Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 27. Mai 2019, 9:43 Uhr

5 Gewohnheiten, die einen daran hindern, schuldenfrei zu werden – und zu bleiben


25.04.19 10:00
Motley Fool

Schuldenfreiheit ist ein übliches Finanzziel, und das aus gutem Grund. Schulden zu machen ist teuer und kann dazu führen, dass du dich gefangen fühlst, weil du gezwungen bist, ständig Geld zu verdienen, um Zahlungen an Gläubiger zu senden.


Leider ist es für viele Amerikaner ganz normal, ständig in Schulden zu stecken und die Schuldenfalle ist eine Falle, aus der du nie herauskommen wirst, es sei denn, du änderst diese fünf beunruhigenden Gewohnheiten:


1. Nur die Minimumbeträge auf den Kreditkarten zu bezahlen.

Nur Mindest-Zahlungen auf deine Kreditkarten zu leisten ist ein sicherer Weg, um für immer in Schulden zu stecken. Die Mindestzahlung deckt wahrscheinlich kaum die Kosten für Zinsen, was bedeutet, dass deine Schulden mit jeder Zahlung, die du machst, kaum abnehmen. Das Ergebnis: Es dauert Jahre, um das, was man schuldet, zurückzuzahlen.


Nehmen wir zum Beispiel an, du hast ein Kreditkartenguthaben von 5.000 US-Dollar auf einer Karte, die 15 % Zinsen berechnet. Wenn du eine Mindestzahlung in Höhe von weniger als 2,5 % deines Guthabens oder 15 US-Dollar leistest, wirst du 18,75 Jahre zahlen müssen. Während dieser ganzen Zeit zahlst du 4.636,92 US-Dollar an Zinsen. Das ist fast eine Verdoppelung der Kosten für die Einkäufe, die du getätigt hast.


Offensichtlich ist es keine kluge finanzielle Entscheidung, eine Kreditkarte 20 Jahre lang nicht abzubezahlen. In dieser Situation befindest du dich aber, wenn du nicht viel mehr als das Minimum zahlst.


2. Aufnahme von hochverzinsten Konsumentenkrediten

Kreditkarten sind schwer zu bezahlen, weil sie hohe Zinssätze haben. Aber sie sind eigentlich nicht die schlechteste Schuld, die man sich leisten kann. Autokredite und persönliche Darlehen mit extrem hohen Zinsen sind schlimmer. Ein Kurzzeitdarlehen, kann tatsächlich eine effektive Jahreszins von rund 400 % haben.


Die Vermeidung von Krediten mit exorbitanten Zinsen ist unerlässlich, wenn du jemals hoffst, schuldenfrei zu werden. Vergewissere dich, dass du die Bedingungen für jedes Darlehen, das du abschließt, verstehst, und stelle sicher, dass der jährliche Prozentsatz angemessen ist. Berücksichtige dabei sowohl die Zinskosten als auch die Kreditgebühren.


Wenn du bereits mit hohen Schulden festsitzt, prüfe, ob du ein persönliches Darlehen aufnehmen oder einen Kreditkartensaldotransfer verwenden kannst, um deinen Zinssatz zu senken. Du benötigst eine angemessene Gutschrift oder einen Mitunterzeichner, um das zu tun. Es kann hart sein, wenn du ein Kurzzeitdarlehen oder einen Autokredit wegen deiner schlechten Kreditwürdig aufgenommen hast. Du solltest auch alle deine Optionen bei der Kreditaufnahme prüfen, da es bessere Alternativen gibt, als z. B. alternative Kurzzeitdarlehen von Kreditgenossenschaften, die einen schnellen Zugang zu Geld bieten.


3. Geldaufnahme zum Kauf von Vermögenswerten, die einen hohen Wertverlust haben

Wenn du schuldenfrei werden und bleiben willst, schränke die Art der Situationen ein, in denen du leihst.


Manchmal ist die Aufnahme eines Kredits notwendig und kann sogar finanziell sinnvoll sein. Das ist der Fall, wenn du dir für dein Zuhause oder das Studium Geld leihst. Hypotheken und Studentendarlehen gelten in der Regel als gute Schulden, weil die Zinssätze in der Regel vernünftig sind und dein Haus oder deine Ausbildung den Kreditnehmern in der Regel hilft, den Nettowert bzw. das Nettovermögen auf lange Sicht zu erhöhen.


Aber Geld für Dinge zu leihen, die schnell ihren Wert verlieren, kann dazu führen, dass du ständig für etwas zahlst, ohne dass sich dein eigentliches Gesamt-Nettovermögen erhöht. Wenn du dir zum Beispiel für Lebensmittel und Urlaub Geld leihst, hast du keinen Gegenwert für die Schulden. Dann musst du immer wieder leihen, es sei denn, du kannst eine alternative Methode finden, für diese Dinge zu zahlen, da Ferien/Unternehmungen, Lebensmittel und Kleidung, anders als ein Haus oder deine Ausbildung, nicht von Dauer sind.


4. Keinen Schuldentilgungsplan haben

Viel zu viele Menschen mit Schulden mögen es nicht wirklich, darüber nachzudenken und haben keine große Vorstellung davon, wie man schuldenfrei wird. Wenn das auf dich zutrifft, wirst du wahrscheinlich viel länger in Schulden stecken bleiben, als du solltest.


Es gibt zwei gängige Techniken zur Schuldentilgung: den Schuldenschneeball und die Schuldenlawine. Beide beinhalten zusätzliche Zahlungen. Die Schneeballmethode beinhaltet die Rückzahlung von Schulden mit dem niedrigsten Saldo zuerst und die Lawinenmethode die Rückzahlung von Schulden mit höheren Zinsen zuerst.


Wenn du es ernst meinst, schuldenfrei zu werden, wähle einen dieser Zahlungspläne oder finde einen Plan, der für dich funktioniert. Finde heraus, was du schuldest und auf welche Schulden du dich zuerst konzentrieren willst und beginne an deinem Plan zu arbeiten, damit du dich ein für alle Mal von den Gläubigern befreien kannst, an deren Bereicherung du gerade arbeitest.


5. Leben ohne Notfallfonds

Wenn du kein Geld für Notfälle zur Verfügung hast, ist es unvermeidlich, dass du in Schulden gerätst, wenn diese Notfälle eintreten. Das Leben ohne Ersparnisse schafft einen Kreislauf, in dem man versucht, aus der Verschuldung herauszukommen und ständig zurückgeworfen wird, wenn unerwartete Ausgaben auftauchen und man Geld leihen muss. Deshalb kann es wichtig sein, einen Notfallfonds anzusparen, noch bevor man Tonnen von zusätzlichen Schuldenzahlungen leistet.


Im Idealfall solltest du genug sparen, um drei bis sechs Monate deiner Lebenshaltungskosten zu decken. Wenn du dich jedoch auf die Schuldentilgung konzentrieren willst, bevor du ein Vermögen ansparst, beginne mit einem Mini-Notfallfonds von etwa 500 bis 2.000 US-Dollar. Auf diese Weise hast du dieses Geld, auf das du dich verlassen kannst, wenn du es brauchst, und wirst nicht tiefer in die Schulden geraten, wenn du schon mit dem Abzahlen begonnen hast.


Brich mit diesen Gewohnheiten, damit du schuldenfrei werden kannst.

Jetzt kennst du die fünf wichtige Gewohnheiten, die dich davon abhalten, frei von Gläubigern zu werden. Hoffentlich kannst du einen Schuldentilgungsplan erstellen, mit dem Aufbau eines Notfallfonds beginnen und die Aufnahme von Schulden stoppen, die schwer zu begleichen sind. Wenn du diesen Schritten folgst, wirst du in einer viel besseren finanziellen Position sein, und dein Geld wird dir gehören, anstatt für Zinsen verschwendet zu werden.


Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.


Dieser Artikel wurde von Christy Bieber auf Englisch verfasst und am 07.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


Motley Fool Deutschland 2019