Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 17. Oktober 2018, 21:19 Uhr

Mit „Witwen“ und „Waisen“


15.06.18 14:48
Max Otte

So generieren Sie passives Einkommen wie die reichsten Menschen der Welt

von Max Otte


Ich verrate Ihnen heute kein Geheimnis. Als treuer Leser unseres Blogs wissen Sie es längst: Einkünfte aus Dividenden sind seit Jahren die beste Einkommensklasse weit und breit. Die reichsten Menschen der Welt leben vor allem von ihren üppigen Dividendenströmen.


Diese Zahlen sollten Sie nicht ignorieren!


Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten erhielten in diesem Frühjahr von BMW Dividendenzahlungen in Höhe von insgesamt 1,1 Milliarden Euro. Der Autokonzern hatte im Jahr 2017 einen Gewinn von 8,7 Milliarden Euro erzielt. Nach dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat wurden 30 Prozent davon als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Stefan Quandt besitzt 25,8 Prozent der Stammaktien und erhielt nach der Hauptversammlung 622 Millionen Euro, seine Schwester Susanne Klatten bekam für ihre 20,9 Prozent der Anteile 504 Millionen Euro.


94 Prozent aller Deutschen verpassen die beste Anlageklasse der letzten 15 Jahre


Viele Deutsche betrachten die Aktienbörse leider als ein spekulatives Feld für Spezialisten und Nerds, die zu viel Geld haben. Nur 4,92 Millionen Bundesbürger, gerade einmal 6 Prozent der Bevölkerung, waren im Jahr 2017 in Einzelaktien investiert. Das ist zu wenig – auch im internationalen Vergleich. Denn sehen Sie es einmal so: Wenn nur 6 Prozent der Bevölkerung Aktien besitzen, dann verpassen 94 Prozent die beste Anlageklasse der letzten 15 Jahre: die Dividenden-Einkommen.


Von Witwen und Waisen


„Witwen- und Waisenpapiere“ nennen wir die Aktien mit geringem Kurspotential aber einer hohen und konstanten Dividendenrendite. Die Dividende ist einer der maßgeblichen Anhaltspunkte für die Solidität eines Unternehmens und die Seriosität seines Managements.


Während in Deutschland und vor allem auch Japan Unternehmen mit relativ hohen Dividenden die Ausnahme darstellen, sind solche im angelsächsischen sowie skandinavischen Raum weitaus häufiger zu finden. Ebenso unterscheidet sich die Ausschüttungspolitik in den verschiedenen Wirtschaftssektoren oft allein aufgrund der jeweiligen Geschäftsmodelle. Branchen mit im Schnitt hohen, konstanten und regelmäßigen Dividenden stehen solchen mit gar keinen beziehungsweise niedrigen oder stark schwankenden Ausschüttungen gegenüber.


Manche Branchen stehen traditionell für hohe Ausschüttungsrenditen


Dazu gehören vor allem Versorger und Infrastrukturunternehmen. Sie haben gemeinsam, dass sie für das reibungslose Funktionieren moderner Gesellschaften unverzichtbare Dienste bereitstellen und damit oft langfristig gut kalkulierbare Einnahmen generieren können. Gleichzeitig handelt es sich, aufgrund der volkswirtschaftlichen Bedeutung, um streng regulierte Branchen und Unternehmen, die einerseits wenig Kursfantasie wecken können, andererseits kaum Konkurrenz fürchten müssen. Sie verfügen über einen Burggraben, eine ausgeprägt gute Position am Markt, und entsprechende Preissetzungsmacht.


Achten Sie auf die Nachhaltigkeit!


Das Negativbeispiel par excellence ist hier die Deutsche Telekom. Als Zugeständnis an seine institutionellen Großaktionäre schüttet der Tech-Riese stets eine üppige Dividende aus, die in den letzten Jahren teilweise jedoch mit neuen Schulden finanziert werden musste. Doch Ausschüttungen müssen für das Unternehmen tragbar sein. Andernfalls müssten wir Anleger Jahr für Jahr um unser passives Einkommen fürchten. Und dies ist nicht im Sinne einer Dividendenadel-Strategie.


Echter Dividendenadel zahlt aus dem Free Cashflow


Eine wichtige Kennzahl in diesem Zusammenhang ist die Payout Ratio, die Ausschüttungsquote, die den Quotienten aus Auszahlung und Free Cashflow in Prozent angibt. Schüttet beispielsweise ein Unternehmen die Hälfte des Free Cashflows als Dividende aus, beträgt die Payout Ratio 50 Prozent. Diese Ausschüttungsquote sollten Sie, liebe Leser, stets im historischen Verlauf betrachten. Auf diese Weise gibt sie einen zuverlässigen Hinweis auf die Dividendenpolitik des Unternehmens und ihre Nachhaltigkeit.


Ein effizientes Mittel


Regelmäßige Ausschüttungen sind ein greifbarer Beweis für die Profitabilität und Eigentümerorientierung von Unternehmen. Gerade in diesen Zeiten, in denen international unterschiedliche Bilanzierungs- und Publikationsstandards sowie uneinheitliche Informations- und Kommunikationsstile die Anleger in die Irre führen, verdichtet die Dividendenhistorie alle relevanten Informationen über die Unternehmenstätigkeit und -stabilität.


Auf gute Investments,


Ihr


Max Otte


P.S.: Welche Dividendentitel ich mir in mein Depot hole, erfahren Sie hier.



powered by stock-world.de


11.10.18 , Max Otte
Wohlstand trotz Rentenlücke
Wie Sie jetzt den Grundstein für Ihr Auskommen im Alter legen von Prof. Dr. Max ...
09.10.18 , Max Otte
Aktien bleiben die Grundlage Ihrer Vermögensabsich [...]
Anlagegrundsätze 2018/19 von Prof. Dr. Max Otte Im Beratungsgespräch ...
04.10.18 , Max Otte
Negative Signale und teure Abstürze - Ich bleibe B [...]
Hedgefonds-Legende Ray Dalio notierte in seinem New-York-Times-Bestseller „Die Prinzipien des Erfolgs“ ...
17.09.18 , Max Otte
Skechers, iRobot, Cash
Der Max Otte Vermögensbildungsfonds im August 2018 von Max Otte Den zweiten Teil ...
11.09.18 , Max Otte
Rente – Deutschlands Sollbruchstelle
Die Gefahr der Altersarmut steigt von Max Otte Die Rentenansprüche der deutschen ...

 
Weitere Analysen & News
Südzucker: Kursziel 9 oder 19 EUR?
Der außergewöhnlich heiße und trockene Sommer sowie die damit einhergehende Dürre macht ...
17:24 , CMC Markets
DAX bricht Erholung zunächst ab - Fresenius versc [...]
Gestern der schwache ZEW-Index, heute die Gewinnwarnung bei Fresenius – das war vielen Anlegern am deutschen Aktienmarkt ...
DOW DAX am Scheideweg
DOW DAX am Scheideweg Der DAX testet heute die 11700, die er gestern überwinden konnte. Wenn dieser Bereich ...