Suchen
Login
Anzeige:
Do, 23. Mai 2019, 4:51 Uhr

Marktstimmung: "Ungeliebte Euro-Aktien"


21.03.19 10:36
Redaktion boerse-frankfurt.de


Die hiesigen Profis halten sich weiter zurück, während die privaten Anleger ein deutlich freundlicheres Stimmungsbild abgeben, wenn auch teilweise gezwungen. Aus Überzeugung kaufen aber scheinbar andere. Zusammenfassung 

In den zurückliegenden Tagen hat der DAX 190 Punkte Plus gemacht. Bei internationalen Investoren sind europäische Aktien jedoch so unbeliebt wie seit 2016 nicht mehr. Und auch die mittelfristig orientierten Investoren hierzulande bleiben skeptisch. Zumindest hätte das Kursplus nicht gereizt, Gewinne mitzunehmen, merkt Joachim Goldberg an. Insgesamt also wenig Bewegung in dieser Anlegergruppe mit einem nahezu unveränderten Sentiment-Index von -2 Punkten. 

Wer hat also gekauft? Einerseits Privatanleger, von denen 9 Prozent long gegangen sind und 6 Prozent auf der Short-Seite die Reißleine gezogen haben, was den Sentiment-Index dieser Anlegergruppe auf +20 Punkte schiebt. Andererseits vermutet der Verhaltensökonom sehr langfristig angelegte heimische Nachfrage hinter dem Preisanstieg an der Börse. 20. März 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Auch in der vergangenen Woche hat der DAX wieder einmal deutlich zugelegt und ist seit der letzten Stimmungserhebung um 1,7 Prozent (in der Punktbetrachtung) gestiegen. Dennoch gelten europäische Aktien derzeit bei internationalen Fondsmanagern als unpopulärste Anlageklasse. Dies ergab zumindest die gestern publizierte Umfrage von BofA Merrill Lynch unter Investoren in der Woche per 14. März. Und das, obwohl etwa der breitgestreute Stoxx Europe 600 Index seit den Tiefstständen vom vergangenen Dezember zwischenzeitlich 17 Prozent an Wert gewonnen hat. Aber Aktien insgesamt sind bei den Fondsmanagern derzeit nicht beliebt - nur netto 3 Prozent (das ist der Saldo aus positiven und negativen Antworten) der Befragten sind überhaupt in Aktien übergewichtet, was dem niedrigsten Stand seit September 2016 entspricht. Dabei hat sich die Angst vor einer globalen Wachstumsabschwächung gegenüber dem Vormonat deutlich verringert.

Und so hat es fast schon etwas von einem Conundrum, einem schwer lösbaren Rätsel, wenn trotz dieser massiven Aversion gegen Aktien selbst der DAX weiter nachgefragt ist. Denn auch die von uns wöchentlich befragten institutionellen Investoren mit mittelfristigem Handelshorizont sind bei unserer heutigen Erhebung nicht gerade als überzeugte Aktienkäufer aufgetreten: Der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist nämlich gegenüber der Vorwoche um zwei Punkte auf einen Stand von -2 Punkte gefallen. Zwar ist das Lager der Optimisten etwas angewachsen, aber da sich die Gruppe der Pessimisten noch stärker erhöht hat, notieren wir unter dem Strich eben diesen leichten Pessimismus. Immerhin haben die institutionellen Investoren klare, wenn auch widerstreitende Ansichten, zumal die Gruppe der neutral eingestellten Akteure auf den niedrigsten Stand dieses Jahres gefallen ist. Damit wird gleichermaßen erkennbar, dass der Zuwachs des DAX die Optimisten der Vorwoche - vorübergehend hatte das Börsenbarometer immerhin um 2,7 Prozent zugelegt - nur in geringem Maße zu Gewinnmitnahmen gereizt hat.

Warum der DAX trotzdem gestiegen ist


Eine völlig gegenläufige Entwicklung stellen wir bei den Privatanlegern fest. Dort hat es nämlich so etwas wie eine kleine Kapitulation vormals bearish eingestellter Akteure gegeben, so dass unser Börse Frankfurt Sentiment-Index in diesem Panel um 15 Punkte auf einen Stand von +20 Punkten gestiegen ist. Gleichzeitig hat der Optimismus bei den privaten Investoren ein neues, wenn auch marginal höheres Jahreshoch erreicht.

Per Saldo hat sich also die Stimmungskluft zwischen institutionellen und privaten Investoren wieder deutlich vergrößert, wobei sich die relativ schlechte Stimmung der institutionellen Anleger hierzulande kaum von der der internationalen Investoren abhebt. Und man muss sich tatsächlich die Frage stellen, wie es sein kann, dass sich der DAX dennoch bis gestern in so prächtiger Verfassung präsentierte, wo doch oben genannte Fondsmanager-Umfrage auch noch eine Untergewichtung von per Saldo 8 Prozent der Fonds in Aktien der Eurozone zu Tage förderte (nach einer Übergewichtung von 5 Prozent im Vormonat!). Insofern gibt die heutige Erhebung einen Hinweis darauf, dass sich hinter dem deutlichen DAX-Anstieg zwar keine starke ausländische, sondern höchstwahrscheinlich in erster Linie eine langfristige heimische Nachfrage verbirgt.

Mit der heutigen Umfrage bleibt das Sentiment-technische Umfeld für den DAX nach wie vor günstig. Denn gerade nach der guten Performance der vergangenen acht Handelstage dürften genügend Nachfrager zur Verfügung stehen, sollte es beim DAX einen größeren Rücksetzer geben. Zumal der Pessimismus der institutionellen Anleger in der relativen Sechs-Monatsbetrachtung deutlich höher liegt, als dies ein Sentiment-Index von -2 Punkte vermittelt. Der größte positive Schub für das Börsenbarometer könnte allerdings dann entstehen, wenn internationale Investoren und heimische Pessimisten plötzlich zu der Überzeugung gelangen, dass europäische Aktien auch im internationalen Vergleich gar nicht so schlecht aussehen. Damit ist die Wahrscheinlichkeit einer kräftigen Short-squeeze jedenfalls deutlich gestiegen.

20. März 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.




Video-Kommentar von Joachim Goldberg


 



Sentiment-Index institutioneller Anleger 


Bullish Bearish Neutral
Total 40% 42% 18%
ggü. letzter Erhebung +2% +4% -6%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 11.700 (+190 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -2 Punkte (Stand Vorwoche: 0 Punkte)




Sentiment-Index privater Anleger 


Bullish Bearish Neutral
Total 51% 31% 18%
ggü. letzter Erhebung +9% -6% -3%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 11.700 (+190 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +20 Punkte (Stand Vorwoche: +5 Punkte)





Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie. 




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


ETFs: Anleger suchen breite Verteilung ihrer Inves [...]
Anleger bevorzugen US-Aktien im S&P 500 und setzen mit MSCI World-ETFs auf größere Streuung. ...
pfp Advisory: "In der Berichtssaison wird leider oft [...]
Roger Peeters beobachtet, dass die Korrekturen von Ergebnissen und Kennzahlen der Unternehmen wegen Sondereffekten ...
Wochenausblick: Abhängig von Trump-Tweets
Der DAX bleibt im Bann des Zollstreits. Auch abgesehen davon gibt es zahlreiche Risiken, etwa den eventuellen ...
Zertifikate-Trends: Setzen auf DAX-Erholung
Nach der Ölpreis-Rallye erwartet so mancher Zertifikate-Anleger fallende Notierungen. Auch die Bayer-Aktie ...
Scale-Monatsbericht: Schwung ist weg
Die Dynamik der ersten Monate dieses Jahres ist dahin. Dem Shooting-Star 2G Energy trauen Analysten noch ...

 
Weitere Analysen & News
22.05.19 , Thomas Heydrich
DOW DAX die Ruhe vor dem Sturm
DOW DAX die Ruhe vor dem Sturm Spannend ist es, auch wenn sich charttechnisch noch nichts Neues tut. Es ist aber ...
22.05.19 , CMC Markets
DAX schwankt weiter seitwärts - Lufthansa-Aktie [...]
Die Spannungen im Handelskrieg und schwache Ergebnisse von US-Einzelhandelsunternehmen drückten ...
22.05.19 , Christian Zoller
DAX vor Kursrutsch?
Der DAX konnte heute im Tageshoch leicht über 12.200 Punkte ansteigen und drehte dann wieder nach unten ab. ...