Suchen
Login
Anzeige:
So, 25. August 2019, 12:58 Uhr

pfp Advisory: "Wendemonat März"


12.03.19 07:42
Redaktion boerse-frankfurt.de


Christoph Frank stellt fest, dass in der Börsenhistorie besonders häufig fünf Tage im März einen Wendepunkt nach oben oder nach unten brachten. Und fragt sich, ob 2019 dafür noch das Potential besteht. 11. März 2019. FRANKFURT (pfp Advisory). Wissen Sie, welches bedeutende Börsenereignis sich in diesen Tagen jährt? Wenn Sie jetzt spontan "Da gibt es so einige!" erwidern, sind Sie wahrscheinlich schon länger im Aktiengeschäft als der durchschnittliche Anleger. Denn die Tage um den 10. März haben es wirklich in sich: Drei der vier großen Wendepunkte am Aktienmarkt seit der Jahrtausendwende lagen in der kurzen Phase vom 7. bis zum 12. März: Am 7. März 2000 erreichte der DAX ein Allzeithoch, drei Tage später zogen die Technologieaktien des Neuen Marktes und der US-amerikanischen Nasdaq nach. Es folgte die schwerste Baisse seit den 1930er Jahren mit Verlusten von rund 73 Prozent im DAX und etwa 97 Prozent beim Neuer-Markt-Index Nemax. Wahrlich ein epochaler oberer Wendepunkt! 

Fast exakt drei Jahre später, am 12. März 2003, erreichte der DAX mit rund 2.200 Punkten den niedrigsten Stand seit 1996. Diesem unteren Wendepunkt folgte eine Rally, die nur vier Jahre später in einem neuen Allzeithoch bei über 8.000 Zählern endete. Und, Jubiläum Nummer 3: Auch die einzige andere und aktuell noch immer laufende Rally des neuen Jahrtausends begann in diesem Mini-Zeitfenster, genauer am 9. März 2009. 

Warum fielen drei der vier großen Wendepunkte ausgerechnet in diesen kurzen März-Abschnitt? Dafür habe ich auch keine Erklärung. Wenn wir einen Durchschnittsverlauf des DAX über die vergangenen Jahrzehnte bilden, ist im März kein Wendepunkt zu erkennen, anders als z.B. im Oktober, in dem der untere Wendepunkt sofort ins Auge sticht. Das kann natürlich auch daran liegen, dass sich die positiven und negativen Kursverläufe um die Wendepunkte gegenseitig aufheben und in der Addition dann wie ein Nichts erscheinen. Vielleicht gibt es aber auch gar keine Erklärung und die Häufung von Wendepunkten im März ist reiner Zufall. Vor der Jahrtausendwende war diese Phase jedenfalls nicht übermäßig auffällig gewesen. Es hatte zwar durchaus auch schon in den Jahrzehnten zuvor im März immer wieder Wendepunkte gegeben, z.B. Hochpunkte beim DAX (bzw. seinem Vorgängerindex) 1973 und 1990, beide gefolgt von Kursverlusten von mehr als 30 Prozent. Allerdings lagen diese beiden oberen Wendepunkte etwas später im März. Ebenfalls im späteren März gab es 1995 einen wichtigen unteren Wendepunkt, der die Seitwärtsbewegung 1994/95 beendete und den Startpunkt für die fulminante 320-Prozent-Hausse (durchschnittlich 33 Prozent pro Jahr) des DAX bis März 2000 bildete. 

Aber manchmal gab es auch keinen Wendepunkt im 'Lenz', obwohl die Ausgangsbedingungen besonders passend erschienen. So lief am 11. März 2011 die Nachricht von der Atomkatastrophe von Fukushima über die Börsenticker, also wieder im besagten engen Zeitfenster vom 7. bis zum 12. März. Tatsächlich brach der DAX zunächst deutlich ein, erholte sich aber wieder und schmierte erst im Sommer binnen weniger Wochen um rund 30 Prozent ab. 

Und 2019? Fest steht bereits jetzt, dass der DAX in diesem Jahr während des ominösen Zeitfensters keinen Wendepunkt in der Tradition der Jahre 2000, 2003 oder 2009 ausbilden kann. Denn würde er ab jetzt wie ein Stein fallen, wäre der Wendepunkt das Allzeithoch im Januar 2018 bei rund 13.560 Punkten gewesen, ab dem es abwärts ging. Würde der DAX dagegen fortan nach oben streben und dabei auch das alte Allzeithoch hinter sich lassen, läge der untere Wendepunkt im Dezember 2018. In beiden Fällen wäre der März 2019 in der Rückschau nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach unten bzw. oben gewesen. 

Der März 2019 wird also zumindest nicht als Wendemonat in die Börsengeschichte eingehen. Aber vielleicht der März 2020? Immerhin würde sich dann der New-Economy-Höchststand zum 20. Mal jähren, das wäre doch ein runder Anlass für einen epochalen Wendepunkt… Spaß beiseite: Das ist möglich, aber natürlich reine Spekulation. 

von Christoph Frank

11. März 2019, © Deutsche Börse AG


Über den Autor


Christoph Frank ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Roger Peeters steuert der seit über 20 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DB Platinum IV Platow Fonds (WKN DWS030), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds. Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Frank schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


Hüfners Wochenkommentar: "Die Logik der Minuszin [...]
Hüfner erinnert daran, dass am Bond-Markt in diesem Jahr wegen der starken Zinssenkungen vor allem bei langen Laufzeiten ...
Anleihen: Volle Aufmerksamkeit auf Jackson Hole
Die mit Spannung erwartete Rede des Fed-Chefs in Jackson Hole brachte wenig Klarheit über die weitere Zinsrichtung ...
Grüner: "Sorgen um das deutsche BIP"
Daueroptimist Grüner interpretiert die Konjunkturdaten weniger kritisch und sieht keine überzeugenden Signale ...
Börse Frankfurt Insights: "Transparenz sicherstellen"
Für Anleger wird es spannend, wenn börsennotierte Unternehmen ihr Geschäftsergebnis veröffentlichen: ...
Marktstimmung: "Als ob nichts gewesen wäre"
Von den professionellen Investoren sind weiter die Trader aktiv, die privaten verharren in der Skepsis Ecke. Insgesamt ...

 
Weitere Analysen & News
12:42 , Philip Hopf
Wochenergebnisse zu allen Trades!
  Unten aufgeführt finden Sie die Auflistung unserer in dieser Woche gekauften und verkauften Positionen ...
10:57 , Robert Halver
Halvers Woche: "Geht Amerika pleite? Alle Jahre w [...]
Halver verweist auf die enorme Schuldenlast der USA, die die Wirtschaftsleistung inzwischen übersteigt. Dennoch ...
EUR/USD im Wochenverlauf leicht erholt
Trend des Wochenchart: AbwärtsDer abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt ...