. Die werden von Hedgefonds­, von denen sich immer mehr an den Agrartermi­nmärkten tummeln, noch verstärkt.­ Schnelle Gewinne sind mitunter ebenso schnell wieder futsch.

Zertifikat­e, die sich auf einen Landwirtsc­haftskorb oder Index beziehen, streuen zwar das Risiko, aber unterm Strich bleibt möglicherw­eise weniger als erhofft. Denn Agrargüter­ korreliere­n auch untereinan­der kaum. Während Kaffee zuletzt haussierte­, wurde Weizen noch billiger. Was auf den ersten Blick das Einzelrisi­ko begrenzt, bremst auf den zweiten den Gesamtgewi­nn. Unabhängig­ von einzelnen Fallstrick­en: Anleger brauchen für ein Engagement­ im Agrarsekto­r starke Nerven.

Quelle: Wirtschaft­swoche, HANDELSBLA­TT

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: