Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 13. November 2019, 21:27 Uhr

Alphabet C

WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079

Was man beim Investieren in Tech-Aktien beachten sollte


10.10.19 11:50
Motley Fool

Während der Jahre der wilden Spekulation, die Ende der 90er und 2000 – 2001 zur Dotcom-Blase führte, wurden viele Tech-Aktien wie riskante Unternehmen angesehen, die nicht in der Lage waren, Gewinne zu erzielen. Heute umfasst der Technologiesektor jedoch Unternehmen aus dem gesamten Spektrum mit solchen, die immer noch versuchen, profitabel zu werden, bis hin zu etablierten Goldeseln wie Apple und Facebook.


Tech-Aktien sind immer noch volatiler als die in den etablierteren Sektoren wie Versorgungsunternehmen und Konsumgüter. Solange jedoch die Investoren bereit sind, sich mehr Volatilität auszusetzen, gibt es einige herausragende Unternehmen – und potenziell höchst lohnende Aktien –, in die du investieren könntest.


Daher lohnt es sich, den Sektor im Detail zu erforschen. Wenn man genau versteht, was der Technologiesektor mit sich bringt, einschließlich seiner Chancen und Risiken, der Art der Aktien, wie man eine Tech-Aktie bewertet, und mehr, ist man auch gut positioniert, um die vielversprechendsten Aktien der Branche zu identifizieren und in sie zu investieren.


Was sind die Tech-Aktien?

Tech-Aktien sind die börsennotierten Aktien von Unternehmen, die technologiebasierte Dienstleistungen oder Produkte verkaufen. Mit anderen Worten, sie stellen Anteile an Technologieunternehmen dar, die zum Kauf oder Verkauf an der Börse zur Verfügung stehen.


Die Aktien in diesem Sektor reichen von älteren Technologiebranchen wie Telekommunikation und PCs bis hin zu  neueren Segmenten wie softwaregestützte Internetdienste und soziale Online-Netzwerke.


Auch ihre Geschäftsmodelle sind sehr unterschiedlich. Einige Unternehmen stellen technologische Geräte wie Router und Computerprozessoren her. Andere entwerfen Produkte, lagern jedoch die Fertigung aus. Darüber hinaus haben moderne Unternehmen kreative Wege eingeschlagen, um Technologie-Services zu verkaufen, darunter Abonnements für Cloud-basierte Anwendungen, Zugang zu Online-Netzwerken im Austausch für werbegestützte Erfahrungen, Gebühren für Online-Transaktionen, die über Online-Marktplätze ermöglicht werden, und vieles mehr.


Welche Arten von Unternehmen gibt es im Technologiesektor?

Es gibt viele Möglichkeiten, den Technologiesektor aufzuteilen. Vielleicht ist die sinnvollste Art, den Markt in vier Bereiche aufzuspalten: Software, Hardware, Internetinformationen und Telekommunikation.


1. Softwareunternehmen

Diese Unternehmen verdienen Geld mit dem Verkauf der von Computern verwendeten Programme. In der Vergangenheit wurde Software oft à la carte verkauft. In jüngster Zeit bezahlen Kunden jedoch zunehmend den Abonnement-Zugang zu Software, die über das Internet zur Verfügung gestellt wird. Dieses Geschäftsmodell wird oft als Software-as-a-Service oder SaaS bezeichnet.


2. Hardwareunternehmen

Diese Unternehmen verkaufen sowohl die Komponenten für Technologieprodukte als auch die fertigen Technologieprodukte selbst. Beispiele sind Halbleiter, Server, Computer, Smartphones, Unterhaltungselektronik, Computerperipheriegeräte und Datenspeichergeräte.


3. Internet-Informationsunternehmen

Diese Unternehmen verdienen Geld mit der Bereitstellung von Inhalten, Netzwerken und Marktplätzen im Internet. Yelp beispielsweise bietet sowohl eine Plattform zur Verbindung von  Nutzern mit den lokalen Unternehmen als auch Informationen über diese Unternehmen. eBay bietet beispielsweise einen Online-Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Waren im Internet.


4. Telekommunikationsunternehmen

Zu dieser Gruppe gehören die Unternehmen, die eine Kommunikation ermöglichen, vor allem über Telefon, Daten und Video. Doch auch die Unternehmen, die die Welt über Satellit, Radio, Fernsehen und Internet verbinden, fallen in der Regel in diese Kategorie.


10 Arten von Tech-Aktien, in die man investieren könnte

Über diese grobe Übersicht des Technologiesektors hinaus sollten die Investoren, die Aktien in dieser Branche kaufen wollen, mit einigen der größten Trends in diesem Bereich vertraut sein. Die folgenden 10 Technologietrends bieten den Investoren Themen, nach denen sie suchen sollten, wenn sie sich entscheiden, in welche Unternehmen sie investieren wollen.


1. SaaS

Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen berechnen ihren Kunden ein Abonnement oder eine nutzungsabhängige Gebühr als Gegenleistung für den Zugang zu Cloud-basierten Softwareanwendungen. Viele SaaS-Unternehmen bieten Software für Unternehmen an, einschließlich Vertrieb, Customer Relationship Management, Bestandsverwaltung, Buchhaltung und Collaboration-Plattformen am Arbeitsplatz.


2. Fintech

Fintech-Unternehmen bieten Software-basierte Lösungen für verschiedene Finanzdienstleistungen an. Einige Beispiele sind Mobile Banking, digitale Zahlungen, Peer-to-Peer-Mobilzahlungen sowie Online-Budgeting- und Buchhaltungssoftware. Fintech-Unternehmen arbeiten oft mit SaaS-Geschäftsmodellen oder behalten einen Teil der Transaktionen auf ihren Plattformen.


3. Soziale Netzwerke

Soziale Medien bieten den Nutzern Zugang zu einem Online-Netzwerk, um Freunde, Familie, Gruppen, Kollegen und Organisationen miteinander zu verbinden. Facebook ist natürlich das perfekte Beispiel. Die Monetarisierungsmodelle für soziale Netzwerke variieren, doch die wichtigsten Ansätze sind digitale Werbung, Abonnements und eine Mischung aus den beiden.


4. Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (IoT) bezieht sich auf internetfähige und Software-basierte Geräte. Dank der Technologie und der kontinuierlichen Verbesserung des drahtlosen Hochgeschwindigkeitsinternets verfügen solche Produkte wie Kühlschränke, Garagentoröffner und Gesundheitsgeräte nun über erweiterte Funktionen und können mithilfe von der Software über das Internet gesteuert werden. Internet of Things-Unternehmen verkaufen diese verbundenen Geräte und bieten manchmal Softwaredienste an, um diese zu unterstützen.


5. Künstliche Intelligenz

Die Konvergenz der Fähigkeit, große Datenmengen zu speichern, die kontinuierliche Weiterentwicklung von Deep-Learning-Algorithmen und die Fortschritte bei der Grafikprozessortechnik (GPU) haben eine Ära der künstlichen Intelligenz (KI) eingeleitet. KI-Technologien und -Dienste können selbstständig lernen, sich anpassen, verbessern und handeln. Beispiele sind Sprachassistenten, selbstfahrende Fahrzeugtechnik, Kundendienst-Chatbots und mehr. Die wichtigsten Unternehmen in diesem Bereich sind die Halbleiterunternehmen, die am Aufbau der Rechenleistung für die Entwicklung der KI beteiligt sind. KI findet jedoch schnell ihren Weg in viele verschiedene Bereiche, darunter Transport, Risikomanagement, Investitionen und mehr.


6. E-Commerce

E-Commerce bezieht sich auf den Verkauf von physischen und digitalen Waren und Dienstleistungen im Internet. Die direktesten Nutznießer von E-Commerce-Trends sind Online-Händler, Online-Marktplätze, die es anderen Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte zu verkaufen, und die Unternehmen, die Plattformen für Unternehmen bereitstellen, um ihre eigenen Online-Shopping-Erlebnisse für ihre Kunden anzubieten.


7. Connected TV

Connected TV bezieht sich auf das Fernsehen, das über das Internet gestreamt wird. Dieser Bereich wächst schnell, da die Verbraucher mehr Zeit mit Streaming verbringen und die Content-Anbieter und Werbetreibenden auf diesen Trend reagieren. Während Netflix das offensichtlichste Beispiel für ein Unternehmen ist, das vom vernetzten Fernsehen profitiert, haben viele Unternehmen den Bereich mit einer Vielzahl von Geschäftsmodellen erschlossen.


8. Digitale Werbung

Eine der Möglichkeiten, wie Unternehmen vom vernetzten Fernsehen profitieren, ist die digitale Werbung oder Online-Werbung. Es liegt auf der Hand, dass die Werbetreibenden letztendlich ihr Geld dort ausgeben wollen, wo der Verbraucher ist. Die wachsende Nutzung von Smartphones, kombiniert mit der Akzeptanz von Streaming-TV-, Video- und Musikdiensten durch die Verbraucher, bedeutet, dass die Marketer ihre Ausgaben für digitale Werbung erhöhen. Einige der größten Nutznießer in diesem Markt sind die Plattformen, die den Werbetreibenden helfen, die Anzeigen digital zu kaufen und zu verkaufen. Die Content-Publisher profitieren jedoch auch von den Einnahmen aus den Anzeigen, die in ihren Programmen laufen.


9. Cloud Computing

Unter Cloud Computing versteht man die Bereitstellung von Computerdienstleistungen über das Internet. Diese Dienste gibt es in vielen Formen, einschließlich Server, Speicher, Datenbanken und Netzwerke außerhalb des Unternehmens, auf die über das Internet zugegriffen werden kann. Das Leistungsversprechen für die Cloud-Computing-Unternehmen besteht darin, dass die Unternehmen nur für die Nutzung bezahlen können und nie in ihre eigene Rechnerkapazität investieren müssen.


10. Halbleiter

Halbleiterunternehmen sind an verschiedenen Aspekten der Herstellung, des Designs und des Verkaufs von Computerprozessoren beteiligt, wie beispielsweise Zentralprozesseinheiten (CPUs) und Grafikverarbeitungseinheiten (GPUs).


Rückenwind im Tech-Sektor

Zwei wichtige Aspekte im Technologiesektor sind die digitalen Veränderungen in den Unternehmen und die Einführung von E-Commerce in allen Sektoren.


1. Digitale Transformationen

Die Unternehmen in allen Branchen nutzen die Technologie auf die eine oder andere Art, um ihr Geschäft zu verbessern. Cloud Computing, KI und Cloud-basierte Softwareplattformen ermöglichen es den Unternehmen, alles zu verbessern, von der Rationalisierung des Backend-Betriebs bis hin zu besseren Verbindungen zu den Kunden. Diese unternehmensübergreifende Einbeziehung von Technologie wird als “digitale Transformation”  bezeichnet.


Eine Welle von Nicht-Technologieunternehmen, die sich diesen digitalen Transformationen unterziehen, kommt vielen Technologieunternehmen zugute. Dies trägt dazu bei, die Nachfrage nach Cybersicherheits-, Unternehmenssoftware-, Daten- und Analyse-, Fintech-, Cloud-Computing- und KI-Lösungen zu erweitern.


2. Einführung von E-Commerce

Der E-Commerce bleibt für viele Technologiewerte ein großer Rückenwind. Unternehmen in nahezu allen Branchen nehmen den E-Commerce in der einen oder anderen Form an. Daher verkaufen Fluggesellschaften beispielsweise Tickets auf ihren Websites und auf Reisebuchungsplattformen von Drittanbietern, stationäre Einzelhändler implementieren digitale Strategien, und Restaurants führen Online-Treueprogramme ein und liefern Lebensmittel über Apps von Drittanbietern aus.


Einige der Technologiebranchen, die direkt oder indirekt vom Anstieg des E-Commerce profitieren, sind Fintech, Business-Software, Cloud Computing und sogar digitale Werbeunternehmen.


Gegenwind im Tech-Sektor

Zwei wichtige Faktoren für Technologieaktien sind die hohe Mitarbeiterfluktuation und niedrigere Markteintrittsbarrieren.


1. Hohe Mitarbeiterfluktuation in der Softwarebranche

Laut den Daten von LinkedIn aus dem Jahr 2018 ist die Mitarbeiterfluktuation im Tech-Bereich (insbesondere in der Softwarebranche) höher als in jeder anderen Branche. Die Fluktuationsrate bei Software-basierten Arbeitsplätzen liegt laut LinkedIn bei 13,2 %. Die Fluktuationsraten in anderen wichtigen Branchen erreichen 11,4 % in den Bereichen Medien und Unterhaltung und 10,8 % in den Bereichen Finanzdienstleistungen und Telekommunikation.


Wo liegt das Problem? Hohe Nachfrage nach den technischen Fachkräften und zunehmender Wettbewerb in der Branche sagt Paul Petrone von LinkedIn:


Da die Arbeitgeber und Angebote wettbewerbsfähiger werden, sind die Spitzenkräfte eher bereit, neue Möglichkeiten aufzugreifen. Die Zahlen bestätigen diese Theorie. Laut LinkedIn nimmt fast die Hälfte (49 %) der ausscheidenden technischen Mitarbeiter einen anderen Job im Technologiesektor an.


Während die Mitarbeiterfluktuation an sich zu Problemen beim Aufbau und der Aufrechterhaltung eines stabilen Teams führen kann, ist ein größeres Grundproblem, das das Wettbewerbsumfeld für die technischen Mitarbeiter schafft, die Notwendigkeit, dass die Unternehmen attraktive Vergütungspakete anbieten, die oft eine aktienbasierte Vergütung zusätzlich zu den regulären Gehältern beinhalten. Infolgedessen ist eine bedeutende aktienbasierte Vergütung bei Unternehmen wie Alphabet und Facebook zu einem regelmäßigen Geschäftsaufwand geworden. Für einige Unternehmen kann dies im Laufe der Zeit zu einer erheblichen Verwässerung der Aktionäre führen, da die Anzahl der Aktien als Nebenprodukt der aktienbasierten Vergütung steigt.


2. Niedrigere Markteintrittsbarrieren

Kapitalintensive Branchen wie die Automobilbranche, die Luftfahrt und die Eisenbahn erfordern oft erhebliche Vorabinvestitionen in die Produktion, die Maschinen und die Immobilien, um erfolgreich in den Markt einzusteigen. Dies verschafft den etablierten Unternehmen einen gewissen Wettbewerbsvorteil, da es für die neuen Marktteilnehmer hohe Eintrittsbarrieren gibt.


Im Tech-Bereich sieht das anders aus; viele Technologieunternehmen – insbesondere Softwareanbieter und Internet-Informationsanbieter – können als Start-ups in kürzester Zeit und oft mit einem überraschend geringen Kapitaleinsatz als Wettbewerber gegenüber etablierten Unternehmen auftreten.


Dies bedeutet jedoch genauso, dass große und gut kapitalisierte Technologieriesen wie Apple, Alphabet und Microsoft ohne weiteres neue Software-basierte Dienste bereitstellen können, die kleinere Technologieunternehmen gefährden könnten.


Tech-Aktien analysieren: Die wichtigsten Kennzahlen und Merkmale, die man beachten sollte

Während es Dinge gibt, die bei der Analyse von Tech-Aktien besonders wichtig sind, gelten immer noch die gleichen Grundprinzipien, die für das Investieren in Aktien verwendet werden. Zum Beispiel sollten die Anleger sicherstellen, dass eine Tech-Aktie, an der sie interessiert sind, Folgendes hat:


  • Einen Wettbewerbsvorteil, wie z. B. eigene Technologie, hohe Wechselkosten oder eine starke Marke.
  • Eine solide Bilanz, einschließlich eines überschaubaren Verschuldungsgrades und reichlich liquider Mittel, um schwierige Zeiten zu überstehen.
  • Eine vernünftige Bewertung (selbst ein großes Unternehmen könnte eine schlechte Investition sein, wenn die Aktie zu einem Kurs gekauft wird, der keinen Sinn ergibt).

Neben diesen Fundamentaldaten sind weitere Kennzahlen und Merkmale, die für die Tech-Aktien besonders wichtig sind, die Rohertragsmarge, der Schulden-Effekt, ein breiter Kundenstamm und das Umsatzwachstum. Werfen wir einen genaueren Blick darauf, wie die Investoren diese Faktoren bei der Analyse einer Tech-Aktie berücksichtigen können.


1. Rohertragsmarge

Da die Geschäftsmodelle im Tech-Sektor in den verschiedenen Branchen (und sogar innerhalb der Branchen) so stark variieren, kann ein Unternehmen einen deutlich anderen Rohertrag (Umsatz abzüglich der direkten Kosten für die Herstellung einer Ware oder Dienstleistung) erzielen als andere. Um den Rohertrag eines Unternehmens zu relativieren, dividiere den Rohertrag durch den Umsatz, um die Rohertragsmarge zu erhalten.


Die Rohertragsmarge gibt den Investoren einen Einblick in die Wirtschaftlichkeit des Geschäfts eines Unternehmens. Je höher die Rohertragsmarge, desto lukrativer ist das Geschäftsmodell, solange es in der Lage ist, niedrige Betriebskosten zu halten (angefallene Kosten, die nicht direkt mit den Waren oder Dienstleistungen in Verbindung stehen, die ein Unternehmen verkauft, wie z. B. Vertriebs-, Marketing- und Verwaltungskosten). Die besten Technologieunternehmen verfügen oft über Rohertragsmargen, die höher sind als die bei den Wettbewerbern in der gleichen Branche.


2. Kostenstruktur

Während viele Technologieunternehmen, insbesondere Softwareanbieter, hohe Rohertragsmargen haben, kann ein großer Teil der Ausgaben unter die Betriebskosten fallen. Wenn die Betriebskosten im Vergleich zu anderen Unternehmen einen großen Teil des Umsatzes ausmachen, sollten die Investoren nach einem Problem bei der Kostenstruktur suchen.


Das liegt vor, wenn der Umsatz eines Unternehmens schneller wächst als die Betriebskosten. Dieser Effekt aus dem überproportionalen Umsatzwachstum bedeutet, dass im Laufe der Zeit ein größerer Teil des Umsatzes nach allen Aufwendungen im Gewinn endet oder auch nicht. Wenn ein Technologieunternehmen über eine gute Kostenstruktur verfügt, gilt das Geschäftsmodell als skalierbar. Mit anderen Worten, die Wirtschaftlichkeit verbessert sich mit dem steigendem Umsatz.


Das ist besonders wichtig, wenn ein Technologieunternehmen noch nicht profitabel ist. Mithilfe einer guten Kostenstruktur hat ein unrentables Technologieunternehmen einen klaren Weg in die Gewinnspanne, solange der Umsatz weiter wachsen kann.


3. Ein breiter Kundenstamm

Die Investoren sollten sich den Kundenstamm eines Technologieunternehmens ansehen. Einige Technologieunternehmen wie Hardwareanbieter (insbesondere Halbleiterunternehmen oder Hersteller von elektronischen Bauteilen) oder Unternehmen, die Software für Unternehmen bereitstellen, können bei einem erheblichen Teil ihres Umsatzes sehr abhängig von einigen Großkunden sein. Wenn der Verlust eines einzelnen Kunden einen wesentlichen Einfluss auf das Geschäft haben kann, dann ist das ein Risiko für die Aktionäre. Die Investoren sollten daher sicherstellen, dass  Technologieunternehmen über ein umfangreiches Kundenportfolio verfügen.


4. Umsatzwachstum

Eine weitere wichtige Kennzahl, die häufig bei der Analyse von Tech-Aktien verwendet wird, ist das Umsatzwachstum. Da sich viele Tech-Aktien in wachstumsstarken Branchen befinden, werden die Umsatzwachstumsraten von Quartal zu Quartal von der Wall Street oft genau beobachtet.


Die Investoren können sich oft ein Bild von der Dynamik eines Unternehmens machen, indem sie die Trends der Umsatzwachstumsraten über mehrere Quartale hinweg ansehen. Wenn beispielsweise die Wachstumsraten gegenüber dem Vorjahr in einem Quartal höher sind als im Vorquartal, verzeichnet das Unternehmen ein beschleunigtes Wachstum. Umgekehrt bedeutet eine geringere Wachstumsrate im laufenden Quartal im Vergleich zum vorherigen, dass das Unternehmen ein verlangsamtes Wachstum hat.


Eine sich beschleunigende Wachstumsrate ist oft ein Hinweis auf einen starken Rückenwind oder Wachstumstreiber für das Geschäft. Wenn die Investoren diesen Trend sehen, sollten sie vielleicht mehr recherchieren, um zu sehen, was hinter dieser Dynamik steckt. Andererseits könnten langsamere Wachstumsraten darauf hindeuten, dass der Rückenwind oder Wachstumstreiber nicht mehr gegeben ist. Obwohl das nicht immer schlecht ist, sollten sich die Anleger darüber im Klaren sein, warum sich das Wachstum verlangsamt.


Bewertung einer Tech-Aktie

In den meisten Fällen sollten die Anleger die Bewertung von Tech-Aktien wie bei jeder anderen Aktie angehen. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis oder das Verhältnis des Aktienkurses eines Unternehmens zu seinem Gewinn pro Aktie kann eine Vorstellung davon vermitteln, wie der Aktienkurs im Verhältnis zu seinem zugrunde liegenden Gewinn bewertet wird. Ebenso hilft ein Kurs-Buchwert-Verhältnis oder das Verhältnis des Aktienkurses zu seinem Buchwert pro Aktie (Vermögenswerte abzüglich Verbindlichkeiten dividiert durch ausstehende Aktien) den Anlegern, die Prämie zu verstehen, die der Aktienkurs eines Unternehmens im Verhältnis zu seinem zugrunde liegenden Buchwert vorsieht. Die Investoren können diese Bewertungskennzahlen für ein bestimmtes Unternehmen unter die Lupe nehmen und sehen, wie sie im Vergleich zu ihren Branchenkollegen abschneiden.


Doch es gibt eine Kennzahl, die bei der Bewertung von Tech-Aktien besonders nützlich sein kann: das Kurs-Umsatz-Verhältnis oder das Verhältnis der Marktkapitalisierung (ausstehende Aktien multipliziert mit dem Aktienkurs) eines Unternehmens zu seinem Gesamtumsatz. Diese Kennzahl hilft den Investoren, die Prämie, mit der ein Unternehmen handelt, im Verhältnis zu seinen Umsätzen zu sehen. Ein im Vergleich zu den Konkurrenten hohes KUV deutet in der Regel darauf hin, dass die Investoren glauben, dass die Umsätze schneller wachsen werden als die der Mitbewerber. Ein niedrigeres KUV ist daher in der Regel ein Beweis dafür, dass der Markt glaubt, dass der Umsatz eines Unternehmens langsamer wachsen wird als der seiner Mitbewerber.


Während das KUV bei weitem nicht perfekt ist, ist es nützlich, wenn man die Mitglieder einer Branche miteinander vergleicht. Daher kann beispielsweise ein Investor das KUV eines bestimmten Unternehmens mit dem durchschnittlichen KUV der Aktien dieser Branche vergleichen.


Das KUV ist besonders nützlich für viele Tech-Aktien, da sich die Tech-Aktien innerhalb derselben Branche aufgrund der Kostenstruktur einiger Tech-Aktien auf sehr unterschiedlichen Renditesstufen befinden können. Daher ist beispielsweise ein Vorsprung bei Fintech mit 200 Mio. US-Dollar Umsatz wahrscheinlich noch nicht profitabel. Unterdessen kann ein etablierteres Fintech-Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 15 Mrd. US-Dollar jedes Jahr 2 Mrd. US-Dollar Gewinn einbringen, weil es sein Geschäft so weit ausgebaut hat, dass es bedeutende Gewinne erzielt. In diesem Fall wäre ein Vergleich der Kurs-Gewinn-Verhältnisse der beiden Aktien nicht hilfreich. Der Blick auf das Kurs-Umsatz-Verhältnis könnte sich jedoch als nützlicher erweisen, wenn es darum geht, zu verstehen, wie der Markt diese Aktien im Verhältnis zu ihren zugrunde liegenden Geschäften bewertet.


Chancen bei Tech-Aktien

Zwei der größten Chancen für viele Tech-Aktien sind die Abonnementwirtschaft und die Integration von Technologien in neue Geschäftsmodelle.


1. Die Abonnementwirtschaft

Ein interessantes Potenzial in der Tech-Branche ist das, was als “Abonnementwirtschaft” bezeichnet wird. Zuora, ein Unternehmen, das im Mittelpunkt dieses Trends als Technologieanbieter steht, das es den Unternehmen ermöglicht, auf Abonnement-basierte Geschäftsmodelle umzusteigen, definiert die Abonnementwirtschaft als “der Gedanke, dass die Kunden Ergebnisse, die sie wollen, viel eher abonnieren, anstatt ein Produkt gleich komplett zu kaufen”.


Technologische Fortschritte machen es für die Unternehmen einfacher denn je, ihren Kunden Abonnementoptionen anzubieten, um Zugang zu digitalen und physischen Gütern zu erhalten.


2. Die Integration von Technologien

Viele neue Technologieunternehmen entstehen durch die sorgfältige Integration und Kombination einer Handvoll Schlüsseltechnologien. Da die Software immer leistungsfähiger wird (dank Innovation und Iteration in der Technologie und Programmierung und schnellerer drahtloser Datenübertragung), gibt es immer neue Möglichkeiten, Software zu implementieren, um Probleme zu lösen oder neue Möglichkeiten zu schaffen. Damit es beispielsweise die Mitfahrindustrie geben konnte, brauchte sie drahtloses Internet, mobiles Bezahlen, globale Positionierungssysteme (GPS), Smartphones und Kartensoftware.


Wenn neue und bestehende Technologieunternehmen mehr Möglichkeiten finden, verschiedene Technologien zu kombinieren, werden sie in der Lage sein, bestehende Angebote zu verbessern und völlig neue auf den Markt zu bringen.


Risiken für Tech-Aktien

Zwei der größten Risiken für Technologieunternehmen sind die regulatorische Kontrolle und die Fertigung im Ausland.


1. Regulatorische Kontrolle

In jüngster Zeit war die regulatorische Kontrolle von Tech-Aktien ein Problem für den Sektor. Vor allem der Datenschutz und die Privatsphäre werden von den Regulierungsbehörden immer genauer unter die Lupe genommen. Diese Überprüfung könnte für viele Technologieunternehmen eine Herausforderung darstellen, wenn man bedenkt, wie entscheidend die Übertragung und Nutzung von Kundendaten für viele der Geschäftsmodelle ist.


2. Fertigung im Ausland

Viele Technologieunternehmen produzieren Produkte oder beziehen Teile von außerhalb der USA, um Geld bei den Arbeitskosten zu sparen. Dies macht diese Unternehmen nicht nur unabhängiger von einem Land mit unterschiedlichen Gesetzen und Geschäftspraktiken, sondern es könnte auch ein Risiko darstellen, wenn sich die Handelsbeziehungen der US-Regierung zu diesem Land verschlechtern. Zum Beispiel haben die jüngsten Handelsspannungen zwischen den USA und China Druck auf einige Hardwaretechnologieunternehmen ausgeübt, die auf Teile aus China angewiesen sind, Wege zu finden, diese Teile in den Vereinigten Staaten herzustellen oder zu kaufen.


Die 10 größten Spieler im Tech-Sektor

Mit all diesem Hintergrund über den Technologiesektor und die Tech-Aktien im Hinterkopf, lass uns einige Beispiele für die wichtigsten Technologieunternehmen ansehen. Hier sind die 10 größten amerikanischen Tech-Aktien, basierend auf der Marktkapitalisierung, Stand September 2019:


Unternehmen Marktkapitalisierung Umsatz in den letzten 12 Monaten Reingewinn in den letzten 12 Monaten
1. Microsoft (WKN:870747) 1,07 Billionen USD 125,8 Mrd. USD 39,2 Mrd.USD
2. Apple (WKN:865985) 964 Mrd. USD 259,0 Mrd. USD 55,7 Mrd.USD
3. Amazon (WKN:906866) 911 Mrd. USD 252,1 Mrd. USD 12,1 Mrd. USD
4. Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) 841 Mrd. USD 148,3 Mrd. USD 34,7 Mrd. USD
5. Facebook (WKN:A1JWVX) 545 Mrd. USD 62,6 Mrd. USD 17,1 Mrd. USD
6. AT&T (WKN:A0HL9Z) 262 Mrd. USD 183,5 Mrd. USD 17,4 Mrd. USD
7. Verizon Communications (WKN:868402) 242 Mrd. USD 131,1 Mrd. USD 16,4 Mrd. USD
8. Intel (WKN:855681)  222 Mrd. USD 70,4 Mrd. USD 19,7 Mrd. USD
9. Cisco Systems (WKN:878841) 207 Mrd. USD 51,3 Mrd. USD 13,2 Mrd. USD
10. Oracle (WKN:871460) 180 Mrd. USD 39,5 Mrd. USD 11,1 Mrd. USD

Datenquelle: Morningstar. Marktkapitalisierung zum 5. September 2019.


Diese Aktien werden voraussichtlich volatil sein. Schließlich sind die Tech-Aktien in der Regel volatiler als die Aktien in anderen Branchen. Darüber hinaus könnten sie in einer Rezession oder bei breiteren Ausverkäufen stark zurückgehen. Doch als Gruppe werden diese Aktien in den nächsten fünf Jahren oder länger an Wert gewinnen.


Bist du bereit, in die Tech-Aktien zu investieren?

Wie dieser Überblick über den Technologiesektor verdeutlicht, ist dieser Bereich voll von vielen interessanten Unternehmen mit starkem Rückenwind. Doch es gibt auch klare Risiken und Bedenken, die die Investoren berücksichtigen sollten.


Die Investoren, die am Kauf von Tech-Aktien interessiert sind, sollten sich bei der Auswahl ihrer Aktien Zeit nehmen. Vor dem Investieren solltest du sicherstellen, dass du das Geschäftsmodell des Unternehmens, an dem du interessiert bist, seine Branche und seine größten Risiken vollständig verstehst. Darüber hinaus lohnt es sich, die Aktie im Verhältnis zu den zugrunde liegenden Fundamentaldaten wie Ertrag und Umsatz zu bewerten und diese dann mit denen der Branchenkonkurrenten zu vergleichen. Schließlich können selbst die größten Unternehmen überteuert sein, wenn sie zu einem zu hohen Kurs im Verhältnis zu ihren zugrunde liegenden Fundamentaldaten gekauft werden.


Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:


The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.


Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 06.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Facebook, Microsoft und Netflix. The Motley Fool besitzt Intel und hat folgende Optionen: Short Oktober 2019 $37 Calls auf eBay, Short Januar 2020 $50 Calls auf Intel, Long Januar 2021 $18 Calls auf eBay, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft. The Motley Fool empfiehlt eBay, Verizon Communications und Yelp.


Motley Fool Deutschland 2019



 
Werte im Artikel
147,12 plus
0,00%
1.298 plus
0,00%
1.299 plus
0,00%
17:23 , dpa-AFX
ROUNDUP 2: Hoffnung auf 8000 Jobs in Tesla-Fa [...]
BERLIN/GRÜNHEIDE (dpa-AFX) - Reno, Schanghai und jetzt Grünheide bei Berlin: Die geplante Fabrik des US-amerikanischen ...
12.11.19 , dpa-AFX
Experte: Deutschland hat bei KI nur noch 'kleines Z [...]
BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland steht nach Einschätzung eines Experten "nur noch ein kleines Zeitfenster ...
12.11.19 , Walter Kozubek
Apple, Amazon und Alphabet mit 6% Zinsen und 4 [...]
Die Aktien der US-Technologieriesen Apple (ISIN: US0378331005) und Alphabet C (Google) (ISIN: US02079K1079) verfügen ...