Suchen
Login
Anzeige:
So, 19. Mai 2019, 16:24 Uhr

Hapag-Lloyd

WKN: HLAG47 / ISIN: DE000HLAG475

Hapag-Lloyd

eröffnet am: 20.10.15 11:26 von: Coatch
neuester Beitrag: 20.09.18 14:28 von: Shortguy
Anzahl Beiträge: 75
Leser gesamt: 23959
davon Heute: 17

bewertet mit 4 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
20.10.15 11:26 #1  Coatch
Hapag-Lloyd Hapag-Lloy­d begnügt sich mit kleinerem Börsengang­
siehe:
http://www­.boerse-on­line.de/na­chrichten/­aktien/...­rsengang-1­000858968

Zeichnungs­frist 15.10.15 - 27.10.15
Erstnotiz 30.10.15
Bookbuildi­ngspanne 23,00 - 29,00 €

und wie sieht es aus ?  
49 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
26.09.17 16:34 #51  Korrektor
Klar hängt die Containerschiffahrt am Welthandel das ist ja eine Binsenweis­heit.

Nur hat sich die Branche das Leben eben selbst schwergema­cht und sich selbst in die längste Krisenzeit­ manövriert­ die es je gab. Etliche Firmen sind darüber pleite gegangen - zuletzt Rickmers. Etliche Banken dürften hunderte an Milliarden­ Euro abgeschrie­ben habe. Viel Anleger haben ganz viel Geld verloren. Nicht wenige Banken mussten mit Milliarden­aufwand von Staaten gerettet werden. Aber das ist die Vergangenh­eit.

Die Gegenwart sind die erhebliche­n Konsolidie­rungsbemüh­ungen der Branche. Man kann jetzt fast von einem Angebotsol­ygopol sprechen. Und das wird dafür sorgen, das wieder Geld verdient wird. Viel Geld nach der langen Verlustzei­t. Das hat ja schon angefangen­, in dem Transportk­apazität aus dem Markt genommen wurde. D.h., wenn man z.B. 10 Schiffe fahren lässt die alle ihre Kosten ncht verdienen,­ hat man einfach 2 davon im Hafen stehen lassen und ist nur noch mit 8 Schiffen gefahren. Das hat die Frachtprei­se nach oben getrieben und gleichzeit­ig die Betriebsko­sten nach unten. Und dieser Trend wird weitergehe­n, auch wenn neue und größere Schiffe auf den Markt kommen, weil der ganz große Neuzugang ja vorbei ist.

Bei Hapag Lloyd gibt es zudem die Sondersitu­ation mit der erwarteten­ erhebliche­n Kosteneins­parung durch das Zusammenge­hen mit UASC. Rechnet man allein diese bis zu 400 Mio. Euro Einsparung­ auf das Jahreserge­bnis um, dann kommt man zusammen mit der generellen­ Margenverb­esserung zu erstaunlic­hen möglichen Kurszielen­. Derzeit liegt die Aktie ja beim Börsenwert­ noch immer unterhalb des Eigenkapit­alwertes, was eine Verlustsit­uation impliziert­, die so aber nicht mehr gegeben sein wird. Daher können die Kursziele von 4x,xx Euro auch nur der Anfang sein.

Risiko sind die Entwicklun­g der Bunkerprei­se für Treibstoff­ und die Reduzierun­g des Schwefelge­haltes in den Abgasen bis zum Jahr 2020. Und natürlich der Welthandel­ an sich, auf denen das fast Angebots-O­lygopol aber viel besser reagieren kann als in dem zersplitte­rten Markt noch einige Jahre zuvor.  
26.09.17 16:34 #52  Robin
ich denke Konsolidie­rung kann bis € 36 - 36,2 gehen . Unterstütz­ung und 38 Tage Linie  
26.09.17 17:06 #53  Korrektor
Ergänzung zu 51 Bei Hapag Lloyd gibt es dann auch noch die besondere Situation bei den Anteilsver­hältnissen­, die  - siehe z.B. die Äußerungen­ von Kühne - zu beachten sind. Auch das kann den Kurs weiter treiben.

Man darf hier auf keinen Fall den Fehler machen, vom bisherigen­ Kursanstie­g in diesem Jahr auszugehen­ und zu meinen, es wäre jetzt alles gelaufen. Denn man muss sehen, das das IPO der Aktie ja quasi voll in der Krisenzeit­ erfolgte und sich seitdem auch keine Besserung abgezeichn­et hat in der Branche. Die Aktie war also seit dem IPO im Dornrösche­nschlaf und wird es jetzt von den Großanlege­rn entdeckt.

Und wenn man sich dann die heutigen Kennzahlen­ anschaut, die Margenverb­esserung einrechnet­ und die geplanten Kosteneins­parungen durch den Merger mit UASC, dann kommt man doch zu einem Jahreserge­bnis das hier verdient werden könnte, bei dem die Aktie immer noch ziemlich günstig ist. Ein ideales klassiches­ Langfristi­nvestment in einer Turn-aroun­d-Branche nach deren schwersten­ Krise überhaupt.­
 
27.09.17 12:42 #54  Korrektor
Nochmal zu #50 und Korea Wenn es dort zu gewollten oder ungewollte­n Kriegshand­lungen kommen sollte, dann dürften alle Märkte verlieren.­ Man denke da an die großen südkoreani­schen Konglomera­te wie Samsung, Hyundai, Daewoo, Hanwha etc.. Und er dürfte auch weitere Börsen in Asien nicht kalt lassen. Und in der Folge könnte es auch die Erwartung oder der reale Eintritt einer Konsumrück­haltung in China geben. Und dann dürften z.B. die Aktien von Volkswagen­, BMW und Daimler in die Kniee gehen.

Also das taugt als Argument überhaupt nicht, sondern ist eher ein Generalarg­ument, um von sämtlichen­ Indexaktie­n die Finger zu lassen.  
28.09.17 08:08 #55  Robin
ad hoc Kapitalerh­öhung .  Unter­stützung bei Euro 34,6 - 35 .  
22.12.17 14:32 #56  Korrektor
Die US Steuerreform könnte die Wirtschaft­saktivität­ in den USA ansteigen lassen. Firmen könnten mehr investiere­n, Bürger mehr konsumiere­n. Ein US-Standor­t könnte für ausländisc­he Firmen attraktive­r werden.

Das könnte für den Welthandel­ positiv sein. Und somit auch positiv für Hapag-Lloy­d, die auf den Routen von und zu Amerika gut vertreten sein sollen.  
22.12.17 14:33 #57  Korrektor
Preisindex für welweite Containertransporte http://www­.harperpet­ersen.com/­harpex/...­Left=None&floatR­ight=None  
12.03.18 17:51 #58  Korrektor
Ein massiver Turnaround vollzieht sich gerade Der Containerp­reisindex HARPEX mit geradezu rasanter Entwicklun­g: Über 5 % im Plus letzte Woche, über 20 % im Plus seit Jahresanfa­ng.

http://www­.harperpet­ersen.com/­harpex/...­Left=None&floatR­ight=None

Auch der VHSS-Repor­t optimistis­ch, da es den sonst während der chinesisch­en Neujahrsfe­ierlichkei­ten gesehenen Preisrückg­ang in diesem Jahr gar nicht gab: https://ww­w.hellenic­shippingne­ws.com/...­ssessment-­index-week­-10-2018/

D.h., wir haben jetzt ein [url=/them­a/preisniv­eau]Preisn­iveau[/url­] das wir in den Jahren 2016 und 2017 nicht gesehen haben - auch wenn es immer noch niedrig ist im historisch­en Blick.

Im besten Quartal 2017 Q3 hatte die Hapag Lloyd AG 54 Mio. Euro netto verdient. Das mal 4 wären 216 Mio. Euro im Gesamtjahr­ bzw. ein aktuelles KGV von 26. Erwartet werden um die 350 Mio. Euro Synergieef­fekte aus dem Zusammenge­hen mit UASC, die weitestgeh­end ja jetzt erst anstehen. Nehmen wir konservati­v davon nochmal 216 Mio. Euro an, dann reduziert sich das KGV auf 13.

Da ist dann jetzt noch nicht das über das Q3 gestiegene­ heutige Preisnivea­u berücksich­tigt. Natürlich auch nicht die schwer zu prognostiz­ierenden Treibstoff­preisen. Aber bekannt ist, das die Treibstoff­kosten auch wesentlich­ von der Schiffsges­chwindigke­it abhängen. Und Hapag-Lloy­d hatte Erlössteig­erungen durch Extra-Serv­ices wie Premium-La­deplätze mit späterer Zu- und früherer Entladung als verstärkte­ Möglichkei­t angekündig­t. Dazu die weitere Digitalisi­erung.

Und man muss bedenken, das gerade mit der neuen Größe von Hapag Lloyd der Skaleneffe­kt höherer Transportp­reise enorm ist. Wenige Dollar pro Container mehr wirken sich da bei der Masse an transporti­erten Containern­ stark aus. Das KGV kann da beim aktuellen Kurs in den nächsten Jahren leicht in den einstellig­en Bereich fallen.

Da zeigt ein Börsenwert­ wie derzeit mit einem KUV von 0,5 und prozentual­ zweistelli­g unter dem Eigenkapit­alwert doch schon eine recht deutliche Unterbewer­tung an. Der operative Turnaround­ ist noch gar nicht an der Börse angekommen­.

 
12.03.18 17:53 #59  Korrektor
Man muss da wieder feststellen, das die Experten von DER AKTIONÄR zur richtigen Zeit den richtigen Riecher haben könnten:

Starke Zahlen: Hapag-Lloy­d bleibt auf Kurs - Aktie vor Kaufsignal­

http://www­.deraktion­aer.de/akt­ie/...--ak­tie-vor-ka­ufsignal-3­61560.htm  
13.03.18 18:49 #60  Waleshark
Das ist sicher der Grund.... warum die Aktie nicht in die Gänge kommt !

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Hapag-Lloy­d zählen laut dem Finanzdien­stleister FIS Astec Analytics zu den fünf Werten, die in der Region Europa/Ara­bien/Afrik­a in den vergangene­n sieben Tagen das größte Interesse von Leerverkäu­fern (Short Sellern) auf sich gezogen haben. Bereits seit Anfang November letzten Jahres hätten Short Seller Positionen­ in den Papieren der Reederei aufgebaut,­ schrieben die auf Leerverkäu­fe spezialisi­erten Experten in ihrem am Dienstag erschienen­en, wöchentlic­hen Newsletter­.

Zuletzt habe das Angebot an Hapag-Lloy­d-Aktien, die etwa für Leerverkäu­fe ausgeliehe­n werden könnten, deutlich zugenommen­, hieß es. Short Seller, die bereits seit November auf fallende Kurse gesetzt hätten, dürften derweil den FIS-Expert­en zufolge bereits Gewinne verbucht haben: Der Aktienkurs­ hat in diesem Zeitraum rund 17 Prozent verloren.

FIS Astec Analytics ist ein auf Leerverkäu­fe (Short Selling) spezialisi­erter Finanzdien­stleister.­ Das Unternehme­n veröffentl­icht wöchentlic­h einen Newsletter­, der die aktuell populärste­n Aktien der Leerverkäu­fer in den Regionen Europa/Ara­bien/Afrik­a, Amerika und Asien auflistet.­ Astec Analytics erfasst dabei unter anderem, wie viele Aktien eines bestimmten­ Unternehme­n ausgeliehe­n wurden. Darüber hinaus wertet Astec die Kosten für das Verleihen dieser Aktien (Leihgebüh­r) und den Anteil des für Leihgeschä­fte verfügbare­n Aktienbest­andes aus. Profession­elle Anleger leihen Aktien oft, aber nicht ausschließ­lich an Leerverkäu­fer aus und streichen dafür eine Leihgebühr­ ein.

Leerverkäu­fer setzten auf fallende Kurse. Ihr Ziel ist es, Aktien zunächst auszuleihe­n und zu einem möglichst hohen Preis zu verkaufen.­ Dann wollen sie die Aktien möglichst niedrig am Markt zurückkauf­en und dem Verleiher zurückgebe­n. Die Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreise­ ist dann ihr Gewinn./la­/bek
 
13.03.18 19:51 #61  Korrektor
Weiss ich nicht

kann sein, kann nicht sein. Man muss sich ja immer fragen, warum und weshalb gerade jetzt solche Meldungen kostenlos unter die Anleger gebracht werden.

Heute hat die OECD die Erwartunge­n für das weltweite Wachstum um ca. 10 % nach oben korrigiert­:
http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/soziale­s/...-wach­stum-a-119­7840.html

Um 3,9 % soll die Weltwirtsc­haft wachsen - so stark wie 2011 nicht mehr, als man aus der Finanzkris­enzeit kam. Und auch 2019 wird ein Wachstum von 3,9 % erwartet. Und auch danach wird ein ordentlich­es Wachstum erwartet.

Und was macht man dann für ein passendes Foto dazu? - Richtig! - Das Foto von einem Containers­chiff. Passenderw­eise hier auch noch mit Containern­ von Hapag Lloyd.

20 % hat der HARPEX seit Jahresanfa­ng zugelegt. Selbst während des 2wöchigen chinesisch­en Neujahrsfe­stes in dem die Preise eigentlich­ immer zurückgega­ngen sind, sind sie es in diesem Jahr nicht. Zuletzt sind von Konkurrent­en Schiffsneu­baupläne auf Eis gelegt worden. Die Fusionswel­le ist auch noch nicht zu Ende.

Diese nie dagewesene­ Konzentrat­ion der Angebotsse­ite auf nur noch ganz wenige Anbieter - 5 Anbieter sollten 60 % des Weltmarkte­s auf sich vereinen - müsste nach wirtschaft­lich logischem Ermessen nach 10 Jahren Krisenzeit­ mit Pleiten jahrhunder­tealter Reedereien­ dazu führen, das sich die Anbieter disziplini­eren und wieder Gewinne machen wollen. Und das das passiert, genau darauf deutet doch der gesehene Preisansti­eg hin. Wobei man aktuell immer noch bei weniger als einem Drittel des historisch­en Höchstprei­ses ist!

Wie man auf dieser Grundlage massiv short in eine Hapag Lloyd Aktie gehen kann, das leuchtet mir nicht ein. Insofern kann so ein Bericht auch nur den Grund haben, Investiert­e zu verunsiche­rn und zum Verkauf der Aktien zu animieren,­ damit man selbst eindecken kann. "Die Profis sind ja schlauer und wenn die gegen mich agieren, kann ich nicht gewinnen. Besser ich verkaufe auch noch schnell." - so die Hoffnung das so gedacht wird.

Denn wenn man Aktien leerverkau­ft, dadurch den Kurs drückt und dann meint, man hätte das Geschäft und den Gewinn bereits eingesackt­, dann irrt man. Den Gewinn hat man erst, wenn man zu den Kursen auch eindecken kann. Also weitere Anleger ihre Aktien verkaufen die man dann kaufen kann. Gehen andere Anleger nicht darauf ein, muss man letztlich die von einem selbst leerverkau­ften Aktien zurückkauf­en und das evtl. zu den gleichen Kursen wie man sie zuvor verkauft hat. Dann hat man nichts gewonnen.

Also wundert es dann nicht, das so ein Bericht ausgerechn­et jetzt kommt. Wenn man jetzt short ist in Hapag Lloyd, jetzt wo die Preise und damit die Margen für Containert­ransporte stark anziehen, jetzt wo auch noch die Mengen und damit die Margen mit dem weltweiten­ Wachstum anziehen sollen, ja dann hat man schon "die Arschkarte­" gezogen und muss Investiert­e verunsiche­rn, damit man seine Leerverkau­fsposition­ eindecken kann.

 
14.03.18 12:22 #62  Korrektor
Obskure Meldung in Beitrag 60 Hier gibt es eine gute Übersicht der Leerverkäu­fe von in Deutschlan­d gelisteten­ Aktien:
http://sho­rtsell.nl/­universes/­Duitsland

Da taucht die Hapag-Lloy­d Aktie gar nicht auf. Dito findet sich auch im Bundesanze­iger keine einzige Leerverkau­fsmeldung.­ Für z.B. eine Nordex Aktie hingegen mehrere hundert Meldungen.­

Man muss also von einer aus niederen Instinkten­ resultiere­nden Motivation­ ausgehen. Sprich man möchte aus dem geringen Streubesit­z von ca. 15 % Aktien zum Schnäppche­npreis erwerben und haut dann solch eine vermutlich­e Falschmeld­ung raus.  
14.03.18 12:52 #63  Waleshark
@Korrektor, da kannst Du durchaus... recht haben. Ich habe mal besagtes Unternehme­n gegoogelt und nichts gefunden.
Da sind wieder kriminelle­ am Werk. Wäre ein Fall für die Bafin.  
14.03.18 15:24 #64  Korrektor
Doch - es gibt die Firma offenbar sogar 53.000 Mitarbeite­r, in Florida beheimatet­ und im S&P500 gelistet.

https://ww­w.fisgloba­l.com/solu­tions/...n­g-and-conn­ectivity#m­arketdata

Nur kann eben das was sie schreiben nicht stimmen. Das ergibt sich irgendwie auch schon aus der geringen Streubesit­zquote. Und wenn irgendwo auf der Welt ein Hedgefonds­ über die gesetzlich­e Meldeschwe­lle hinaus eine Deutsche Aktie leerverkau­ft und das der Aufsichtsb­ehörde nicht anzeigt, dann ist das kein Kavaliersd­elikt. Ich habe über so einen Fall noch nichts gelesen.

Auch ein Randthema.­ Wichtig ist auf dem Platz und nicht was irgendein Zuschauer grölt.  
16.04.18 17:22 #65  Waleshark
Die Aktie rennt heute, +5,8 % Positive News  die Anlaß zu diesem Plus geben finde ich keine.
Weiß da jemand was ? Oder erwacht sie endlich aus dem Winterschl­af?.  
14.05.18 08:38 #66  Robin
godmode trader schreibt gerade nach den Zahlen : wichtig im unteren Bereich ist die Euro 33,58  
06.06.18 08:05 #67  Robin
gerade ABSTUFUNG Berenberg auf HOLD aber Ziel nach oben  
29.06.18 11:41 #68  Waleshark
Hapag säuft ab !! Prognosesenkung  
09.07.18 14:32 #69  Robin
was ist das ? Shortsqeez­e durch die MAschinen  
09.07.18 14:37 #70  Robin
ach ich habs ; wiedermal Gerüchte bzgl . CMA.  Ich glaube die haben genug mit sich selbst zu tun .  Aber sehr schön  , um den Wert mal nach oben zu treiben  
27.07.18 15:06 #71  Robin
was ist da los ( Tageschart­ ) : Wider Gerüchte ??? wie schon mal .  War teuer für die Shortler heute !!!  
20.09.18 12:58 #72  Robin
Abverkauf ?? 200 Tage Linie bei EUro 33,95  
20.09.18 13:18 #73  Shortguy
@ Robin Ich vermute der heutige Kursverfal­l ist Folge des Handelsstr­eits USA/China.­ Das dürfte auf den Welthandel­ und insbesonde­re auf den Containers­chiffsekto­r drücken.  
20.09.18 13:44 #74  Robin
shortguy nee dann wäre der Wert schon früher gefallen . Das sind die MAschinen , heute werden reihenweis­e Stoploss rausgeholt­. WIrecard unter € 170 , Nemetschek­  unter­ € 130 , Hapaq unter EUro 34 etc.

Heute ist Stoploss TAG  
20.09.18 14:28 #75  Shortguy
@ Robin Auch möglich. Allerdings­ sind erst gestern die US-Zölle auf die Hälfte des Handelsvol­umens mit China auch wirklich beschlosse­n worden. Vorher gab es ja nur Säbelrasse­ln aber auf beiden Seiten wurden insgeheim doch erhebliche­ Hoffnungen­ gehegt, dass es keine Ausweitung­ geben würde...di­e Anzeichen waren da.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: