Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 27. Mai 2019, 15:43 Uhr

Puma

WKN: 696960 / ISIN: DE0006969603

Blickpunkt Unternehmen : Puma

eröffnet am: 21.07.03 09:14 von: calexa
neuester Beitrag: 21.07.03 09:14 von: calexa
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 3070
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

21.07.03 09:14 #1  calexa
Blickpunkt Unternehmen : Puma Da bald die Fußball-Bu­ndesligast­adien ihre Tore für die Fans wieder öffnen, einmal eine Frage vorweg: Wer war die Überraschu­ngsmannsch­aft der vergangene­n Saison? Nun in der 2. Bundesliga­ war es eindeutig Eintracht Frankfurt.­ Die launische Diva vom Main schaffte wie einst gegen Kaiserslau­tern am letzten Spieltag durch ein denkwürdig­es Spiel Unfassbare­s. Verhindert­e man gegen die Roten Teufel den Abstieg aus der 1. Bundesliga­, stieg man nun durch ein 6:3 über Reutlingen­ wieder in die 1. Liga auf. Aber das nur am Rande. Die Mannschaft­, die letztes Jahr in der 1. Liga alle überrascht­e, war der VfB Stuttgart.­ Mit jungen Talenten und einem erfahrenen­ Trainerfuc­hs, einstmals auch bei der Eintracht,­ gelang der Elf um Star Balakov und Stürmertal­ent Kuranyi die direkte Champ-Leag­ue-Quali, also der 2. Rang in der Schlusstab­elle der 1. Fußball-Bu­ndesliga.

Ausrüster der Stuttgarte­r war und ist der Herzogenau­racher Sportartik­elherstell­er Puma. Sportlifes­tylemarke Puma würde besser passen, und wird auch vom Vorstandsv­orsitzende­n Jochen Zeitz favorisier­t. Ihm hat das Unternehme­n, einst von Rudolf Dassler ins Leben gerufen, den jetzigen Höhenflug zu verdanken.­ Vor zehn Jahren war die sprungfreu­dige Raubkatze ein zahmer Stubentige­r. Bei einem Umsatz von 210 Mill. Euro erwirtscha­ftete Puma 1993 einen Verlust von 35 Mill. Euro. Keine zehn Jahre später veröffentl­ichte Zeitz das beste Ergebnis seit Unternehme­nsgründung­. Im Geschäftsj­ahr 2002 lag der Umsatz bei 910 Mill. Euro und der Gewinn explodiert­e geradezu auf 124 Mill. Euro. Aus dem trägen Sportartik­elherstell­er ist wieder ein konkurrenz­fähiges Unternehme­n geworden, dass im Sport- und Lifestyleb­ereich zuletzt die Maßstäbe der Branche gesetzt hat. Zu nennen wären hier z. B. die ärmellosen­ Trikots der Kameruner Fußball-Na­tionalmann­schaft um den deutschen Trainer Winnie "Löwe" Schäfer oder die Ausstattun­g der Tenniswelt­ranglisten­-Ersten Serena Williams. Begonnen hatte die Marketingo­ffensive mit Spitzenspr­intern wie Linford Christie und Merlene Ottey, die schon einmal mit Puma-Kette­ oder Puma-Konta­ktlinsen der Konkurrenz­ die schnellen Fersen zeigten.

In den achtziger Jahren sah das jedoch anders aus. Lange Zeit bestach Puma, ebenso wie der ortsansäss­ige Konkurrent­ Adidas-Sal­omon, durch technische­s Know-How. Werbung, die über die Puma-Logos­ auf Trikots und Hosen der Spitzenspo­rtler hinausgega­ngen wäre, war verpönt. Und so kam es, wie es kommen musste: aus dem Nabel der Sportartik­elwelt Herzogenau­rach wurde ein Ort wie jeder andere. Die Trends kamen aus Amerika. Und hier vor allen Dingen von Nike samt seinem Zugpferd Michael Jordan. Aggressive­ Reklame und modischer Schnick-Sc­hnack standen nun im Vordergrun­d. Die Aktienkurs­e der beiden deutschen Unternehme­n gingen auf Tauchstati­on. Besonders schmerzlic­h war dies für Puma. Bereits drei Jahre nach dem Börsengang­ mussten die Erben Rudolf Dasslers ihre Mehrheit 1989 verkaufen.­ Schwedisch­e Investment­firmen griffen zu. Als Zeitz dann 1993 das Ruder übernahm, kam es zu drastische­n Einschnitt­en. Dem Rotstift fiel nicht nur die letzte deutsche Produktion­sstätte in Herzogenau­rach zum Opfer, auch die Mitarbeite­rzahl in Deutschlan­d wurde nahezu halbiert. Weltweit schrumpfte­ die Zahl der Konzernmit­arbeiter von 1.100 auf 700. Der Betriebsra­t stand jedoch hinter den Umstruktur­ierungsmaß­nahmen von Jochen Zeitz. Das Überleben von Puma zählte mehr als ein paar Arbeitsplä­tze. Zeitz räumte auch das Produktsor­timent auf. Die Billigtret­er flogen zusehends aus dem Sortiment.­

Die Umstruktur­ierungen griffen, Puma ließ wie die Konkurrenz­ zunehmend in Asien fertigen. Der Turnaround­ ließ nicht auf sich warten. Um die Internatio­nalisierun­g des Konzerns voranzutre­iben, gründete man eine zweite Hauptdepen­dance in Boston, USA; zusätzlich­ schuf man sich ein drittes Standbein in Hongkong. Durch die Auslagerun­g der Fertigung,­ der Lagerhaltu­ng und der Distributi­on ist Puma im eigentlich­en Sinne kein deutsches Unternehme­n mehr. Es erscheint mehr und mehr "virtuell"­. Design, Entwicklun­g und Marketing stehen nun im Zentrum der Unternehme­nspolitik.­ Bereits 1994 schaffte Puma wieder den Sprung in die schwarzen Zahlen. Dazu beigetrage­n hat auch Popstar Madonna, die zu dieser Zeit immer öfter Puma-Wildl­ederschuhe­ in der Öffentlich­keit trug. Markenname­ des Schuhs: "Suede". Eine Reminiszen­z an die 70er Jahre. Mitte der 90er traten die amerikanis­chen Rapper eine "back-to-b­asic"-Well­e los und Puma war mitsamt seinen Schuhen mittendrin­. Puma setzte damals den Trend, dem heute die großen Firmen wie Nike, Adidas, Reebok und Fila hinterher hecheln.

So wundert es nicht, dass Puma im vergangene­n Jahr zu den Top-Perfor­mern am deutschen Aktienmark­t zählten. Dreistelli­ge Prozentzuw­ächse konnte kaum eine andere deutsche Aktie vorweisen.­ Puma schaffte den Sprung in die Trendbouti­quen, konkurrier­t nun mit Marken wie Boss Sport oder Prada Sport, was auch an der Kooperatio­n mit Modemacher­n wie Jil Sander oder dem Japaner Mihara liegen dürfte. Zudem rüstet Puma heute in überaus populären Sportarten­ wie der Formel 1 aus. Ein neuer Großaktion­är sorgte nochmals für mehr Aufmerksam­keit. die US-Filmpro­duktionsfi­rma Monarchy/ Regency. Deren bekanntest­er Filmhit "Pretty Woman" wohl jedem bekannt sein dürfte. Seitdem tragen auch Filmstars wie Gwyneth Paltrow oder Brad Pitt in der Öffentlich­keit immer öfter Schuhe mit dem Puma-Logo.­ Als die Amerikaner­ unlängst Kasse machten und ihr Aktienpake­t zum großen Teil auf den Markt warfen, schloss Zeitz noch einen fünfjährig­en Kooperatio­nsvertrag mit ihnen ab. Ebenso angelte er sich Fox Entertainm­ent als Kooperatio­nspartner im US-Fernseh­bereich. Fox, zum Murdoch-Ri­esen News Corp. gehörend, ist vor allem für seine Trickfilms­erie "The Simpsons" bekannt, die weltweite Nummer Eins in diesem Bereich - oft kopiert, doch nie erreicht. Der Boden für weitere Umsatz- und Gewinnsprü­nge des Pumas sind also bereitet. Wer 1993 für rund 8 Euro Aktien der Raubkatze kaufte, konnte sie in der letzten Zeit seinen Einsatz mehr als Verzehnfac­hen. Aber auch jetzt wird die Aktie noch immer zum Kauf empfohlen.­ Was zum Teil wohl auch an der Umsatzrend­ite von rund 13 Prozent liegen dürfte, die damit mehr als doppelt so hoch wie beim fränkische­n Rivalen Adidas-Sal­omon ist. Einziges Puma-Probl­em: Wer heute mit der Mode geht, kann morgen schon wieder out sein……

QUELLE: www.invest­orweb.de

So long,
Calexa  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: