Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 19. Dezember 2018, 9:01 Uhr

Max Otte Vermögensbildungsfonds AMI P (t)

WKN: A1J3AM / ISIN: DE000A1J3AM3

Bauer AG - Hoch hinaus mit dem Tiefbau?


17.01.18 14:22
Max Otte

von Florian König, Senior Analyst im Team von Max Otte

Bei Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung ist Vorsicht angeraten, auch wenn einige von ihnen sicherlich mit den Großen mithalten können.


Die Bauer AG ist ein solcher, allerdings nur auf den ersten Blick, recht stabiler MidCap.


Der Startschuss fiel bereits im Jahr 1790 mit Sebastian Bauers Erwerb einer Kupferschmiede. Seit 1952 findet man das Unternehmen überall dort, wo Verkehrswege, Windturbinen, Einkaufszentren oder Wasserinfrastruktur zu errichten ist. Dazu gesellen sich Dienstleistungen rund um die Entsorgung von Industrie- und Bauabfällen und die Dekontamination. Auch ein Spezialmaschinenbau, der unter anderem Bergbauunternehmen beliefert, gehört zum Portfolio.


Bauer bietet heute seine Dienste rund um die Beratung, Planung, Projektdurchführung und den Anlagenservice an. Von den Fähigkeiten der Schrobenhausener ließ sich zuletzt auch der führende Ölfeld-Dienstleister Schlumberger (WKN:853390) überzeugen. Im Jahr 2015 wurde ein Joint Venture initiiert.


Tiefbau ist natürlich ein Thema, das nie aus der Mode kommt.


Doch in der jüngeren Vergangenheit lief es nicht gerade rosig für Bauer. Der Aktienkurs tendierte lange gen Süden, auch aufgrund der Finanzkrise seit 2007. Die eigenen Kapazitäten wurden überflüssig und lasten auf dem operativen Ergebnis.


Auf langfristige Sicht stieg der Umsatz nur um 3,4, der operative Cashflow nur um 6,2 und das Eigenkapital um 5 Prozent pro Jahr. Der Gewinn brach Jahr für Jahr um durchschnittlich 18,7 Prozent ein.


Schlimmer noch: Die Gewinnmarge liegt im langfristigen Durchschnitt bei -18,6 und die Eigenkapitalrendite bei -17,8 Prozent.


Der Free Cashflow beträgt über die vergangenen 10 Jahre kumuliert -486 Mio. EUR. Das Unternehmen hat also bisher Geld vernichtet. Das Geschäft insbesondere das Projektgeschäft ist geprägt durch hohe Kapitalbindung. Offensichtlich schafft es die Bauer AG nicht, die gebundenen Vorräte in Höhe von 446 Mio. EUR und Forderungen auf Lieferungen und Leistungen von 647,6 Mio. EUR durch Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zu finanzieren und muss hierzu Finanzverbindlichkeiten aufnehmen.


Die Nettoverschuldung ist hoch. Das Unternehmen benötigt über 5 Jahre den gegenwärtigen operativen Cashflow und über 14 Jahre den normalisierten operativen Cashflow um den Nettoverschuldung zu tilgen. Eine Verschlechterung oder sogar nur eine Normalisierung des operativen Geschäfts würde die Bilanzstabilität zerstören.


Angesichts solcher Zahlen sollten alle Warnlampen leuchten.


Dass die Bauer AG am 8. Januar 2018 seine Ergebnisprognose für 2017 nach unten korrigierte, ist eine weitere Bestätigung. Das Management erwartet für 2017 ein EBIT von etwa 65 Mio. Euro sowie ein Ergebnis nach Steuern, das sich nur knapp im grünen Bereich bewegt.


Lassen Sie sich nicht beirren bei der Umsetzung Ihrer Strategie!


Die fundamentale Analyse von Unternehmen ist und bleibt das grundlegende Rüstzeug eines jeden Investmentprozesses. In unserem Börsenbrief Der Privatinvestor geben wir Ihnen dazu jede Woche wertvolle strategische Hinweise und klare Analysen. Und denken Sie an die Worte von Warren Buffett. Er sagte einmal: „Sie müssen keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles, was Sie dafür brauchen, ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen Sie schauen müssen und etwas gesunden Menschenverstand.“


Auf gute Investments,


Ihr


Florian König,


Senior Analyst im Team von Max Otte


P.S.: Die Mitglieder unseres Privatinvestor-Clubs erhalten wöchentlich fundamentale Analysen zu interessanten Unternehmen und haben den direkten Draht zu Max Otte, mir und meinen Kollegen. Sichern auch Sie sich hier unverbindlich 4 Gratis-Ausgaben.





Hinweis/Disclaimer:


Florian König berät, beziehungsweise Unternehmen, an denen Florian König beteiligt ist, beraten den PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G) und den Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM). Diese beiden Fonds könnten Positionen in Titeln halten, die in dieser Kolumne genannt sind.


Für den Fall, dass Leser dieser Kolumne Positionen in einen genannten Titel in einem Umfang erwerben, der dazu geeignet ist, den Preis des Titels zu beeinflussen, könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide die Fonds im Falle der Veräusserung des Titels aus deren Portfolio nach einem solchen Kursanstieg vom Erwerb des Titels durch die Leser der Kolumne profitieren. Auch im Falle eines Verkaufs in einem entsprechenden Umfang durch Leser der Kolumne könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide Fonds von fallenden Kursen durch günstigere Einstiegskurse im Falle eines späteren Kursanstiegs profitieren.






powered by stock-world.de


07.12.18 , Max Otte
IBM und die Blockchain
Der IT-Dino baut seine Führungsposition aus von Prof. Dr. Max Otte In den ...
20.11.18 , Max Otte
Mit Dividenden zockt man nicht!
Friedrich Merz und die Cum-Ex-Geschäfte von BlackRock von Prof. Dr. Max Otte ...
16.11.18 , Max Otte
Gewinnrückgang bei United Internet
Hat sich Ralph Dommermuth mit Tele Columbus verhoben? von Prof. Dr. Max Otte ...
12.11.18 , Max Otte
Die Märkte bleiben teuer
Sie brauchen Geduld und gute Nerven von Prof. Dr. Max Otte Sollten wir ...
10.11.18 , Max Otte
Bayern Münchens Angstgegner
Ist Borussia Dortmund ein interessanter Dividendentitel? von Prof. Dr. Max Otte ...

 
Werte im Artikel
215,64 plus
+0,26%
12,50 plus
0,00%
127,58 plus
0,00%
20.04.18 , Max Otte
Facebook vor und nach dem Datenschutzskandal
Ich bin seit langer Zeit schon raus! Max Otte Sind Sie bereit für ein kleines Experiment? ...
16.04.18 , Max Otte
Die Lage in Syrien
Kriegsgefahr so hoch wie zuletzt 1962 von Max Otte Syrien darf nicht zur Ruhe kommen. ...
13.04.18 , Max Otte
Auf Sand gebaut
Diese Blase müssen Sie im Auge behalten von Alan Galecki, Analyst im Team von Max Otte ...