Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 3. März 2021, 3:52 Uhr

Microsoft

WKN: 870747 / ISIN: US5949181045

Microsoft fordert Zoom mit ganztägigen kostenlosen Videokonferenzen heraus


07.12.20 06:54
Motley Fool

Microsoft (WKN:870747) hat vor kurzem das 40-Minuten-Limit für Videochats bei den Gratismonaten der App Teams aufgehoben und wird ihnen erlauben, 24 Stunden lang mit bis zu 300 Teilnehmern “in den kommenden Monaten” in Verbindung zu bleiben.


Diese Entscheidung, die “bis auf weiteres” gilt, deutet darauf hin, dass Microsoft die Nutzer von Zoom Video Communications (WKN:A2PGJ2) abziehen will, das während der Pandemie zum Synonym für Videochats geworden ist. Zum Zeitpunkt der Ankündigung von Microsoft hat Zoom seine kostenlosen Treffen auf 40 Minuten für bis zu 100 Teilnehmer begrenzt.


Aber kurz danach kündigte Zoom an, dass es am 26. und 27. November sein Zeitlimit für kostenlose Nutzer vorübergehend aufheben würde. Könnte das Probleme für Zoom bedeuten oder ist es zu spät für den Technikgiganten, den Rückstand aufzuholen?


Von Slack zu Zoom

Microsoft startete Teams ursprünglich als Konkurrent von Slack (WKN:A2PGZL) im Bereich der vereinheitlichten Unternehmenskommunikation vor drei Jahren. In der Folge bündelte Microsoft Teams als kostenlosen Service in Office 365 und löste damit kartellrechtliche Beschwerden von Slack aus.


Im Oktober enthüllte Microsoft, dass Teams 115 Millionen täglich aktive Nutzer (DAUs) hatte. Das ist ein Plus von über 50 % mehr als die 75 Millionen, die man nur sechs Monate zuvor hatte. Slack hatte im letzten September nur etwa 12 Millionen DAUs, und diese Zahl wurde seitdem nicht mehr revidiert.


Die Einnahmen von Slack stiegen weiter an, aber es blieb unprofitabel und ist nun angeblich bereit, von Salesforce übernommen zu werden. Slack’s Kartellbeschwerden und der Rückzug zeigen, dass Microsofts kostenlose Strategien sich auszahlen. Schließlich kann Microsoft es sich leicht leisten, Teams jahrelang mit Verlust zu führen, um kleinere Akteure vom Markt zu verdrängen.


Aus diesem Grund geht Microsoft jetzt auf Zoom los. Zoom wurde ein bekannter Name, weil es kostenlos und einfach zu benutzen war und mehr Teilnehmer ermöglichte als herkömmliche Videokonferenzdienste. Aber es hatte auch mit Datenschutz- und Sicherheitsproblemen zu kämpfen, als hunderte Millionen neuer Nutzer sich seiner Plattform anschlossen.


Diese Fehltritte ermutigten größere Tech-Unternehmen mit solideren Sicherheitsprogrammen – einschließlich Microsoft, Cisco Systems (WKN:878841) und Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google – ihre eigenen Alternativen zu fördern. Cisco’s Webex hat derzeit ein Zeitlimit von 50 Minuten, und Google Meet hat ein offizielles Zeitlimit von 60 Minuten – aber es bietet unbegrenzte Meetings bis zum nächsten Frühjahr an.


Daher war es nicht überraschend, dass Microsoft das Zeitlimit für Teams aufgehoben hat. Außerdem können nun auch Nutzer, die keine Microsoft-Accounts oder die Teams-App haben, über einen Webbrowser an den Meetings teilnehmen, der die optimierten browserbasierten Meetings von Zoom widerspiegelt.


Ist es zu spät, um Zoom noch einzuholen?

Die Zahl der täglich aktiven Meeting-Teilnehmer von Zoom ist von 10 Millionen Ende 2019 auf über 300 Millionen im April gestiegen. Das bedeutet aber nicht, dass Zoom 300 Millionen DAUs hat, da jeder einzelne Nutzer als mehrere Teilnehmer gezählt werden kann, wenn er an mehr als einem Zoom-Meeting pro Tag teilnimmt. Microsoft gab auch an, dass es im April 200 Millionen täglich aktive Teilnehmer an einem einzigen Tag hatte.


Zoom und Teams können immer noch nicht als direkte Konkurrenten angesehen werden, da Zoom auf Video-Telefonkonferenzen basiert, während Teams eine einheitliche Kommunikationsplattform für Unternehmensnutzer ist. Microsofts Marke scheint auch nicht mehr stark mit Videogesprächen in Verbindung gebracht zu werden, wie die lauen Reaktionen des Marktes auf den anderen Zoom-Konkurrenten Skype Meet Now Anfang des Jahres gezeigt haben.


Aus diesem Grund nutzt Microsoft jetzt die Stärke von Teams auf dem Unternehmensmarkt, um in den verbraucherorientierten Markt einzusteigen. Anfang des Jahres startete das Unternehmen Teams für Verbraucher, das sich an Freunde und Familienmitglieder statt an Mitarbeiter wendet, und die Beseitigung von Zeitlimits und Login-Barrieren könnte mehr Leute überzeugen, den Service auszuprobieren.


Unglücklicherweise denke ich, dass es für Microsoft immer noch schwierig sein wird, Teams vom Unternehmensmarkt zum Mainstream-Nutzer zu bringen. Microsoft hat Teams auf dem Enterprise-Markt mit aggressiven Bündelungsstrategien erweitert, aber es fehlt dieser Vorteil auf dem Consumer-Markt, wo Zoom den Vorteil eines First-Movers genießt.


Teams wird auch mit der Konkurrenz von kostenlosen Alternativen wie Facebooks Messenger Rooms und seiner eigenen vernachlässigten Skype-Plattform – die im März immer noch 40 Millionen DAUs angezogen hat – starke Konkurrenz haben. Mit anderen Worten, das Angebot kostenloser ganztägiger Telefonkonferenzen wird die meisten Leute wahrscheinlich nicht davon abhalten, Zoom als Synonym für Videoanrufe im Allgemeinen zu verwenden.


Das Fazit

Microsoft setzt Teams ein, um Office 365 zu erweitern, eine Kernkomponente des kommerziellen Cloud-Geschäfts, das im Geschäftsjahr 2020 über 50 Milliarden US-Dollar Umsatz (mehr als ein Drittel seines Umsatzes) generiert hat. Für sich allein genommen wird Teams keine bedeutenden Einnahmen für Microsoft generieren. Aber es ist immer noch ein wertvolles Werkzeug, um Nutzer in das Office-Ökosystem einzubinden und störende Herausforderer wie Slack und Zoom in Schach zu halten.


Daher wird Microsoft Zoom auch weiterhin im Videokonferenzmarkt mit Teams herausfordern, auch wenn es ein vergeblicher Versuch sein könnte. In der Zwischenzeit sollten sich die Investoren von Zoom mehr Sorgen um die hohen Bewertungen der Aktie und eine mögliche Verlangsamung nach dem Ende der Pandemie machen als über die neuesten Schritte von Microsoft.


The post Microsoft fordert Zoom mit ganztägigen kostenlosen Videokonferenzen heraus appeared first on The Motley Fool Deutschland.


Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien


Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.


Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.


Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!


Suzanne Frey, eine leitende Angestellte von Alphabet, ist ein Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Tochtergesellschaft von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.


Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 30.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook, Microsoft, Salesforce.com, Slack Technologies und Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft.


Motley Fool Deutschland 2020



 
Werte im Artikel
40,92 plus
0,00%
2.064 minus
-0,25%
233,87 minus
-1,30%
02.03.21 , Walter Kozubek
Microsoft, Cisco und Zoom mit 10%-Chance und 40 [...]
Aktienkörbe setzen sich üblicherweise aus nach vordefinierten Themen oder Strategien ausgewählten Werten ...
01.03.21 , Finanztrends
Apple Aktie: Deshalb sind Aktien von Apple, Micro [...]
Hier ist, warum sich die Aktien von Apple, Microsoft, Disney und Plug Power bewegen. Apple Inc (NASDAQ:AAPL) und Microsoft ...
01.03.21 , Aktiennews
MicrosoftWar das alles, ?
Microsoft, ein Unternehmen aus dem Markt "Systemsoftware", notiert aktuell (Stand 12:31 Uhr) mit 232.38 USD ...