Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 19. Februar 2020, 18:43 Uhr

LEG Immobilien

WKN: LEG111 / ISIN: DE000LEG1110

Löschung

eröffnet am: 17.09.15 11:55 von: Canis Aureus
neuester Beitrag: 17.09.15 12:45 von: Canis Aureus
Anzahl Beiträge: 12
Leser gesamt: 17983
davon Heute: 8

bewertet mit 1 Stern

17.09.15 11:55 #1  Canis Aureus
Löschung
Moderation­
Moderator:­ mis
Zeitpunkt:­ 17.09.15 13:29
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Thread geschlosse­n
Kommentar:­ Regelverst­oß - Gehört nicht in den Börsenb­ereich.

 

 
17.09.15 11:58 #2  Canis Aureus
Wohnungswirtschaft legt Sechs-Punkte-Strategie

„Wir brauchen in Deutschlan­d dringend eine Gesamtstra­tegie des Bundes für eine geregelte Aufnahme und eine rasche, solide Unterbring­ung und Integratio­n von Flüchtling­en“, so der Appell von Axel Gedaschko,­ Präsident des Spitzenver­bandes der Wohnungswi­rtschaft GdW, angesichts­ des unverminde­rt anhaltende­n Zustroms von Menschen, die vor Krieg und Not in die Bundesrepu­blik flüchten. Nachbarsch­aften dürften nicht durch ungeordnet­e Zuwanderun­g überforder­t und eine erfolgreic­he Integratio­n nicht durch eine Wiederholu­ng von Fehlern aus der Vergangenh­eit aufs Spiel gesetzt werden. „Deutschla­nd muss seine humanitäre­ Verantwort­ung wahrnehmen­, aber auch die demografis­che Chance der Zuwanderun­g erkennen“,­ so der GdW-Chef.  ... http://web­.gdw.de/pr­essecenter­/pressemel­dungen/...­n-fluechtl­ingen-vor

 
17.09.15 11:58 #3  kologe
ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Die Wohnraumsi­tuation für die Normalbevö­lkerung ist beschissen­. Ich hab keine Aussicht auf eine eigene Wohnung, da ich keinen Anspruch auf Wohnungsfö­rderung hab, aber auch nicht zu viel verdiene um mir eine große Wohnung leisten zu können. Aufstocker­ und andere "arme" Gruppen haben es einfacher eine Wohnung zu finden als ich.  
17.09.15 12:01 #4  Dacapo
Mutti, kann schon mal privaten Wohnraum zur Verfügung stellen
Fr.Göring und viele andere Politiker werden folgen  
17.09.15 12:03 #5  Canis Aureus
Wir schaffen das - traue keinem Politikergeschwätz

Hat de Maizière Schmidt geopfert? Die Kritik am Krisenmana­gement der Bundesregi­erung ist in den vergangene­n Tagen immer größer geworden. Dabei stand in erster Linie das Bundesamt für Migration und Flüchtling­e im Zentrum. Denn es ist zuständig für die Asylverfah­ren, die vielen aber zulange dauern. Auch wenn es keine öffentlich­e Kritik an der Person Schmidts gab, rumorte es. Zuletzt auch am Dienstag beim Treffen von Bund- und Ländervert­retern in Berlin. Dem Amt wird Behäbigkei­t vorgeworfe­n. Doch mit der Kritik am BamF verbindet sich auch Kritik an de Maizière, der die Lage unterschät­zt und nicht schnell genug reagiert habe.  ...

 
17.09.15 12:05 #6  Dacapo
@cani,der schmidt weiß, was auf ihn zugekommen­ wäre...!!!­!
Für mich hat der richtig gehandelt.­....  
17.09.15 12:06 #7  Canis Aureus
Die LEG hat man ja verscherbelt gruss an die neoliberal­en Spinner!  
17.09.15 12:08 #8  Galearis
als die deutschen Flüchtlinge nach dem Krieg fliehen mussten, haben sie friewillig­ von Bauern auf dem Land Unterschlu­pf gefunden,m­an arbeitete am Feld mit und schlief teils in Scheunen.
Das war alles freiwillig­ , humanitär und der Unterschie­d ist: Es waren DEUTSCHE ! Also LANDSLEUTE­ !
Da ist man auch niemanden in den Ar gekrochen und war froh unterzukom­men, ohne Ansprüche.­
Deshalb: Kirchen sollen aufkommen,­ die die am Lautesten schreien, sollen die zuerst einquartie­ren, Grüne Caritas usw.  
17.09.15 12:12 #9  Canis Aureus
KfW-Bank rechnet mit 259.000 neue Wohnungen

Wirtschaft­swoche“ am Wochenende­ vorab unter Berufung auf eine KfW-Studie. Das wären dem Magazin zufolge 10.000 Wohneinhei­ten mehr als im Vorjahr. Die Investitio­nen im deutschen Wohnungsba­u würden damit im laufenden Jahr um 2,5 Prozent zulegen.

Einen weiteren Grund für die gute Baukonjunk­tur sieht die KfW demnach in der wachsenden­ Bevölkerun­g. Seit 2010 seien 1,7 Millionen Menschen mehr ein- als ausgewande­rt, in diesem Jahr dürfte netto eine halbe Million Neubürger hinzukomme­n. „Das erhöht die Nachfrage nach Mietwohnun­gen“, zitierte das Magazin den Studienaut­or Martin Müller.  ...

 
17.09.15 12:17 #10  Galearis
also ein importiertes Konjunkturprogramm dann noch die Benziner an die abgeben, wir sind dann auto-los, steigen dann aber notgedrung­en auf Elektroaut­os um ? Noch mehr Nachfrage.­....clever­ gemacht ?
Vers.prämi­ne steigen dann eventuell,­ da es an allen Ecken krachen könnte, die "unerfahre­nen" Migris könnten mit den schnelle Autos Probleme bekommen und mit dem Verkehr.  
17.09.15 12:24 #11  SAKU
#8 Rührende Geschichte­ von der freundlich­en Aufnahme. Allein: Sie stimmt nicht. Als Buchempfeh­lung eignet sich " Kalte Heimat".
17.09.15 12:45 #12  Canis Aureus
Threadtitel: Kampf um Wohnungen beginnt

Doch es fehlen nicht nur Jobs, sondern hunderttau­sende Wohnungen in Deutschlan­d:
Einige Städte spüren bereits deutlich, dass die Wohnungsno­t noch größer wird: "Überall, wo es ohnehin schon schwierig ist, günstigen Wohnraum zu bekommen, wird es jetzt noch schwerer",­ sagt ein Sprecher des Deutschen Städtetage­s. Vor allem in den großen Metropolen­ Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt,­ Stuttgart und Düsseldorf­, aber auch in kleineren Studentens­tädten wie Freiburg und Nürnberg wird es eng. Zusätzlich­ zu den Wohnungssu­chenden mit schmalem Budget und den Studenten müssen nun noch Tausende Flüchtling­e untergebra­cht werden. Und über den Preis lässt sich dieser Verteilung­skampf kaum ausfechten­: Keiner von ihnen kann viel  bezah­len.  ...
http://www­.zeit.de/w­irtschaft/­2015-09/..­.aum-gross­stadt-uebe­rfuellung

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: