Suchen
Login
Anzeige:
Di, 21. Mai 2019, 3:26 Uhr

Wochenausblick: Lediglich eine Verschnaufpause?


11.03.19 16:18
Redaktion boerse-frankfurt.de


Die momentane Schwäche am deutschen Aktienmarkt beurteilen technisch orientierte Analysten als Konsolidierung im Aufwärtstrend. Kurzfristig deutet einiges auf Beruhigung. 11. März 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach den jüngsten Kursgewinnen legten Aktien in den vergangenen Tagen den Rückwärtsgang ein. Der DAX verabschiedete sich am Freitag mit 11.457 Punkten aus dem Handel, startete am Morgen mit 11.497 Punkten dann wieder stärker in die neue Woche. Für Markus Reinwand sind Gewinnmitnahmen nach derart dynamischen Erholungen keine Seltenheit. "Immerhin konnten Anleger in dieser kurzen Zeit mit Aktien eine Performance erzielen, für die normalerweise ein ganzes Jahr benötigt wird", meint der Helaba-Analyst. Die spannende Frage sei nun, wie es mit Aktien weitergeht. 

Ein Blick auf vergleichbare Kursmuster der ersten beiden Monate gebe Hoffnung. Zwar müsse man demnach zunächst mit einer etwa zweiwöchigen Seitwärtsbewegung rechnen, bevor sich der Aufwärtstrend fortsetze. Bis Jahresende ergäbe sich dann eine Performance von insgesamt rund 25 Prozent, vorausgesetzt fundamentale und marktpsychologische Faktoren spielten mit. 

Korrektur im Aufwärtstrend


Gregor Bauer sieht das Einstreichen von Gewinnen unter anderem in Verbindung mit den EZB-Aussagen am vergangenen Donnerstag. Das Ausbleiben der Zinswende sorge zwar weiterhin für billiges Geld, wie der unabhängige technische Analyst meint. Andererseits befürchteten Anleger eine deutliche Abschwächung der Konjunktur im Euroraum. Ebenso enttäuschten die US-Arbeitsmarktdaten sowie die Zahlen zum chinesischen Exportvolumen. "Das beschleunigte die Korrektur am Aktienmarkt zum Wochenausklang." Technisch ist der übergeordnete Aufwärtstrend seit Januar 2019 für Bauer insgesamt noch intakt. Nach dem Rücksetzer laufe der DAX gegenwärtig auf die Unterstützung um 11.400 Punkte zu. Pralle der deutsche Aktienindex im weiteren Verlauf an diesem Halt nach oben ab, sieht Bauer das Kursziel nach wie vor bei etwa 11.900 bis 12.000 Punkten. 

Kurze Unterbrechung


Beim für Karen Szola "noch" als Verschnaufpause durchgehenden DAX-Kursrückgang achteten Anleger auf den noch jungen Aufwärtstrend bei aktuell etwa 11.250 Zählern. Dieser verbinde die Tiefs von Januar und Februar. Sein Bruch würde nach Ansicht der Charttechnikerin von Euro am Sonntag und Börse Online zunächst weiteres Abwärtspotential in Richtung 11.000 Zähler initiieren. Mittlerweile habe der MACD Trendfolgeindikator ein Verkaufssignal generiert. 

Unterm Strich unterliege das deutsche Aktienbarometer weiterhin seiner noch immer fallenden 200-Tage-Linie, die bei 11.819 Punkten notiere. Mit dem jüngsten Rücksetzer sei der DAX zudem wieder unter den jüngst zurückeroberten Abwärtstrend aus dem Juni 2018 gefallen. "Um weiter gen Norden voranzukommen, muss nun auch diese Trendlinie, um rund 11.530 Zählern liegend, nach oben geknackt werden." So richtig beflügelt werde der DAX erst wieder, wenn es nachhaltig über den massiven Widerstandsbereich um 11.800 Punkten gehe. In dieser Region lauerten der angesprochene Gleitende Widerstand der vergangenen 200 Handelstage sowie eine Horizontale. 

Fristverlängerung wahrscheinlich


In der Brexit-Saga stehen in dieser Woche vermutlich gleich mehrere Abstimmungen an. Aufgrund ausbleibender Verhandlungsergebnisse zwischen der britischen Regierung und der EU wird das Parlament zunächst am Dienstag das ursprüngliche Austrittsabkommen ablehnen, bevor die Volksvertreter am Mittwoch auch einem ungeordneten Brexit wahrscheinlich eine Absage erteilen. In dem Fall folgt am 14. März aller Voraussicht nach die Zustimmung zu einer Fristverlängerung. "Insofern ist zumindest von einem geordneten Brexit auszugehen, der angesichts des möglichen Totalschadens mehr als die halbe Miete wert ist", stellt Robert Halver von der Baader Bank fest. 

Analysten rechnen damit, dass die britische Premierministerin eine Fristverlängerung von drei Monaten beantragen wird, die von der EU genehmigt wird. "Schließlich möchte sie nicht - insbesondere kurz vor den Wahlen - verantwortlich für einen Chaos-Brexit sein", urteilt Claudia Windt von der Helaba. Risiken bestünden dennoch. Der Europäische Rat müsse der Verlängerung einstimmig folgen. "Erpressungsversuche einzelner Staaten sind möglich und könnten sogar die Fristverschiebung noch zu einem Drama machen." Letztlich gehe es aber wohl in die Verlängerung. 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine


Freitag ist dreifacher Verfallstermin an allen großen Terminbörsen weltweit. An der Eurex werden gegen 13 Uhr die Abrechnungspreise für die DAX Optionen- und -Futures festgestellt. Es kann an diesem Tag kurzfristig zu stärkeren Kursschwankungen kommen. 

Hierzulande öffnen in dieser Woche unter anderem DAX-Versorger, Lufthansa und Adidas ihre Bücher für das vierte Quartal 2018. Aus der zweiten Reihe veröffentlichen etwa Uniper, Innogy und die RTL-Group ihre Unternehmenszahlen. 

Keine Angst vor nachlassenden Gewinnerwartungen


In den USA neigt sich die Berichtssaison dem Ende zu. Ein Gewinnwachstum der S&P 500-Konzerne von 13,1 Prozent auf Jahressicht kann sich nach Auffassung von Thomas Grüner von Grüner Fischer durchaus sehen lassen. Die niedrigeren Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr sind Grüner zufolge kein Grund für ausgeprägten Pessimismus. Unternehmen tendierten dazu, die Erwartungshaltung der Analysten unabhängig von der Wirtschaftslage zu dämpfen, um in Folge positiv zu überraschen. Ein holpriges Quartal besitze eine geringe Aussagekraft. Der globale Bullenmarkt sei widerstandsfähig genug, um auch längere Perioden mit nachlassenden Gewinnen ohne bleibende Schäden zu überstehen. 

von: Iris Merker 11. März 2019, 
© Deutsche Börse AG

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


Zertifikate-Trends: Setzen auf DAX-Erholung
Nach der Ölpreis-Rallye erwartet so mancher Zertifikate-Anleger fallende Notierungen. Auch die Bayer-Aktie ...
Scale-Monatsbericht: Schwung ist weg
Die Dynamik der ersten Monate dieses Jahres ist dahin. Dem Shooting-Star 2G Energy trauen Analysten noch ...
Hüfners Wochenkommentar: "Was kommt nach dem [...]
Hüfner analysiert die drei möglichen Verläufe der Konjunktur: einen Crash, eine Erholung ...
Anleihen: Lieber auf der sicheren Seite
Die Aktienmärkte haben sich diese Woche wieder viel freundlicher gezeigt, gleichzeitig sind Bundesanleihen ...
Marktstimmung: "Liegt das Schlimmste hinter uns?"
Trotz schwieriger Nachrichtenlage und Kursverlusten zeigen sich Anleger wieder optimistischer, insbesondere ...

 
Weitere Analysen & News
BITCOIN - Stopps auf den Einstieg!
Unser Tradingbereich in Bitcoin vom Freitag wurde impulsiv verlassen. Wir ziehen die Stopps an dieser Stelle bereits ...
20.05.19 , Philip Hopf
Wallgreens Boots Alliance - Ibuprofen für den Geld [...]
Walgreens ist die größte US-amerikanische Apothekenkette und beliefert seit der Fusion zwischen Walgreen Co. ...
20.05.19 , CMC Markets
DAX testet die 12.000er Marke - Dunkle Wolken [...]
Huawei wird von den USA, seinen amerikanischen Zulieferern und Google ausgesperrt. Eine so dramatische ...