Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 5. Dezember 2020, 13:19 Uhr

Exxon Mobil

WKN: 852549 / ISIN: US30231G1022

Wie man in Öl-Aktien investiert


23.10.20 07:01
Motley Fool

Früher war das Investieren in Ölaktien ein Kinderspiel. Eine wachsende Weltbevölkerung und eine zunehmend globalisierte Wirtschaft erforderten riesige Mengen an fossilen Brennstoffen, um Häuser zu heizen, Waren über den Ozean zu verschiffen und die Reisen von Jetsettern zu dieser oder jener Geschäftskonferenz in Tokio zu ermöglichen.


Heutzutage sind die Dinge für die Öl- und Gasindustrie sehr viel unsicherer. Das weltweite Überangebot an Erdöl und Erdgas, kombiniert mit Nachfrageschwankungen, hat dazu geführt, dass der gesamte Energiesektor in den letzten Jahren deutlich unter dem Markt abgeschnitten hat. Große Ölpreisabstürze in den Jahren 2014 und 2020 haben die gesamte Branche erschüttert. Und die erneuerbaren Energien werden immer billiger und verbreiteter.


Trotzdem kann das Investieren in Öl immer noch einen Wert bieten. Du kannst in Ölaktien investieren, wenn du dir bewusst bist, wie die Ölpreise den Markt beeinflussen und wenn du dich auf die Dividenden konzentrierst.


Behalte den Ölmarkt im Auge

Einer der größten Faktoren für die Ölindustrie ist natürlich der Preis pro Barrel Rohöl. Wenn die Rohölpreise steigen, steigen auch die Aktien in diesem Bereich. Wenn die Rohölpreise fallen, fallen auch die Preise der meisten Öl- und Gasaktien. Als zum Beispiel die weltweite Nachfrage nach Treibstoff wegen der COVID-19-Pandemie einbrach, waren die Ölaktien mit am stärksten betroffen.


Die Argumentation dahinter ist ziemlich einfach: Die Kosten, um Öl aus dem Boden zu holen, es zu transportieren, zu lagern und zu Treibstoff und anderen Produkten zu raffinieren, sind ziemlich fix. Wenn ein Barrel Rohöl für mehr als die Summe dieser Kosten verkauft werden kann, verdienen die Unternehmen der Ölindustrie Geld. Aber wenn Öl für weniger als die Summe dieser Kosten gehandelt wird, werden zumindest einige dieser Unternehmen Geld verlieren.


Es ist im Allgemeinen besser, Aktien zu kaufen, wenn die Ölpreise niedrig sind und voraussichtlich steigen werden, als wenn sie bereits hoch sind. Allerdings wirkt sich der Ölpreis auf verschiedene Arten von Ölaktien unterschiedlich aus. Um herauszufinden, wo der Ölpreis war und wohin er wahrscheinlich gehen wird, ist ein wichtiger erster Schritt für das Investieren in Öl.


Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Aktien kennen

Nicht alle Aktien sind gleich. In diesem Zusammenhang können „Ölgesellschaften“ in ganz unterschiedlichen Teilen der Industrie tätig sein. Es ist wichtig zu wissen, in welche Art von Unternehmen du investierst, bevor du kaufst.


  • Upstream-Unternehmen, auch bekannt als Explorations- und Produktionsunternehmen oder einfach E&Ps, erkunden Standorte auf der ganzen Welt nach Öl und bohren, um es vom Boden oder Meeresboden zu fördern. Sie sind am anfälligsten für Schwankungen des Ölpreises. Der größte E&P in den USA ist ConocoPhillips (WKN:575302).
  • Midstream-Unternehmen transportieren Rohöl durch Pipelines und lagern es in Terminals, während es darauf wartet, raffiniert oder exportiert zu werden. Viele transportieren auch raffinierte Produkte durch ihre Pipelinenetze. Da Midstream-Unternehmen ihre Netze oft mit Festpreis-, Langzeit- oder Take-or-Pay-Verträgen betreiben, können sie von den Ölpreisschwankungen etwas isoliert sein. Die Master Limited Partnership Enterprise Products Partners (WKN:915716) ist ein bedeutendes Midstream-Unternehmen.
  • Downstream-Unternehmen raffinieren Rohöl zu anderen Produkten wie Treibstoff oder Petrochemikalien oder verkaufen raffinierte Produkte an Verbraucher. Einige tun beides. Sowohl Tankstellenbetreiber als auch Raffineriebetreiber zählen zu den „Downstream“-Unternehmen. Der Ölpreis hat oft nur minimale Auswirkungen auf die Rendite der Raffinerien, da sie Geld mit dem „Crack Spread“ verdienen, der Differenz zwischen dem Ölpreis und dem Preis der raffinierten Produkte. Solche Aktien erleiden oft noch einen Rückschlag, wenn der Ölpreis fällt. Phillips 66 (WKN:A1JWQU) ist ein bedeutendes Downstream-Unternehmen.
  • Integrierte Unternehmen sind in mehr als einem der oben genannten Bereiche tätig. Die so genannten „integrierten Majors“, die manchmal auch als „die großen Ölkonzerne“ bezeichnet werden, verfügen über große Upstream- und Downstream-Operationen und auch über einige Midstream-Vermögenswerte. ExxonMobil (WKN:852549) und Chevron (WKN:852552) sind zwei solche Öl-Majors.
  • Ölfelddienstleistungsunternehmen stellen den Upstream-Unternehmen Ausrüstung, operative Unterstützung und Logistik zur Verfügung. Dazu können Onshore- oder Offshore-Bohrplattformen, Bohrer, Unterwasserroboter oder Druckventile gehören. Wenn die Ölpreise niedrig sind, versuchen die Upstream-Unternehmen oft, ihre Servicekosten zu senken, was den Ölfelddienstleistern schadet. Seit 2014 handelt es sich bei den meisten um schlechte Investitionen, die man als Anfänger am besten meiden sollte.
  • Öl-ETFs ermöglichen es dir, in ganze Teilsektoren der Ölindustrie auf einmal zu investieren, im Gegensatz zu einem einzigen Unternehmen. ETFs, oder börsengehandelte Fonds, werden ähnlich wie Ölaktien gehandelt. Ein bemerkenswerter Öl-ETF ist der SPDR Oil and Gas Exploration & Production ETF, der den gesamten Upstream-Teilsektor abbildet.

Fokus auf die Dividende

Die Schwierigkeiten der Unternehmen der Ölindustrie werden nicht so bald verschwinden. Selbst wenn sie eine Periode kurzfristiger Ruhe durchlaufen (wie z. B. die Periode zwischen 2017 und 2019), können globale Ereignisse, die sich ihrer Kontrolle entziehen, sie schnell wieder in die Bredouille bringen. Deshalb sind für langfristige Investoren, die die Ölmärkte nicht ständig beobachten wollen, die Dividenden-Investitionen hier wahrscheinlich die beste Wahl.


Die integrierten Unternehmen

ExxonMobil und Chevron erhöhen ihre Dividenden seit Jahrzehnten jährlich, wobei das Management der Dividendenerhaltung Vorrang einräumt. Ebenso bieten viele mittelgroße Unternehmen – insbesondere solche mit einer Master Limited Partnership (MLP)-Struktur – hohe Renditen und nachhaltige Ausschüttungen.


Wenn du die Dividende einer Ölgesellschaft beurteilst, schaue nicht nur auf die Rendite (bei der ein höherer Prozentsatz besser ist); vergleiche die Rendite mit dem freien Cashflow. Die besten Unternehmen werden in der Lage sein, ihre gesamten Dividendenverpflichtungen (plus Kapitalausgaben) aus dem freien Cashflow zu bezahlen, wobei ein Teil davon übrig bleibt. Eine „Auszahlungsquote“ von 1,1 gilt als gut, und 1,2 oder mehr gilt in dieser Branche als hervorragend.


Wie man mit wenig Geld in Ölaktien investiert

Die Ölaktien reichen von groß bis klein, und die Aktienkurse der Unternehmen sind ähnlich unterschiedlich. Allein bei den integrierten Majors zum Beispiel reichen die Preise von nur 15 US-Dollar/Aktie bis hin zu mehr als 100 US-Dollar/Aktie.


Wenn die Aktie, die du magst, zu teuer für dich ist, ist der Kauf von Bruchteilen einer Aktie – also weniger als eine ganze Aktie – eine großartige Art des Investierens. Wenn du jedoch in eine Dividendenaktie investierst, solltest du dich über die Richtlinien deines Brokers bezüglich Dividendenzahlungen und Bruchteilen informieren.


Unabhängig von der Höhe deiner Investitionen ist es für dich als Ölinvestor wichtig, dass du über die Entwicklungen in diesem volatilen und zyklischen Sektor Bescheid weißt, wenn du das Potenzial deines Energieportfolios voll ausschöpfen willst.


The post Wie man in Öl-Aktien investiert appeared first on The Motley Fool Deutschland.


Wasserstoff, Solar, Elektroautos – unsere Top-Investmentideen


Starkes Wachstum kann Aktien zu fantastischen Investments machen. Deswegen ist es so wichtig, dass ein Unternehmen von strukturellem Wachstum profitiert. Genau das ist aktuell bei Erneuerbaren der Fall.


Hier gibt es riesige Zukunftschancen. Wir haben uns deshalb nach unseren besten Investmentideen umgeschaut. Tesla kennt jeder, aber diese drei Aktien dürften überraschen.


Du kannst unseren kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ hier anfordern.


Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und am 16.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool empfiehlt Enterprise Products Partner.


Motley Fool Deutschland 2020



 
Werte im Artikel
34,30 plus
+3,59%
76,59 plus
+3,58%
08:57 , Motley Fool
3 Dividenden-Aktien, die jetzt ein Kauf sein könnte [...]
In den meisten Fällen sind Dividendentitel eine Art Kleber, der starke Portfolios zusammenhält. Bereits 2013 ...
04.12.20 , dpa-AFX
AKTIEN IM FOKUS: Opec-Einigung beflügelt auch [...]
NEW YORK (dpa-AFX) - Eine Rally bei europäischen Ölwerten hat sich am Freitag mit viel Schwung auch bei ...
04.12.20 , dpa-AFX
AKTIEN IM FOKUS: Einigung bei Opec+ und Konju [...]
LONDON/PARIS/NEW YORK (dpa-AFX) - Aktien von Ölkonzernen haben am Freitag kräftig zugelegt. Schub gab ...