Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 17. Juni 2019, 21:12 Uhr

Air Berlin

WKN: AB1000 / ISIN: GB00B128C026

Air Berlin - Hohe Belastung für die Steuerzahler


26.01.18 13:50
Max Otte

von Kerstin Franzisi, Chefredakteurin Der Privatinvestor

Würden Sie mir einen Kredit in dreistelliger Millionenhöhe gewähren, wenn ich Ihnen vorab sage, dass ich eigentlich schon insolvent bin?


Natürlich nicht. Kein klar denkender Mensch würde einen solchen „Deal“ eingehen. Oder doch?


Letztes Jahr im August brach die große Panik aus und die Bundesregierung gab rasch 150 Mio.heraus, um die Rückreise der Kunden der insolventen Fluglinie Air Berlin aus den Urlaubsorten zu gewährleisten. Von diesem Kredit aus dem Steuersäckel wurden 84 Mio. Euro bis heute noch nicht zurückgezahlt.


Die Insolvenz der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft wird den deutschen Steuerzahlern noch erhebliche finanzielle Belastungen aufbürden.


Die Bundesregierung, die deutschen Steuerbehörden und die Bundesanstalt für Arbeit rechnen aktuell mit einem Fehlbetrag von insgesamt rund 270 Mio. Euro. Hinzu kommen heute noch nicht absehbare Kosten für Kunden und Mitarbeiter, so ein interner Bericht der Insolvenzverwalter der Fluggesellschaft, aus dem die „Süddeutsche Zeitung“ am 24. Januar zitierte. Allein die ausstehenden Ansprüche der Mitarbeiter gegen Air Berlin belaufen sich auf rund 9,5 Mio. Euro.


Den wenigen verbliebenen Vermögenswerten von Air Berlin steht ein gewaltiger Schuldenberg in Höhe von 4,4 Mrd. Euro gegenüber. Höchst unwahrscheinlich ist, dass die Gläubiger einen Großteil der Mittel, die sie dem Unternehmen geliehen haben, zurückerhalten werden.


Darüber hinaus schuldet Air Berlin einigen Kunden noch Schadensersatzzahlungen für gestrichene Flüge, Verspätungen sowie verlorenes oder beschädigtes Gepäck in Höhe von 30 Mio. Euro.


Zudem konnten aus dem bisherigen Verkauf von Teilen des Air-Berlin-Geschäfts lediglich 67 Mio. Euro generiert werden. Ein kanppes Drittel davon kam von Lufthansa und 40 Mio. Euro von EasyJet. Erlöse aus dem vor kurzem vereinbarten Verkauf der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki an ihren ursprünglichen Gründer, den ehemaligen Formel-1-Champion, Andreas Nikolaus „Niki“ Lauda sind darin nicht enthalten.


Und jetzt fragen Sie sich noch einmal, liebe Leser: Was würde Konzernvorstand widerfahren, wenn dieser einem insolventen Partner einen Kredit aus der Unternehmenskasse gewähren würde? Wie würden die Aktionäre reagieren?









Lassen wir zum Abschluss den zuständigen Insolvenzverwalter zu Wort kommen. Gemäß seiner ersten Analyse trifft das gescheitere Management von Air Berlin erhebliche Schuld. Das Unternehmen habe in einem Zustand „ständiger Reorganisation“ und in einer „konstanten Verlustsituation“ operiert.


Von Air Berlin haben wir richtigerweise immer die Finger gelassen.



Auf gute Investments,


Ihre


Kerstin Franzisi,


Chefredaktion Der Privatinvestor


P.S.: Machen Sie es Prof. Max Otte nach: Finden Sie mit Hilfe seines Börsenbriefes immer wieder neue unterbewertete Aktien herausragender Unternehmen! Hier können Sie unverbindlich reinschnuppern!


Hinweis/Disclaimer:


Kerstin Franzisi berät, beziehungsweise Unternehmen, an denen Kerstin Franzisi beteiligt ist, beraten den PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G) und den Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM). Diese beiden Fonds könnten Positionen in Titeln halten, die in diesem Artikel genannt sind.


Für den Fall, dass Leser dieses Artikels Positionen in einen genannten Titel in einem Umfang erwerben, der dazu geeignet ist, den Preis des Titels zu beeinflussen, könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide die Fonds im Falle der Veräusserung des Titels aus deren Portfolio nach einem solchen Kursanstieg vom Erwerb des Titels durch die Leser der Kolumne profitieren. Auch im Falle eines Verkaufs in einem entsprechenden Umfang durch Leser der Kolumne könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide Fonds von fallenden Kursen durch günstigere Einstiegskurse im Falle eines späteren Kursanstiegs profitieren.



powered by stock-world.de


23.04.19 , Max Otte
Geduld zahlt sich aus
Der Max Otte Vermögensbildungsfonds im 1. Quartal 2019 von Prof. Dr. Max Otte ...
14.03.19 , Max Otte
Wirtschaftskrieg und Börsenkorrektur
Die Schnäppchen gibt es in der Krise! von Prof. Dr. Max Otte ...
25.02.19 , Max Otte
Fata Morgana - Der trügerische Schein der Start-u [...]
von Prof. Dr. Max Otte Die Finanzindustrie ist oft gar nicht so anders als die Modebranche. ...
12.02.19 , Max Otte
Lufthansa - Profitiert die deutsche Fluggesellschaft [...]
von Prof. Dr. Max Otte Am gestrigen Montag erklärte sich die EU dazu bereit, den Fluggesellschaften ...
19.01.19 , Max Otte
Finanzielle Freiheit
In der schwierigen Börsenzeit legen Sie den Grundstein! von Prof. Dr. Max Otte ...

 
Werte im Artikel
137,27 plus
+0,70%
235,82 minus
-0,21%
0,0088 minus
-4,35%
13.05.19 , Motley Fool
Lufthansa-Aktie: „Wäre es besser gewesen, wir hät [...]
Am 07.05. bat die Lufthansa (WKN:823212) ihre Aktionäre zur jährlichen Hauptversammlung – für CEO ...
Insolvenzverwalter: Air-Berlin-Gläubiger wollen über [...]
BERLIN (dts Nachrichtenagentur) - Im Insolvenzverfahren um Air Berlin rechnet der Insolvenzverwalter der Airline, Lucas ...
17.02.19 , news aktuell
Der Tagesspiegel: Insolvenzverwalter Flöther: Air Be [...]
Berlin (ots) - Im Insolvenzverfahren um Air Berlin rechnet der Insolvenzverwalter der Pleiteairline, Lucas Flöther, ...