Suchen
Login
Anzeige:
Di, 23. Juli 2019, 3:43 Uhr

ETFs: Krisenstimmung verflogen


20.03.19 12:40
Redaktion boerse-frankfurt.de


Brexit, Handelskonflikt, Konjunktureinbruch: Am Markt setzt sich die Auffassung durch, dass es doch nicht so schlimm kommen muss. Aktien-ETFs werden gekauft, ebenso Anleihen mit höheren Renditen. 19. März 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Kursanstieg an den Börsen ist auch die Kauflust am ETF-Markt zurückgekehrt. "Die Anleger folgen dem Markt", erklärt Sophia Wurm von der Commerzbank und meldet zudem gestiegene Umsätze mit 41.000 Transaktionen für die vergangene Woche. Florian Lenhart kann das bestätigen: "Aktien-ETFs sind wieder gefragt." 

Der DAX hat seinen Erholungskurs fortgesetzt und klettert am Dienstagmorgen über 11.700 auf aktuell 11.759 Punkte, der Dow Jones stieg ebenfalls weiter und schloss gestern bei 25.914 Punkten. 

Aktien-ETFs: Fast alles gesucht


Während laut Unicredit DAX-ETFs (WKN ETF001593393) im Fokus der Anleger stehen, sind es der Commerzbank zufolge US-Aktien (WKN A0YEDG, A1XB5V). DAX-ETFs (WKN ETFL01) finden sich bei Kunden der Commerzbank aber auch auf den Einkaufslisten, ebenso wie US-Aktien bei der Unicredit. Sehr gesucht waren laut Lenhart iShares Core S&P 500- (WKN A0YEDG) und SPDR S&P 500 Low Volatility-Indexfonds (WKN A1J3PA). Etwas gemischter fällt das Bild bei Euro Stoxx- und MSCI Europe-ETFs aus: Bei Euro Stoxx 50-Trackern überwogen Bruce Gunn von IMC zufolge die Gewinnmitnahmen, Lenhart meldet Käufe von MSCI Europe-ETFs (WKN A0MZWQ, A0RPWG). Weiterhin sehr beliebt sind japanische Aktien, Wurm berichtet von Käufen beim Xtrackers Nikkei 225 (WKN DBX0NJ). Der ETF kommt seit Jahresanfang schon auf ein Plus von 8,2 Prozent. 

Weiter hohe Umsätze in britischen Aktien


Angesichts der immer wieder neuen Brexit-Nachrichten aus London werden britische Aktien weiter rege gehandelt - und zwar in beide Richtungen. Gunn meldet Abflüsse aus FTSE 100- und Zuflüsse in FTSE 250-ETFs. "Aktien der kleineren Unternehmen aus dem FTSE 250 wären vom Brexit weniger betroffen als die großen, international agierenden aus dem FTSE 100." 

Wechsel aus Versicherungs- in Banken-ETFs


Die Gerüchte über Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank, die am Wochenende auch bestätigt wurden, führten zu höheren Umsätzen in Banken-ETFs (WKN 628930). Dafür wurden Wurm zufolge Versicherungs-ETFs wie der iShares Stoxx Europe 600 Insurance (WKN A0H08K) abgestoßen. Abgegeben worden seien außerdem Immobilien-ETFs wie der BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe (WKN A2ACQZ). Bei IMC trennten sich Anleger von ETFs, die die Autobranche abbilden. 

Seit vergangener Woche gibt es übrigens erstmals die Möglichkeit, von der Wertentwicklung von Unternehmen aus dem Bereich Blockchain-Technologie zu profitieren: Der Invesco Elwood Global Blockchain (WKN A2PA3S) bildet Unternehmen ab, die sich an Blockchain-bezogenen Aktivitäten wie Krypto-Mining beteiligen oder Blockchain-bezogene Finanzdienstleistungen, Zahlungssysteme oder Technologielösungen anbieten. 

Suche nach höheren Zinsen bei Renten


Auch Anleihen-ETFs sind derzeit sehr gesucht - sie müssen aber ein bisschen mehr an Rendite bieten. Laut Lenhart konzentrieren sich Anleger auf Unternehmensanleihen in Euro (WKN A0RGEP, A1W375), High Yield-Corporates in Euro (WKN A1C3NE) und auch Anleihen aus Schwellenländern. Die Commerzbank meldet Käufe von italienischen (WKN LYX0WV) und spanischen (WKN A1JXZK) Staatsanleihen, die höher rentieren als Bundesanleihen. 

von: Anna-Maria Borse 
19. März 2019, © Deutsche Börse AG

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


Wochenausblick: „Frühindikatoren müssen steigen“
Dass US-Notenbank und EZB ihre Geldpolitik wieder ...
Kolumne: "Harte Landung mit Gold abfedern"
Portfolio-Manager Joe Forster hält den Goldpreisanstieg ...
Hüfners Wochenkommentar: "Das R - G"-Theorem [...]
Für Martin Hüfner sind niedrigere Zinsen bei höherem ...
Grüner Fisher: „Die Lehren aus den letzten neun Mo [...]
Für Grüner waren die vergangenen zwölf Monate ...
Fonds: Von Trends profitieren
Anleger interessieren sich für Portfolios mit mit Technologieaktien ...

 
Weitere Analysen & News
22.07.19 , Thomas Heydrich
DOW DAX es bleibt spannend
DOW DAX es bleibt spannend Die Situation beim DAX und DOW bleibt unverändert. Weiter interessant sind wie ...
22.07.19 , Björn Junker
ML Gold: Investoren müssen sich umgewöhnen
Plötzlich taucht auf dem Kurszettel ein neuer Unternehmensname auf und Investoren fragen sich: Wer ist das ...
22.07.19 , CMC Markets
DAX wagt sich in die Pluszone vor - Großzügiges [...]
An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, ...