Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 20. Juli 2019, 7:41 Uhr

EUR/SEK: Krone sitzt fester


17.12.18 08:43
Jürgen Sterzbach

Der Wechselkurs von Euro (EUR) in Schwedischen Kronen (SEK) bewegt sich weiterhin in die von uns avisierte Richtung. Dabei erreichten die Notierungen Anfang Dezember den tiefsten Stand seit mehreren Monaten. Eine folgende Erholung setzte sich dagegen nicht durch.

Fundamental: Im geldpolitischen Fokus der vergangenen Woche stand die EZB-Sitzung am Donnerstag. Dabei beschloss die Euro-Notenbank erwartungsgemäß das Ende ihrer Anleihekäufe. Ebenso äußerte sich Präsident Mario Draghi aber weniger zuversichtlich für die weitere konjunkturelle Entwicklung im Euroraum. Äußerungen legten nahe, dass die EZB bei größeren Turbulenzen stabilisierend eingreifen und im Ernstfall das Anleihekaufprogramm reaktivieren könnte, da sich Draghi taubenhaft zur weiteren Geldpolitik geäußert hatte.


Technisch: Nach einem Hoch im August bei 10,73 SEK rutschte der Wechselkurs von Euro in Schwedischen Kronen nach unten ab und erreichte im Dezember ein Mehr-Monats-Tief bei 10,16 SEK. Nach dem tiefsten Stand seit Juni erholten sich die Notierungen zwar bis zum Verlaufshoch von 10,38 SEK, doch gelang es ihnen nicht, den Bereich um 10,35 SEK nachhaltig zu überwinden, in dem sich auch die für die aktuelle Richtung charakteristische Abwärtsgerade befindet. Das nächste Ziel nach unten könnte das Juni-Tief bei 10,10 SEK darstellen.


Unsere vor drei Wochen vorgestellte Idee, mit der WKN DGY0VC auf einen fallenden Wechselkurs von Euro in Schwedischen Kronen zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der Open End Turbo Short schloss am Freitag zum Geldkurs von 5,43 Euro und lag mit 5,8 Prozent im Plus. Wer seinen Gewinn aber noch nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung eines fallenden EUR/SEK-Kurses in der spekulativen Idee investiert bleiben möchte, kann diese durch ein Nachziehen des Stoppkurses bereits näher am Vorstellungskurs absichern.


EUR/SEK (Tageschart in Schwedischen Kronen) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 10,33 // 10,35 // 10,38 // 10,54
Unterstützungen: 10,21 // 10,16 // 10,10 // 10,05

Mit einem Open End Turbo Short (WKN DGY0VC) können risikofreudige Anleger, die von einem fallenden EUR/SEK-Wechselkurs ausgehen, mit einem Hebel von 18,2 davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei 5,4 Prozent. Der Einstieg in die spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und könnte im Basiswert bei 10,35 SEK platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 4,46 Euro. Ein Ziel nach unten könnte um 9,80 SEK bestehen. Für die spekulative Idee beträgt das Chance-Risiko-Verhältnis 4,4 zu 1.


Strategie für fallende Kurse
WKN: DGY0VC
Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 5,43 - 5,49 Euro
Emittent: DZ Bank
Basispreis: 10,7996 SEK
Basiswert: EUR/SEK
KO-Schwelle: 10,7996 SEK
akt. Kurs Basiswert: 10,25 SEK
Laufzeit: Open end
Kursziel: 10,02 Euro
Hebel: 18,2
Kurschance: + 83 Prozent
Quelle: DZ Bank



Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.



Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de

powered by stock-world.de


16.06.19 , Jürgen Sterzbach
Börse Daily am Sonntag mit DAX, SAP, ThyssenK [...]
Auf Wochensicht verzeichnete der DAX ein Plus von 0,4 Prozent, am Freitag ging es mit dem Index jedoch noch einmal bergab. ...
14.06.19 , Jürgen Sterzbach
EUR/GBP: Doji auf Wochensicht möglich
Beim Währungspaar Euro (EUR) zum Britischen Pfund (GBP) zeichnet sich eine kurzzeitige Trendwende ab, die aber nur ...
13.06.19 , Jürgen Sterzbach
Munich Re long: 66-Prozent-Chance!
Die Münchner Rückversicherung (Munich Re) profitiert global von moderatem Wetter und steigenden Prämien. ...
13.06.19 , Jürgen Sterzbach
Kakao: Ausbruch vollzogen, Ziele sind klar
In dieser Handelswoche gelang es Käufern endlich beim Agrarrohstoff Kakao ein lange herbeigesehntes Kaufsignal mit ...
12.06.19 , Jürgen Sterzbach
EUR/PLN: Bedrohlich tief.. [...]
Beim Währungspaar Euro (EUR) zum polnischen Zloty (PLN) ist es vor wenigen Tagen zu einem Bruch der bisherigen Handelsspanne ...

 
Weitere Analysen & News
Was im DAX nun nicht passieren darf
Der DAX hat sich gestern zwischen 12.340,11 und 12.211,67 Punkten bewegt. In der gesamten Woche lagen das Hoch bei 12.465 ...
Schlechte Konjunktur macht Millionäre
2019 ist ein Kracher für mutige Investoren. In den USA macht die Börse immer mehr Menschen zu ...
Bundesregierung bleibt bei Kryptoassets skeptisch
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ein Positionspapier zu Kryptoassets veröffentlicht. In dem Papier ...