Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 19. Juli 2019, 1:21 Uhr

Grüner Fisher: "Keine Angst vor den Gewinnprognosen"


10.03.19 09:02
Redaktion boerse-frankfurt.de


Grüner nimmt sich die nachlassenden Gewinnerwartungen der Unternehmen vor und versucht eine Einordnung des Konjunkturzyklus. 7. März 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Obwohl sich die Aktienmärkte im bisherigen Jahresverlauf sehr dynamisch gezeigt haben, entdecken Marktkommentatoren immer neue Einflussfaktoren, die auf eine negative Entwicklung in der nahen Zukunft hindeuten könnten. Aktuelle Diskussionen drehen sich um eine mögliche "Gewinnrezession", ein wohlbekanntes Sorgenkind der letzten Jahre. Nicht wenige Analysten prognostizieren sinkende Gewinne in der ersten Jahreshälfte 2019 und negative Vorzeichen für das gesamte Jahr. Aus unserer Sicht entstehen dadurch falsche Ängste: Aktienmärkte können problemlos auch mit "schwächeren" Berichtszeiträumen umgehen. 

Unerkannte Schwäche? Im Gegenteil!


Die Berichtssaison für das vierte Quartal 2018 neigt sich dem Ende zu und die Zahlen der S&P 500-Unternehmen können sich sehen lassen: 13,1 Prozent Gewinnwachstum auf Jahressicht. Positive Nachrichten, die allerdings keinerlei Jubelstürme bei Marktkommentatoren hervorgerufen haben. Viele berufen sich auf die Einmal-Effekte der US-Steuerreform und äußern die Sorge, dass sich die fundamentale Schwäche dadurch unerkannt verstärken könnte. 

Auf der einen Seite sollte man den Rückenwind durch die US-Steuerreform natürlich als nicht beliebig reproduzierbaren Effekt anerkennen. Auf der anderen Seite wäre es ein Fehler, die starken Zahlen einzig und allein auf den Steuereffekt zu schieben. US-Unternehmen stützten sich in 2018 auf ein Umsatzwachstum von 6,6 Prozent - nicht beeinflusst durch die Steuerreform und dadurch eher ein Zeichen unerkannter Stärke.

Konsolidierung 2019


Wohlwissend um den Wegfall des steuerlichen Rückenwinds fallen die Gewinnerwartungen für 2019 niedriger aus. In den letzten Wochen ist die Stimmung nochmals pessimistischer geworden, jeder einzelne gesenkte Unternehmensausblick scheint die These zu bestätigen, dass der Handelskonflikt und das nachlassende Wirtschaftswachstum unweigerlich eine "Gewinnrezession" auf voller Breite heraufbeschwören. 

Sinkende Gewinne - das klingt nach einem echten Albtraum für die Aktienmärkte. Die Unternehmen selbst tendieren dazu, die Erwartungshaltung der Analysten zu dämpfen, unabhängig von der Wirtschaftslage. Um sich selbst ins beste Licht zu rücken, war es für die Unternehmenslenker schon immer ein probates Mittel, die Erwartungshaltung niedrig zu positionieren und dann positiv zu überraschen. Zum anderen ist es normal, dass die Konsens-Schätzungen im direkten Vorfeld der Berichtszeitpunkte leicht nach unten gehen - und die Mehrheit der Unternehmen es schafft, den Konsens zu schlagen. Dieses typische Spiel war im laufenden Bullenmarkt schon mehrfach zu beobachten. Ein holpriges Quartal besitzt eine geringe Aussagekraft - der globale Bullenmarkt ist widerstandsfähig genug, um auch längere Perioden mit nachlassenden Gewinnen ohne bleibende Schäden zu überstehen. Zuletzt wurde die "Gewinnrezession" in den Jahren 2015 und 2016 thematisiert, als die kollabierenden Energiepreise die Berichtssaison ordentlich verhagelten. 

Fazit


Nachlassende Gewinne deuten nicht automatisch auf verringerte Renditen am Aktienmarkt hin - sie sind ein normaler Bestandteil des Bullenmarktzyklus. Die jährliche Betrachtung bringt natürlicherweise Phasen mit hoher Dynamik mit sich (zu Beginn einer Expansion oder nach temporären Schwächephasen) und ebenso "enttäuschende" Phasen, wenn das Niveau der vorangegangenen zwölf Monate schwer zu knacken ist. Die gute Nachricht für Aktienanleger: Im reifen Bullenmarkt sind bahnbrechende Gewinnsteigerungen auch gar nicht nötig. Befeuert wird der Markt von den Anlegern, die bereit sind, für die erzielten Gewinne "mehr" zu bezahlen. 

von Thomas Grüner
7. März 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor


Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


Marktstimmung: "Risikofreude ist zurück, bleibt aber [...]
Vor allem internationale Investoren mussten kaufen, aber ...
ETFs: US-Aktien begehrt
Es sind vor allem S&P 500- und MSCI World- Indexfonds, ...
Zertifikate-Trends: Kryptowährungen wieder im Foku [...]
Durch den deutlichen Bitcoin-Preisanstieg sind Zertifikate ...
Anleihen: Renditen steigen
US-Zinssenkungsfantasien setzen Bonds bonitätsstarker ...
Marktstimmung: "Alles Positive scheint eingepreist"
Die Fantasie für weitere Aufwärtsbewegungen des ...

 
Weitere Analysen & News
18.07.19 , Philip Hopf
DOW JONES - Long Position verkauft!
 Unsere Long Position im DOW JONES INDEX, hat der Trailing Stopp ereilt und wir haben damit 70% der Position verkauft. ...
Mein heutiges SPUTNIK Radio Interview zum Gold [...]
Bericht: https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20190717325456464-gold-preis-anstieg/ Radio-Interview: https://soundcloud.com/sna-radio/gold-durchbricht-magische-marke-interview-m-gold-experte-philip-klinkmuller-hopf-klinkmuller Bei ...
18.07.19 , Philip Hopf
ETHEREUM - WIR SIND LONG INVESTIERT!
Ethereum hat sich nach unserem gestrigen Einstiegssignal (GELBER Kreis im Chart) wieder deutlich erholt und hat aktuell ...