Suchen
Login
Anzeige:
Di, 21. Mai 2019, 3:17 Uhr

Xetra-Gold ETC auf Gold [Deutsche Börse Commodities GmbH]

WKN: A0S9GB / ISIN: DE000A0S9GB0

Rohstoffe: Hauptsache Gold


17.03.19 07:34
Redaktion boerse-frankfurt.de


Die Preisschwankungen bei Gold nutzen Investoren für Neupositionierungen und Gewinnmitnahmen. Marktbreite Rohstoffportfolios finden zumeist Abnehmer. Öl-ETCs sind trotz tendenziell steigender Notierungen auf beiden Seiten gefragt. 14. März 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Gold und Öl bestimmen das Bild am Markt für Exchange Traded Commodities. "Auch breiter investierende Rohstoff-ETCs finden bei unseren Kunden Anklang", beschreibt Florian Lenhart von der UniCredit. Anleger setzten beispielsweise auf Tracker des Commerzbank Commodity ex-Agriculture Index (WKN ETF090), der die Entwicklung von zwölf Rohstoffen in den Bereichen Energie, Edel- und Industriemetalle widerspiegelt.

Gold steht ganz vorn


Hauptsächlich interessierten sich Investoren jedoch für Gold. "Je nach Marktlage wurde gekauft oder verkauft", beschreibt Andreas Bartels von der Commerzbank und verweist auf die jüngsten Preisschwankungen. Von den 1.341 US-Dollar am 20. Februar ging es runter bis auf zwischenzeitlich 1.285 US-Dollar pro Feinunze Gold. Seitdem erhole sich der Markt wieder, aktuell kostet eine Feinunze Gold 1.302 US-Dollar. "Unterm Strich standen Zuflüsse im Vordergrund." Neben den gern gehandelten und zumeist gesuchten Physical Gold-ETCs etwa von Invesco (WKN A1MECS) lande Xetra-Gold (WKN A0S9GB) in den Depots. "Zunehmend gefragt sind Produkte mit Währungsabsicherung (WKN A1EK0G) zum Euro oder Schweizer Franken."

Lenhart spricht von einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Zu- und Abflüssen in Gold-Verbriefungen. Von ihren Xetra-Gold-Positionen hätten sich Anleger allerdings überwiegend getrennt.

Zinsen und politisches Umfeld ausschlaggebend


Solange die Zinsen nur langsam ansteigen, sollte die geldpolitische Normalisierung nach Meinung von Dora Borbély nur begrenzte Auswirkungen auf den Goldpreis haben. Die DekaBank-Analystin rechnet nach wie vor für dieses Jahr mit tendenziell noch etwas nachgebenden Notierungen. Die für 2020 erwarteten ersten Zinssenkungen vonseiten der Federal Reserve dürften demnach mit einem zeitlichen Vorlauf zu leicht steigenden Goldpreisen beitragen. Die recht hohe politische Unsicherheit könne allerdings jederzeit für stärkere Preisschwankungen sorgen.

Von Risiken und Nebenwirkungen


Nicht nur in Krisenzeiten sorgt Gold in einem Portfolio nach Meinung vieler Experten für eine sinnvolle Diversifikation. Die Unternehmensberatung Mercer kommt in ihrem jüngsten Bericht über Gold als Anlageklasse - zu finden diesen auf xetra-gold.de - zu dem Ergebnis, dass eine Beimischung von Gold in Höhe von bis zu 5 Prozent des Portfoliowertes das Verlustrisiko reduziert. Wer sich intensiver mit den Formen, Chancen und Risiken von Edelmetall-Investitionen beschäftigen wollen, kann sich auf boerse-frankfurt.de/rohstoffe das Edelmetall-Handbuch kostenlos herunterladen oder gedruckt bestellen.

Ölwerte ohne Tendenz  

Öl-ETCs führt die UniCredit auf der Kaufseite. Die höchsten Zuflüsse verbucht Lenhart für einen WTI-Produkt(WKN A1C3K8), der sich an der Entwicklung des UBS Bloomberg CMCI WTI Crude Oil Hedged CHF Index orientiert. Bartels Kunden hingegen trennten sich zumeist von ihren WTI- (WKN A0KRJX) und Brent-ETCs (WKN A0KRKM). "Obwohl es mit dem Ölpreis seit Jahresbeginn aufwärts geht, verbuchen wir deutliche Abgaben."


Bartels Bartels  

Niedrigere Produktion treibt den Preis


Nach Auffassung von Frank Schallenberger von der LBBW könnte am Ölmarkt im zweiten Halbjahr 2019 durchaus ein Angebotsdefizit entstehen. Die Ölproduktion der 14 OPEC-Staaten sei von Oktober bis Februar statt um die geplanten 0,8 tatsächlich um 2,0 auf 30,5 Millionen Barrel pro Tag zurückgegangen. Im März könne die Förderung in Libyen zwar wieder etwas anziehen. Für Saudi Arabien erwarte Schallenberger indes niedrigere Mengen, so dass die OPEC-Produktion auf etwa 30 Millionen Barrel pro Tag abnehmen werde. Bleibe es bei dem strikten Kurs und halte die USA an ihren Sanktionen gegen Venezuela und den Iran fest, rechnet der Rohstoff-Analyst im weiteren Jahresverlauf mit einem OPEC-Output von höchstens 31 Millionen Barrel pro Tag. Mit Blick auf die rückläufige Zahl der aktiven Bohrlöcher komme die USA 2019 vermutlich auf lediglich rund eine Million Barrel pro Tag.

Trotz nachlassendem Wirtschaftswachstum und der damit verbundenen schwächeren Ölnachfrage werde das schwarze Gold im Jahresverlauf voraussichtlich zulegen. Schallenberger prognostiziert einen Anstieg um 10 US-Dollar pro Barrel. Die Nordseesorte Brent werde vermutlich bis Mitte 2019 auf 70 US-Dollar pro Fass anziehen und dieses Niveau auch halten.

von: Iris Merker
14. März 2019, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de

Zertifikate-Trends: Setzen auf DAX-Erholung
Nach der Ölpreis-Rallye erwartet so mancher Zertifikate-Anleger fallende Notierungen. Auch die Bayer-Aktie ...
Scale-Monatsbericht: Schwung ist weg
Die Dynamik der ersten Monate dieses Jahres ist dahin. Dem Shooting-Star 2G Energy trauen Analysten noch ...
Hüfners Wochenkommentar: "Was kommt nach dem [...]
Hüfner analysiert die drei möglichen Verläufe der Konjunktur: einen Crash, eine Erholung ...
Anleihen: Lieber auf der sicheren Seite
Die Aktienmärkte haben sich diese Woche wieder viel freundlicher gezeigt, gleichzeitig sind Bundesanleihen ...
Marktstimmung: "Liegt das Schlimmste hinter uns?"
Trotz schwieriger Nachrichtenlage und Kursverlusten zeigen sich Anleger wieder optimistischer, insbesondere ...

 
Werte im Artikel
36,77 plus
+0,04%
111,14 plus
+0,04%
87,43 minus
-0,02%
28,71 minus
-0,10%
1.276 minus
-0,11%
8,28 minus
-0,40%
28,08 minus
-0,46%
102,34 minus
-0,97%
Rohstoffe: Handelsstreit schickt Preise auf Talfahrt
Die Rally der ersten Monate dieses Jahres ist definitiv vorbei, zuletzt sorgte Donald Trump für niedrigere ...
26.04.19 , Walter Kozubek
Gold-ETCs: Einfacher Zugang zum Goldinvestment
Wie vor einigen Tagen bekannt wurde, sitzen die Deutschen auf so hohen Goldbeständen wie noch nie. Die seit Jahren ...
Rohstoffe: Gewinnmitnahmen bei Öl-ETCs
Öl ist wieder viel teurer geworden, Anleger streichen Gewinne ein. Während sich der Goldpreis ...