Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 1:01 Uhr

CompuGroup Medical

WKN: A28890 / ISIN: DE000A288904

CompuGroup Q1-Zahlen durch US-Restrukturierungkosten belastet


04.05.11 15:09
Warburg Research

Hamburg (aktiencheck.de AG) - Andreas Wolf, Analyst von Warburg Research, stuft die CompuGroup-Aktie unverändert mit dem Rating "kaufen" ein.

CompuGroup habe unter den Schätzungen liegende Q1-Zahlen veröffentlicht. Die Guidance sei verringert worden. Das Management erwarte nun einen Umsatz von EUR 385 bis 410 Mio. (bisher: EUR 395 bis 420 Mio.) und ein EBITDA von EUR 81 bis 88 Mio. (bisher: EBITDA EUR 86 bis 93 Mio.). Die Notwendigkeit einer Steigerung der Vertriebseffizienz in den USA sei der Hauptgrund für die reduzierte Guidance. Um 15:00 Uhr finde eine Telefonkonferenz statt.

Das Segment HPS ("Software für Ärzte") sei um 33% auf EUR 73,8 Mio. gewachsen (WRe: EUR 72,4 Mio.). Dieses Wachstum sei von acht Akquisitionen (u.a. Visionary, HealthPort, Ascon) flankiert worden, die in Q1 einen Beitrag von EUR 15,8 Mio. geleistet hätten.

Das organische Wachstum von 5% in diesem Segment sei im Wesentlichen durch den starken Vertrieb von Erweiterungsprodukten (z.B. Werkzeuge für Online-Terminvereinbarung, digitales Archiv für Bild- und Textdateien etc.) an ambulante Ärzte in Deutschland getragen worden (8% organisches Wachstum). Demgegenüber habe der deutsche Markt für klinische Software stagniert und sei organisch um 2% rückläufig gewesen. Gründe hierfür seien niedrigere Lizenzumsätze und Implementierungsdienstleistungen an Rehabilitationszentren und medizinische Versorgungseinrichtungen.

Das Segment HCS sei auf EUR 16,3 Mio. gewachsen (WRe: EUR 16,9 Mio.). Die hohe organische Wachstumsrate von 17% sei - zu einem großen Teil - auf das schwache Q1 des Vorjahres zurückzuführen, das durch regulative Veränderungen in Deutschland belastet gewesen sei.

Obwohl die Umsatzschätzungen erfüllt worden seien, sei das EBITDA um EUR 2,4 Mio. hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Ursächlich hierfür seien vor allem Restrukturierungsaufwendungen für die kürzlich akquirierten Unternehmen in den USA. Nach einer Übernahme würden die Prozesse des Unternehmens, wie z.B. User Helpdesk, Services etc. durch CompuGroup rationalisiert. Darüber hinaus müsse der Vertrieb in den USA weiter verbessert werden, um die Möglichkeiten zu nutzen, die sich aus den US-Stimuluszahlungen ergeben würden. Diese würden den Einsatz von klinischen Patientenakten subventionieren.

Obwohl die bisherigen Erwartungen (EBITDA von EUR 87,5 Mio.) noch im Rahmen von CompuGroups neuer Guidance lägen, würden die EBITDA-Schätzungen um EUR 2,5 Mio. verringert, was der Differenz zu den Q1-Schätzungen der Analysten entspreche. Die Umsatzschätzungen würden unverändert bleiben. Trotz des heutigen negativen Newsflows würden die Analysten die Restrukturierungsaufwendungen dieses Quartals als Vorboten einer steigenden künftigen Profitabilität sehen.

Obwohl das Sentiment durch die Reduzierung der Guidance belastet sein dürfte, bleiben die Analysten von Warburg Research aufgrund des Kurspotenzials von ca. 25% zum fairen Wert von EUR 14,50 bei ihrer Kaufempfehlung für die CompuGroup-Aktie. Das Kursziel werde nach wie vor bei EUR 14,50 gesehen. (Analyse vom 04.05.2011) (04.05.2011/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
-    plus
0,00%
41,60 minus
-4,59%
09.08.22 , Aktiennews
CompuGroup Medical Aktie: Wieso ist diese Entwic [...]
Für die Aktie Compugroup Medical & stehen per 08.08.2022, 20:07 Uhr 41.68 EUR zu Buche. Compugroup Medical & zählt ...
09.08.22 , Aktiennews
CompuGroup Medical Aktie: Wer hätte das für mög [...]
Für die Aktie Compugroup Medical & stehen per 08.08.2022, 20:07 Uhr 41.68 EUR zu Buche. Compugroup Medical & zählt ...
09.08.22 , Aktiennews
Was nun, CompuGroup Medical?
Für die Aktie Compugroup Medical & stehen per 08.08.2022, 20:07 Uhr 41.68 EUR zu Buche. Compugroup Medical & zählt ...