Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 24. April 2019, 2:27 Uhr

Clean Energy Fuels

WKN: A0MRJL / ISIN: US1844991018

Warum fallende Ölpreise diese 3 Aktien im Dezember um 28,3 % fallen ließen


18.01.19 10:11
Motley Fool

Was ist passiert?

Der plötzliche Rückgang des Ölpreises, verbunden mit einem volatilen Jahresende für den US-Aktienmarkt, hat die Aktien vieler Energieunternehmen im vergangenen Monat sinken lassen. Dazu gehörten auch Unternehmen, die keinen einzigen Tropfen Rohöl, Benzin oder Diesel verkaufen.


Daten von S&P Global Market Intelligence zufolge sanken die Anteile des Pioniers für Erdgastreibstoffe Clean Energy Fuels (WKN:A0MRJL) im Dezember um 22,9 %. Die Marktdaten zeigen auch, dass die Anteile des Ethanol- und Proteinproduzenten Green Plains (WKN:A0JJ1Q) um 19,3 % zurückgingen, während die Anteile des Sand- und Spezialminenlieferanten U.S. Silica (WKN:A1JS16) um 28,3 % sanken.


Was hat den Absturz dieser Unternehmen im vergangenen Monat konkret veranlasst — und können die Investoren 2019 eine Erholung erwarten?


Und weiter?

Im Jahr 2018 hat Clean Energy Fuels große Fortschritte gemacht. Die bisherigen Bemühungen zur Vereinfachung trugen erste Früchte, so dass dieses einen positiven Cashflow und Gewinn erzielen konnte. Es zahlte auch die Hälfte seiner Schulden zurück und startete ein großes Programm mit Unterstützung des Energiekonzerns Total, um mehr erdgasbetriebene Lkw auf die Straße zu bringen. Allerdings wurden die hohen Erwartungen größtenteils von den steigenden Energiepreisen des vergangenen Jahres getragen. Die Wall Street ist besorgt, dass der plötzliche Verfall der Ölpreise im vierten Quartal diese Dynamik zunichte gemacht haben könnte.


Oberflächlich betrachtet ergibt das Sinn. Mit zunehmender Verteuerung von Dieselkraftstoff wird Erdgas als Transportkraftstoff zur attraktiven Alternative. Auch billigerer Dieselkraftstoff kann das nicht mehr aufhalten.


Aber obwohl sinkende Energiepreise den sauberen Energiekraftstoffen im Jahr 2019 Probleme bereiten könnten, reicht das vielleicht nicht aus, die Wachstumspläne völlig zu zerstören. Viele Lkw-Flotten erwägen eine Umstellung auf Erdgaskraftstoffe, weil sich der Bedarf nach sauberem Kraftstoff abzeichnet, insbesondere in Kalifornien. Dieselkraftstoff kann in einigen Staaten innerhalb des nächsten Jahrzehnts möglicherweise nicht mit den Emissionsnormen für CO2-Emissionen konkurrieren.


Ebenso gibt es ab 2020 einen neuen globalen Kraftstoffstandard für Seeschiffe, der die weltweite Nachfrage nach Dieselkraftstoff um mindestens 12 Milliarden Gallonen pro Jahr erhöhen dürfte. Das könnte dazu führen, dass Diesel teurer wird, als der Markt derzeit zu erwarten scheint. Dies könnte es den Erdgaskraftstoffen ermöglichen, wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu bleiben.


Green Plains hat einen großen Teil des Jahres 2018 damit verbracht, sein Geschäft neu zu positionieren. Es verkaufte eine Handvoll Anlagen zur Ethanolproduktion und sein margenstarkes Essiggeschäft, um alle seine langfristigen Kredite zurückzuzahlen. Künftig wird sich das Unternehmen auf effiziente Ethanolanlagen sowie den Verkauf von Protein aus Nebenprodukten der Ethanolproduktion und dem Rinderfutter-Geschäft konzentrieren, von dem es hofft, dass es das margenschwache Ethanolgeschäft ergänzen kann.


Schuldenfreiheit in einer rohstoffgetriebenen Industrie ist ein großer Vorteil, aber sie reicht vielleicht nicht aus, um schlechte Marktbedingungen zu überwinden. Die Ethanolpreise sind in den letzten Jahren durch eine Flut von Inlandslieferungen beeinträchtigt worden. Die Analysten gingen zuvor von boomenden Ethanolexporten und  steigenden Ölpreisen aus. Das könnte zu einer schnellen Erholung führen, sobald der Markt mehr Gleichgewicht gefunden hat, aber nun haben sinkende Ölpreis diese These in Frage gestellt. Die Ethanolpreise in den letzten 12 Monaten lagen durchschnittlich bei nur 1,24 US-Dollar pro Gallone — die niedrigsten seit 2002, bevor die obligatorische Ethanolmischung zum nationalen Gesetz in den USA wurde. Es scheint keine große Erleichterung in Sicht zu sein, bis die Produktion viel stärker eingeschränkt wird, wozu nur wenige Produzenten bereit zu sein scheinen.


U.S. Silica kann einfach keine Pause einlegen. Obwohl die jüngsten Schritte das Geschäft mit einer gesunden Dosis an Industrieprodukten diversifizierten, verkauft das Unternehmen im Kerngeschäft immer noch Fracksand an einheimische Öl- und Gasbohrer. Dieser Kundenstamm hat das Wachstum des Sand-Abbauers in den letzten Jahren unbeabsichtigt unter Druck gesetzt, indem er Tausende von Bohrungen nicht fertiggestellt hat. Im November 2018 erreichte die Zahl der gebohrten, aber unvollendeten  Bohrungen in den amerikanischen Schieferregionen mit 8.723 einen historischen Rekord.


Früher sagten Öl- und Gasbohrer, dass sie mehr Pipelinekapazität benötigen, bevor sie in Erwägung ziehen würden, ihre Bohrungen fertigzustellen. Jetzt sind die Analysten besorgt, dass Ölpreise bei oder unter 50 US-Dollar pro Barrel dieser These einen Strich durch die Rechnung machen könnten. Obwohl die inländischen Energieerzeuger in den letzten Jahren die Produktion unabhängig von den Ölpreisen gesteigert haben, könnten niedrigere Preise im Jahr 2019 das Wachstum von U.S. Silica intakt halten.


Was nun?

Da die Ölpreise sinken, ist es nicht verwunderlich, dass Analysten und Investoren allmählich Angst um Rohstoff-Unternehmen wie Clean Energy Fuels, Green Plains und U.S. Silica bekommen. Allerdings sollten die Investoren Clean Energy Fuels oder U.S. Silica noch nicht abschreiben. Erdgaskraftstoffe haben gegenüber Dieselkraftstoff noch andere Vorteile als die wirtschaftliche. Der jahrelange Abwärtstrend — trotz des gesunden und profitablen Geschäfts — hat U.S. Silica Anfang 2019 faszinierend billig gemacht.


Green Plains steht von den dreien der größten Unsicherheit gegenüber, da der Ethanolmarkt mit einer echten Wirtschaftskrise konfrontiert ist. Obwohl die Umstellung auf den Verkauf von Proteinen mit höheren Margen dem Unternehmen langfristig helfen könnte, ist es für die Investoren viel zu früh, um zu beurteilen, ob das für einen Ausgleich der schlechten Marktbedingungen für Ethanol in diesem Jahr genügt.


Momentan noch kostenlos: Der DAX-Report

Was sind die besten Chancen im DAX? Im Motley Fool DAX-Report kannst du sie entdecken. Und zwar kostenlos. Daten der Top 30-Aktien Deutschlands sowie ein Vergleich ihrer Dividenden, Bewertungskennzahlen und Wachstumsraten. Klick hier, um Zugang zu erhalten.


Dieser Artikel wurde von Maxx Chatsko auf Englisch verfasst und am 09.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool besitzt Aktien von Clean Energy Fuels und empfiehlt diese.


Motley Fool Deutschland 2019



 
Werte im Artikel
3,43 plus
0,00%
18,06 minus
-1,63%
21.04.19 , Aktiennews
Clean Energy Fuels: Das sollten Sie jedem weiter [...]
Der Clean Energy Fuels-Kurs wird am 21.04.2019, 21:58 Uhr an der Heimatbörse NASDAQ GS mit 3,15 USD festgestellt. ...
25.03.19 , Aktiennews
Clean Energy Fuels: Wie wird der Markt DARAUF [...]
Per 25.03.2019, 06:05 Uhr wird für die Aktie Clean Energy Fuels am Heimatmarkt NASDAQ GS der Kurs von 3,2 USD angezeigt. ...
25.02.19 , Aktiennews
Clean Energy Fuels: Tut sich da was?
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Clean Energy Fuels, die im Segment "Öl & Gas Raffination ...