Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 20. Mai 2019, 15:22 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

Marktstimmung: "DAX auf Jahreshoch macht wenig Freude"


18.04.19 07:39
Redaktion boerse-frankfurt.de


Trotz der Kursgewinne kommen Anleger nicht in Fahrt. Goldberg sieht aber "ordentlichen Kaufbedarf" und hat einige Argumente dafür. Zusammenfassung 

Obwohl der DAX wieder über die 12.000 Punkte lugt, können sich zumindest professionelle Anleger nicht zum Einstieg entschließen, wie die heutige Erhebung bei rund 1.400 aktiven Anlegern zeigt. Der Sentiment-Index dieser Anlegergruppe steht weiterhin quasi auf der Nulllinie zwischen Optimismus und Pessimismus. Joachim Goldberg weist darauf hin, dass auch internationale Fondsmanager scheinbar keinen Appetit auf europäische Aktien haben. Nach Ansicht des Verhaltensökonoms sind den hiesigen Akteuren die Einstiegspreise noch nicht niedrig genug gewesen und auf der anderen Seite mussten die Bären nicht glattstellen. 

Deutlich beherzter haben die privaten Anleger reagiert, 7 Prozent sind in deutsche Aktien eingestiegen, 3 Prozent haben Short-Positionen geschlossen, so dass der Sentiment-Index dieser Gruppe bei +10 Punkten steht.
Dennoch sieht Goldberg noch "ordentlichen Kaufbedarf". Nach unten bei etwa 11.800 Punkten, nach oben konnte mit etwas mehr Aufwärtsmomentum zu einer Short-Squeeze führen, vor allem, weil es im Moment zu viel globalen Pessimismus gebe.



17. April 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich mag man es kaum glauben. Allein der DAX ist seit unserer vergangenen Stimmungserhebung um 2,1 Prozent (stichpunktbezogen) und seit Beginn des Jahres um mehr als 15 Prozent gestiegen. Und trotzdem gelten europäische Aktien unter globalen Fondsmanagern den zweiten Monat in Folge als unpopulärste Anlageklasse. Zumindest ergab dies die jüngste Umfrage von BofA Merrill Lynch per 11. April. Dass europäische Aktien während der vergangenen Wochen insgeheim wohl doch auf den Kaufzetteln internationaler Investoren standen, verrät die Gewichtung von Aktien der Eurozone. Waren diese im März noch netto 8 Prozent in den Portfolien der internationalen Vermögensverwalter untergewichtet, haben Rückkäufe dazu geführt, dass sich diese Untergewichtung zugunsten einer neutralen Positionierung aufgelöst hat. Damit hat sich unsere Annahme weitgehend bestätigt, dass der DAX-Anstieg während der vergangenen Wochen auf internationale Kapitalzuflüsse zurückzuführen gewesen sein dürfte.

Auch unsere heutige Sentiment-Umfrage zeigt deutlich, dass heimische institutionelle Investoren bei deutschen Aktien immer noch nicht richtig zugreifen möchten. Denn der Optimismus dieser mittelfristig orientierten Marktteilnehmer ist gegenüber der Vorwoche, gemessen an unserem Börse Frankfurt Sentiment-Index, gerade einmal um 3 Punkte auf einen Stand von +1 gestiegen. Diese doch sehr kleine Veränderung ist auf ein paar Glattstellungen vormals bearisher Engagements zurückzuführen, aber das Gros der Investoren hat angesichts bislang fehlender günstiger Einstiegsmöglichkeiten beim DAX abgewartet, so dass es auf der institutionellen Seite bislang nicht zu einer Short-Squeeze heimischer Investoren gekommen ist.

Melt-up-Gefahr nicht von der Hand zu weisen


Mutiger zeigten sich indes die Privatanleger, die gegenüber der Vorwoche - wenn auch in übersichtlichem Rahmen - wieder auf steigende Kurse setzen. Zumindest ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index in diesem Panel um 10 Punkte auf einen Stand von +10 gestiegen. Dieser Zuwachs speist sich fast zu gleichen Teilen aus ehemals neutral eingestellten Akteuren und einigen Pessimisten, die angesichts der DAX-Rallye das Handtuch geworfen haben.

Unter dem Strich zeigen die Ergebnisse der heutigen Sentiment-Umfrage, dass sich national, aber auch international die Freude über das neue Jahreshoch des DAX zurzeit in Grenzen hält. Zwar notieren wir absolut lediglich bei den Privatanlegern einen nennenswerten Optimismus. Ein Optimismus, der sich bei Betrachtung der Zeiträume von drei und sechs Monaten allerdings relativiert und so gesehen sogar immer noch unter dem Durchschnitt der vergangenen Wochen liegt. Mit anderen Worten: Es gibt noch ordentlichen Kaufbedarf. Zum einen, falls sich das Börsenbarometer in Richtung 11.800 Zähler zurückbewegen sollte. Zum anderen jedoch, falls sich das seit zwei Wochen verlangsamende Aufwärtsmomentum wieder erhöhen sollte. Dann wäre eine veritable Shorts-Squeeze nicht auszuschließen. Tatsächlich ist, um es mit den Worten von BlackRock-Chef Larry Fink auszudrücken, der Boden für einen sogenannten "melt-up" (vgl. Financial Times) angesichts eines gesünderen Wachstums in den USA und China bereitet. Vor allem, weil es derzeit zu viel globalen Pessimismus gibt, wie Fink meint.

17. April 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.




Video-Kommentar von Joachim Goldberg


 

Sentiment-Index institutioneller Anleger

 


Bullish Bearish Neutral
Total 40% 39% 21%
ggü. letzter Erhebung +1% -2% +1%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.100 (+230 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +1 Punkt (Stand Vorwoche: -2 Punkte)




Sentiment-Index privater Anleger

 


Bullish Bearish Neutral
Total 46% 36% 18%
ggü. letzter Erhebung +7% -3% -3%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.100 (+230 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +10 Punkte (Stand Vorwoche: +/- 0 Punkte)



Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie. 


Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de

Zertifikate-Trends: Setzen auf DAX-Erholung
Nach der Ölpreis-Rallye erwartet so mancher Zertifikate-Anleger fallende Notierungen. Auch die Bayer-Aktie ...
Scale-Monatsbericht: Schwung ist weg
Die Dynamik der ersten Monate dieses Jahres ist dahin. Dem Shooting-Star 2G Energy trauen Analysten noch ...
Hüfners Wochenkommentar: "Was kommt nach dem [...]
Hüfner analysiert die drei möglichen Verläufe der Konjunktur: einen Crash, eine Erholung ...
Anleihen: Lieber auf der sicheren Seite
Die Aktienmärkte haben sich diese Woche wieder viel freundlicher gezeigt, gleichzeitig sind Bundesanleihen ...
Marktstimmung: "Liegt das Schlimmste hinter uns?"
Trotz schwieriger Nachrichtenlage und Kursverlusten zeigen sich Anleger wieder optimistischer, insbesondere ...

 
14:49 , dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Dax auf Talfahrt - Zahlreiche So [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Dax ist am Montag nach einer starken Vorwoche steil abwärts gegangen. "Ein Potpourri ...
14:20 , DAF
Match my Trade - Der erste Social-Trade
Es wird ernst bei Match My Trade! Ihr habt entschieden und jetzt handeln wir. Wo sieht die Community den DAX in einer ...
14:05 , XTB
Aktienmärkte: Infineon setzt Huawei-Lieferungen au [...]
Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der Beginn des Handels in Europa bringt nach einer gemischten Sitzung in Asien moderate ...