Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 16. Mai 2022, 19:54 Uhr

Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft

WKN: 804100 / ISIN: DE0008041005

DEWB-Aktie: Noxxon-Verkauf 2013 als Krönung des ertragreichen Exitprozesses


04.09.12 09:27
SMC Research

Münster (www.aktiencheck.de) - Der Analyst von SMC Research, Holger Steffen, stuft die DEWB-Aktie (ISIN DE0008041005 / WKN 804100) in seiner Ersteinschätzung mit "buy" ein.

Die DEWB blicke bereits auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück, seit 1997 liege der Fokus auf dem Beteiligungsgeschäft. Seitdem seien 42 Unternehmen mit einem kumulierten Volumen von 466 Mio. Euro veräußert und - bezogen auf das Gesamtportfolio - eine durchschnittliche Rendite von 14,5% erzielt worden. Inhaltlich konzentriere sich DEWB seit 2005 auf die Wachstumsbranchen Photonik und Sensorik.

Nach mehreren Verkäufen im Kernbereich stamme die aktuell größte Portfolioposition Noxxon aus dem Sektor Biotechnologie. Die Beteiligung solle nach dem derzeitigen Stand 2013 verkauft werden. Auch bei dem zweiten Portfolioschwergewicht Nanotron stehe im nächsten Jahr möglicherweise der Exit an. Das Unternehmen habe ein störungssicheres System zur Lokalisierung von und Kommunikation mit beweglichen Objekten entwickelt und stehe damit kurz vor dem Marktdurchbruch.

Damit könnte die DEWB den erfolgreichen Exitprozess der letzten beiden Jahre krönen. Mit der Veräußerung von Anteilen an sechs Unternehmen seien 40 Mio. Euro eingenommen und ein Gewinn von 8,7 Mio. Euro erwirtschaftet worden. Sollten sich Nanotron und Noxxon planmäßig weiterentwickeln und 2013 veräußert werden, würden die Analysten einen Überschuss von 20,7 Mio. Euro erwarten.

Spätestens dann dürfte auch der Discount in Höhe von 39,2% abgebaut werden, den die Marktbewertung der DEWB in Relation zum Substanzwert aufweise. Denn dieser sei zumindest teilweise darauf zurückzuführen, dass Investoren das Biotechnologie-Klumpenrisiko Noxxon scheuen würden.

Derzeit prüfe das Management neue Investments im Kernbereich Photonik und Sensorik, für das laufende Jahr seien zwei Transaktionen in Aussicht gestellt worden. Das Umfeld für Zukäufe stufen die Analysten von SMC Research aufgrund der makroökonomischen Verunsicherung als günstig ein.

Das Management der DEWB habe für die letzten beiden Jahre viel versprochen und Wort gehalten. Nach sechs Unternehmensverkäufen verfüge die Beteiligungsgesellschaft nun über eine Nettocashposition von etwa 17,5 Mio. Euro. Am Markt werde die Firma nur unwesentlich höher bewertet, obwohl mit Noxxon und Nanotron noch Anteile an zwei sehr aussichtsreichen Unternehmen im Portfolio lägen.

Zum Teil dürfte die Unterbewertung darauf zurückzuführen sein, dass Investoren, die sich auf Gesellschaften mit einer Ausrichtung auf industrienahe Technologien fokussieren würden, eine indirekte Beteiligung an Biotechnologieunternehmen scheuen würden. Bei der DEWB liege nach den Exits der vergangenen Jahre der Anteil von Noxxon am investierten Kapital mittlerweile aber bei rund 75%.

Sollte aber eine planmäßige Weiterentwicklung des Berliner Unternehmens und eine Veräußerung in 2013 gelingen, könnte die Aktie von DEWB den hohen Discount auf den fairen Wert sprunghaft aufholen.

Die Analysten von SMC Research sehen das Kursziel bei 3,60 Euro und vergeben das Urteil "buy" für die DEWB-Aktie. (Analyse vom 04.09.2012) (04.09.2012/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
13.05.22 , Aktiennews
Deutsche Effecten, Wechsel-Beteiligungs-Gesellscha [...]
An der Heimatbörse Xetra notiert Deutsche Effecten- Und Wechsel- Beteiligungsgesellschaft per 11.05.2022, 23:32 ...
28.03.22 , dpa-AFX
Original-Research: Deutsche Effecten- und Wechsel [...]
^ Original-Research: Deutsche Effecten- und Wechsel- Beteiligungsgesellschaft AG - von First Berlin Equity ...
21.03.22 , SMC Research
DEWB: Nach hohem Überschuss 2021 soll es auch [...]
Münster (www.aktiencheck.de) - DEWB-Aktienanalyse von Aktienanalyst Holger Steffen von SMC Research: Holger Steffen, ...