Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 17. Dezember 2018, 1:57 Uhr

Netflix

WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061

Netflix: Die Wachstum-Story wackelt!


19.07.18 10:54
Max Otte

Netflix im Value Investing Check

von Max Otte


In der vergangenen Woche war die Welt für den Streaming-Dienstleister Netflix (WKN: 552484) noch rosarot. Am 12. Juli erhielt er für die Emmy Awards, den wichtigsten Fernsehpreis der Welt, mehr Nominierungen als jeder Fernsehsender – ein Novum in der Geschichte dieser Auszeichnung.


Doch nur wenige Tage später wurde das Unternehmen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Am vergangenen Montag, den 16. Juli, verkündete es seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2018: „Wir hatten ein starkes, aber kein exzellentes Quartal.“ Doch schauen wir einmal mit der Value-Investor-Brille auf das Geschäft und die Zahlen...


Netflix enttäuscht mit seinen Nutzerzahlen


Die Aktie rutschte deutlich ab: -14 Prozent nachbörslich. Der Streaming-Anbieter gewann nach eigenen Angaben nur 670.000 neue Nutzer auf dem US-Markt hinzu, international 4,47 Millionen. Analysten hatten mit 1,2 Millionen Abonnenten in den USA und 4,97 Millionen weltweit gerechnet. Auch Netflix selbst hatte zuvor deutlich mehr Wachstum angekündigt. Der Nettogewinn stieg auf 384,3 Millionen US-Dollar. Der Umsatz sprang um 40 Prozent auf 3,91 Milliarden Dollar.


Langfristig ein schlechtes Investment


Gegen Netflix sprechen vor allem die hohe Verschuldung, die steigenden operativen Kosten sowie der starke Druck seitens der Mitbewerber. Der Nettoverschuldung von 4,4 Milliarden US-Dollar steht ein Operativer Cashflow von -1,6 Milliarden US-Dollar gegenüber. Und nun wurden auch noch hoch verzinste Anleihen mit Coupons von 3,6 und 5,8 Prozent emittiert. Jetzt schon vertilgen die Zinsverpflichtungen 318 Mio. US-Dollar und damit ein Drittel des Nettogewinns. Und die Kosten werden in Zukunft noch steigen…


Netflix hat sich übernommen


Mit Produktionen wie „House of Cards“ und „Orange is the new black“ wurde das Unternehmen weltweit bekannt. Inzwischen hat es Dutzende Serien entwickelt und fügt kontinuierlich neue hinzu. Allein im laufenden Jahr will Netflix 8 Milliarden US-Dollar in Fernsehserien und Filme investieren. Diese Ausgaben sind Gift für die Bilanz, gleichzeitig aber auch bitter nötig, um gegen die stärker werdende Konkurrenz ansatzweise bestehen zu können.





Youtube und Disney sind übermächtig


Das Netflix-Management selbst sieht Youtube, Disney und HBO als stärkste Wettbewerber auf dem Streaming-Markt. Disney, der ab 2019 u. a. seine erfolgreichen Marvel- und Star-Wars-Filmreihen in einem eigenen Streamingdienst vermarkten wird, und HBO haben starke Marken. Und Youtube hat die Google-Algorithmen, um seinen Nutzern jeden Wunsch aus der Verhaltenshistorie ablesen zu können. Auf beiden Feldern wird Netflix kaum mithalten können.





Für uns Anleger gilt also: Finger weg!


Auf gute Investments,


Ihr


Max Otte


P.S.: Testen Sie hier gratis meinen Börsenbrief! Wenn Sie schnell sind, schenke ich Ihnen das Buch „Der Draghi-Crash“ von Dr. Markus Krall.



powered by stock-world.de


07.12.18 , Max Otte
IBM und die Blockchain
Der IT-Dino baut seine Führungsposition aus von Prof. Dr. Max Otte In den ...
20.11.18 , Max Otte
Mit Dividenden zockt man nicht!
Friedrich Merz und die Cum-Ex-Geschäfte von BlackRock von Prof. Dr. Max Otte ...
16.11.18 , Max Otte
Gewinnrückgang bei United Internet
Hat sich Ralph Dommermuth mit Tele Columbus verhoben? von Prof. Dr. Max Otte ...
12.11.18 , Max Otte
Die Märkte bleiben teuer
Sie brauchen Geduld und gute Nerven von Prof. Dr. Max Otte Sollten wir ...
10.11.18 , Max Otte
Bayern Münchens Angstgegner
Ist Borussia Dortmund ein interessanter Dividendentitel? von Prof. Dr. Max Otte ...

 
11.12.18 , MoffettNathanson
Netflix: Portfolio gewinnt an Wert! - Aktienanalyse
New York (www.aktiencheck.de) - Netflix-Aktienanalyse von Analyst Michael Nathanson von MoffettNathanson: Michael ...
10.12.18 , DAF
US-Markt: Dow Jones, Tesla, Facebook, Netflix, Am [...]
In der vergangenen Woche ging es für den Dow Jones über vier Prozent nach unten. Damit hat er den größten ...
10.12.18 , Feingold-Research
Amazon bis Netflix – Chancen für 2019
In unserem ersten Teil “Apple bis Amazon – ein symbolisches Jahr voraus” stellten wir Ihnen den ersten Teil des ...