Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 21. August 2019, 6:32 Uhr

Anleihen: Zinserwartungen zeigen gen Süden


30.03.19 10:15
Redaktion boerse-frankfurt.de


Anleger meiden nach wie vor das Risiko und setzen vor dem Hintergrund fallender Zinsen auf Anleihen von Staaten mit bester Bonität. Besonders gefragt sind Bundesanleihen und US-Treasuries. 29. März 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Suche nach sicheren Häfen prägt auch in dieser Woche den Anleihemarkt. Nach dem Renditerutsch zehnjähriger Bundesanleihen in den Minusbereich stockte Deutschland in dieser Woche erstmals seit 2016 einen bestehenden Bond gleicher Laufzeit zu einer durchschnittlichen Rendite von minus 0,05 Prozent auf, wie Arthur Brunner anmerkt. "Der Markt ist auf Krisenmodus eingestellt, obwohl wir keine Krise haben", fasst der Händler die Marktstimmung zusammen.

Weder der schwelende Zollstreit noch das Brexit-Chaos seien diesmal ausschlaggebend. Nach immer mehr negativen Wachstumsprognosen vonseiten führender Notenbanken verunsichere unter anderem ein schwacher Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland.

Lichtblicke im Handelskonflikt


Zwischen den USA und China gibt es Medienberichten zufolge gar Fortschritte hinsichtlich des Streitpunkts Technologietransfer. Demnach stellt Peking Finanzkonzernen einen breiteren Marktzugang in Aussicht. Dazu werde die Negativliste für ausländische Investoren samt Regeln für Käufe börsennotierter chinesischer Unternehmen überarbeitet. Aktuell verhandelten Finanzminister Steven Mnuchin und Handelsminister Robert Lighthizer mit chinesischen Vertretern unter anderem über Garantien und Kontrollmechanismen etwaiger Abmachungen.

Gestaffelte Strafzinsen


Die Zinserwartungen zeigen gegenwärtig jedenfalls gen Süden. In dieser Gemengelage erwägt die Europäische Zentralbank eine Entlastung für Banken, wie Gregor Daniel feststellt. Im Gespräch sei eine Staffelung der seit 2014 für Einlagen fälligen Strafzinsen. Für den Händler der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank folgen die Währungshüter damit einmal mehr dem eher erfolglosen geldpolitischen Beispiel Japans. "Die USA sind besser aus der Krise herausgekommen", erinnert Daniel und hofft mit dem Ende Oktober anstehenden Wechsel an der EZB-Spitze auf einen Sinneswandel.

Zinskurve wird flacher


Dennoch ist auch in den USA nicht alles Gold, was glänzt. Anleger sorgten sich angesichts einer flacher werdenden Zinskurve um die US-Wirtschaft. Die aktuelle Rendite von 2,45 Prozent für zehnjährige US-Treasuries nähere sich der Erträge für kürzere Laufzeiten. Dreijährige US-Staatsanleihen brächten im Vergleich 2,19 Prozent, fünfjährige Papiere kämen auf 2,21 Prozent. Die Zinskurve bezeichnet das Verhältnis zwischen Lang- und Kurzfristzinsen. Ist der Abstand gering, spricht man von einer flachen Zinskurve. Werfen Kurzläufer mehr ab als Langläufer, erhält man eine inverse Zinskurve. Anleger ließen sich davon allerdings kaum beirren und griffen laut Brunner in dieser Woche zu US-Treasuries sämtlicher Laufzeiten.

Autobauer zapfen Kapitalmarkt an


Unternehmen - insbesondere Automobilkonzerne - nutzten nach Ansicht von Brunner verstärkt die Gunst der Stunde und emittierten in dieser Woche erfolgreich neue Bonds. Mittels drei Anleihen sammelte etwa Volkswagen insgesamt 2,6 Milliarden Euro in Stücken von 1.000 Euro von Investoren ein. Für ein dreijähriges Papier (WKN A2LQ6E) im Volumen von 1,1 Milliarden Euro zahlen die Wolfsburgen jährlich 0,625 Prozent Zinsen. Einen Kupon in Höhe von 1,50 Prozent erhalten Käufer eines Bonds (WKN A2LQ6F) mit einer Laufzeit bis Oktober 2024. 650 Millionen Euro spülte ein in 2027 fälliges Papier (WKN A2LQ6G) mit einem jährlichen Zins von 2,25 Prozent in die Kassen von VW.

Über die RCI Bank emittierte Renault eine 650 Millionen Euro schwere, bis April 2024 laufende Anleihe (WKN A2RZ8L) und zahlt Anlegern 1,75 Prozent Zinsen im Jahr, wie Brunner informiert. 750 Millionen Euro sammelten die Franzosen über einen vierjährigen Bond (WKN A2RZ8K) mit einem Kupon von 0,750 Prozent ein. Beide werden in einer für Privatanleger attraktiven Stücklung von 1.000 Euro gehandelt.

Gefragte Schaeffler-Anleihen


Im Handel mit älteren Corporate Bonds spricht Rainer Petz von großem Interesse an den seit dieser Woche handelbaren Schaeffler-Anleihen. Für den dreijährigen Titel (WKN A2YB69) mit einem Kupon von 1,125 Prozent zahlen Käufer aktuell 100,99 Prozent. Bei Preisen von 101,60 und 102,80 Prozent stünden auch das fünfjährige Papier (WKN A2YB7A) mit 1,875 Prozent und der in 2027 fällige Bond (WKN A2YB7B) mit einem Kupon von 2,875 Prozent bei Anlegern hoch im Kurs.

Womöglich Zinspause für Südzucker-Anleihe


Deutliche Einbußen mussten nach Beobachtung von Petz Besitzer einer Hybridanleihe von Südzucker (WKN A0E6FU) hinnehmen. Der Kurs des mit jährlich 2,771 Prozent verzinsten Bonds des größten europäischen Zuckerproduzenten verlor seit Montag von gut 76 auf etwas unter 70 Prozent. Den Grund sieht Petz in der drohenden Aussetzung der Zahlungen für die kommenden vier Quartale. Nach den Bedingungen der Anleihe ist das Unternehmen dazu verpflichtet, wenn der Cash-flow des Konzerns die Schwelle von 5 Prozent des konsolidierten Umsatzes unterschreitet. Die heute vorgelegten Ergebnisse verhießen nichts Gutes. Die Sanierung und Restrukturierung koste viel Geld und sorge für hohe Wertberichtigungen des Geschäftssegments Zucker.

Otto, Bayer und Thyssen-Krupp gefragt  

Viel Bewegung gebe es in einer ThyssenKrupp-Anleihe (WKN A2TEDB) mit einem Kupon von 2,875 Prozent, wie Daniel meldet. Nach der Korrektur griffen Anleger seit Mitte der Woche wieder zu.
Auch an einer bis August 2026 laufenden Otto-Anleihe (WKN A2GS2K) mit einem Kupon von 1,84 Prozent fänden Investoren zumeist gefallen. "Hier standen Käufe im Vordergrund."

Im Zuge des US-Urteils gegen Bayer im Glyphosat-Prozess trennten sich Anleger laut Daniel mehrheitlich von einer bis 2075 laufenden Bayer-Anleihe (WKN A11QR6) mit einem Kupon von 3 Prozent. Mittlerweile erhole sich der Kurs des Papiers wieder.


NAMEDaniel  

Raus aus Wow Air-Anleihe


Mit den finanziellen Nöten der isländischen Billig-Airline und der gestrigen Einstellung des Flugbetriebs trennten sich Investoren Brunner zufolge von einer 60 Millionen schweren Wow-Anleihe (WKN A2RR7C) mit einem Kupon von 9 Prozent.

von: Iris Merker
29. März 2019, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de

Wochenausblick: Hoffen auf Wahlkämpfer Trump
Einen Börsen-Crash kann US-Präsident Trump im Wahlkampf nicht gebrauchen, Analysten halten daher eine Einigung ...
Hüfners Wochenkommentar: "Was die EZB noch in [...]
Ökonom Hüfner skizziert angesichts der jetzt negativen Wachstumsraten, welche Möglichkeiten die Zentralbanken ...
Anleihen: Immer mehr Negativzinsen
Die zeitweise inverse Zinskurve in den USA schürt Rezessionsängste, die Flucht in Sicherheit setzt sich fort. ...
Grüner: "Die Weltwirtschaft wächst trotzdem"
Grüner hinterfragt die Rezessionsangst und sieht etliche Argumente, weshalb die Konjunkturschwäche heißer ...
Scale-Monatsbericht: Kursverdreifachung und Kursha [...]
Im Scale-Segment gilt noch mehr als anderswo: die Kursentwicklungen laufen weit auseinander. Echte Wachstumsperlen stehen ...

 
Weitere Analysen & News
20.08.19 , Devin Sage
X-Sequentials DAX Index Trading für den 21.8.201 [...]
Sehr geehrte Leser/Innen,DAX Index:Der DAX Index fand mit 11266.5 Punkten Unterstützung an der X-Sequentials "X" ...
20.08.19 , Christian Zoller
S&P500 vor Rücklauf?
Der S&P500 ist am Vortag mit einem Aufschlag von 1,21% bei 2.923 Punkten aus dem Handel gegangen. Dabei eröffnete ...
20.08.19 , Cornelia Frey
DAX am Scheideweg - Anschlusskäufe bleiben aus
Trump setzt Fed unter Druck von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV NachrichtenNach dem starken Wochenauftakt ...