Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 20. April 2019, 0:11 Uhr

Open End Turbo Call Optionsschein auf EUR/HUF [DZ BANK AG]

WKN: DDX5W0 / ISIN: DE000DDX5W03

EUR/TRY: Türkische Lira verliert weiter


15.04.19 14:28
S. Feuerstein

Beim Währungspaar Euro (EUR) zur türkischen Lira (TRY) zeichnet sich derweil keine Entspannung ab, das Währungspaar notiert nahezu auf den Verlaufshochs aus März dieses Jahres und offenbart sogar einen potenziell mittelfristigen Boden seit den Erholungstiefs aus November und Februar. Dies könnte die türkische Währung noch einmal erheblich unter Druck setzen und sogar frische Jahreshochs für den Euro hervorbringen.

In der Türkei wurde letzten Monat gewählt, die aktuell amtierender Partei AKP hat in Istanbul und Ankara merklich an Wählerstimmen eingebüßt und war nur zweitstärkste Kraft. Die Wahlen haben sich anhand des Chartverlaufs offenbar negativ auf die heimische Währung ausgewirkt und gegenüber dem Euro wieder den Tiefstand aus Ende März dieses Jahres erreicht. Dabei beendete der Euro zur türkischen Lira praktisch auf den Märzhochs seinen letztwöchigen Handel, ein Kurssprung über die Vorwochenhochs von 6,5936 TRY könnte dabei ein frisches Kaufsignal hervorbringen und sogar das markante 61,8 % Fibonacci-Retracement knacken. Damit würde sich mittelfristig wieder deutliches Erholungspotenzial für den Euro oder entsprechendes Abwärtspotenzial für die türkische Lira ergeben. Darüber hinaus könnte dieses Szenario sogar eine große W-förmige Bodenformation abschließen und eine enorme Entwertungsspirale in Gang setzen. Wirtschaftlich steht es um die türkische Wirtschaft weiter nicht gut, die USA legen mit möglichen Sanktionen zusätzlich noch den Finger in die Wunde.


Bislang hielt das Widerstandsniveau um das 61,8 % Fibonacci-Retracement mehreren Angriffen der Euro-Bullen stand. Ein dynamischer Kurssprung über die Marke von 6,6106 TRY könnte jedoch das Fass zum Überlaufen bringen und weitere Euro-Käufer in den Markt treiben. In einem ersten Schritt einer Entwertungswelle der türkischen Lira könnte die Landeswährung bis auf ein Niveau von 6,7393 TRY hochdrücken, darüber sogar bis auf einen Wechselkurs von 6,8627 TRY weiter aufwärts führen. Nur eine merklich festere Lira und Rutsch unter das Niveau von 6,4000 TRY kann hier für eine signifikante Entspannung sorgen und eine zwischengeschaltete Gegenbewegung auf die vorausgegangenen Kursgewinne hervorrufen. Anderenfalls muss mit einem baldigen Kaufsignal für den Euro und einer entsprechenden leichteren Lira zwingend gerechnet werden. Investoren sollten zur weiteren Meinungsbildung unbedingt auf die nächsten Einkaufsmanagerindizes sowie die politische Lage achten.


EUR/TRY (Tageschart in TRY) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 6,5936 // 6,6106 // 6,6968 // 6,7393
Unterstützungen: 6,5000 // 6,4557 // 6,4000 // 6,2863

Mit einem Open EndTurboLong (WKN DGY6RX) können risikofreudige Anleger, die von einem weiter steigenden Euro gegenüber der Lira ausgehen, mit einem Hebel von 22 über dem Niveau von 6,6000 TRY von einem Anstieg profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt 8,02 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses und kann im Basiswert unter dem Niveau von 6,4000 TRY platziert werden. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein aktueller Stoppkurs bei 6,55 Euro. Ein Ziel nach oben könnte um 6,8627 TRY bestehen. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 1,9 zu 1.


Strategie für steigende Kurse
WKN: DGY6RX
Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 8,22 - 8,32 Euro
Emittent: DZ Bank
Basispreis: 6,0223 TRY
Basiswert: EUR/TRY
KO-Schwelle: 6,0223 TRY
akt. Kurs Basiswert: 6,55364 TRY
Laufzeit: Open end
Kursziel: 12,74 Euro
Hebel: 22
Kurschance: + 55 Prozent
Quelle: DZ Bank


Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de


18.04.19 , S. Feuerstein
Trends-Update: HeidelbergCement
Unsere am 28. Februar 2019 vorgestellte Long-Idee, mit der WKN CP4VA3) auf eine steigende Aktie von ...
18.04.19 , S. Feuerstein
Zalando wächst weiter!
Zalando liefert gute Zahlen und läuft zu alten Höhen auf. Das Ebit ist überraschend im positiven ...
18.04.19 , S. Feuerstein
Kupfer: Noch im Konsolidierungsmodus
Einer der wichtigsten Rohstoffe und Gradmesser für die Weltwirtschaft Kupfer bastelt nach einem Kaufsignal ...
17.04.19 , S. Feuerstein
Knickt der Euro ein?
Beim Währungspaar Euro (EUR) zum polnischen Zloty (PLN) wird es langsam brenzlig! Die Notierungen des Paares ...
16.04.19 , S. Feuerstein
Faktor-Update: Merck KGaA
Konsolidierung hält an Die Long-Idee aus der abgelaufenen Woche auf Merck KGaA hat bislang nicht ...

 
Werte im Artikel
15.04.19 , S. Feuerstein
EUR/TRY: Türkische Lira verliert weiter
Beim Währungspaar Euro (EUR) zur türkischen Lira (TRY) zeichnet sich derweil keine Entspannung ab, das ...
08.04.19 , S. Feuerstein
EUR/HUF: Nächste Welle angelaufen
Seit Mitte März haben die Bullen beim Währungspaar Euro zum Ungarischen Forint (HUF) offenbar Frühlingsgefühle ...