Suchen
Login
Anzeige:
Di, 17. Mai 2022, 18:59 Uhr

IBM

WKN: 851399 / ISIN: US4592001014

IBM für langfristig orientierte Anleger


16.10.08 08:53
Aktienservice Research

Bad Nauheim (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "Aktienservice Research" empfehlen langfristig orientierten Anlegern in die Aktie von IBM einzusteigen.

In der vergangenen Woche habe der Technologiekonzern IBM früher als geplant seine Quartalszahlen gemeldet und seine Jahresplanung bestätigt. Die Verkaufspanik, die zuletzt vorgeherrscht habe, habe den Aktienkurs dennoch weiter nach unten gedrückt. Für Anleger mit Weitblick eröffne der jüngste Rutsch eine gute langfristige Einstiegschance. Der Technologieriese sei bestens für die Zukunft gerüstet, der günstig bewertete Blue-Chip habe Erholungspotenzial.

Der Ausverkauf der letzten beiden Wochen habe vor keinem noch so soliden Aktientitel Halt gemacht. Die Anleger hätten einfach alles auf den Markt geworfen. Auch die Anteilsscheine von IBM, die sich bis dahin ausgesprochen stabil gezeigt hätten, seien im Zuge der jüngsten Panikverkäufe massiv unter Druck geraten und hätten innerhalb von zwei Wochen gut 26% an Wert verloren. Auch die vorgezogene Bekanntgabe der Quartalszahlen Mitte letzter Woche habe den Kurssturz zumindest vorerst nicht aufhalten können.

Dabei habe der amerikanische Technologiekonzern mit seinen Ergebnissen durchaus überzeugen können. Lediglich die Erlöse hätten nicht ganz die Erwartungen erreicht. Der Umsatz habe sich im zweiten Quartal um 5% auf 25,3 Mrd. US-Dollar erhöht, während Analysten mit Erlösen in Höhe von 26,54 Mrd. US-Dollar gerechnet hätten. Besser als erwartet sei dagegen der Gewinn ausgefallen. Das Nettoergebnis habe sich im Vergleich zum Vorjahr um 20% auf 2,8 Mrd. US-Dollar verbessert.

Der Gewinn aus dem laufenden Geschäft habe bei 2,05 US-Dollar je Aktie und damit 4 US-Cents über den durchschnittlichen Analystenprognosen gelegen. Dabei sei die Bruttomarge sogar von 41,3% auf 43,3% gestiegen. Gleichzeitig habe das Management seine Gewinnprognose bestätigt. Für das Gesamtjahr 2008 rechne IBM weiterhin mit einem Ergebnis von 8,75 US-Dollar je Aktie, was einer Steigerung von gut 22% gegenüber dem Vorjahr entspräche.

Die guten Ergebnisse würden zeigen, dass sich die Geschäfte von IBM zumindest bislang äußerst robust präsentieren und nicht unter der konjunkturellen Eintrübung leiden würden. Selbst für den Fall einer sich weiter abschwächenden Weltwirtschaft sei der Konzern gut positioniert. Denn das US-Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr vom PC-Hersteller, der es ursprünglich gewesen sei, zum IT-Service-Dienstleister entwickelt.

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung sei der Verkauf der PC-Sparte an den chinesischen Computerhersteller Lenovo vor gut drei Jahren gewesen. Im Gegenzug habe IBM durch verschiedene Akquisitionen - unter anderem durch die Übernahmen der Softwareunternehmen Rational und Cognos - seine Kompetenzen in anderen Segmenten weiter ausgebaut. Neben dem Softwarebereich habe der Konzern vor allem die Segmente Speicher- und Netzwerk-Lösungen gestärkt und konzentriere sich inzwischen vorwiegend auf das Firmenkundengeschäft. Weltweit beschäftige man heute über 385.000 Mitarbeiter in mehr als 170 Ländern.

Angesichts der guten Marktposition erscheine der Kursrutsch, den die Verkaufspanik der letzten beiden Wochen ausgelöst habe, nicht gerechtfertigt. Aktuell werde der im Dow Jones gelistete Titel nur noch mit einem KGV von zehn bewertet. Und dies, obwohl IBM beim Gewinn weiterhin zweistellige Wachstumsraten aufweise. Nachdem die Panik, die zuletzt das Geschehen beherrscht habe, vom Parkett gewichen sei, sollte die Aktie mittelfristig vor einer deutlichen Aufwärtsbewegung stehen.

Erste Indizien für eine mögliche Kurserholung liefere auch die charttechnische Betrachtung. Die langfristige Aufwärtstrendlinie, die sich aus den Tiefs vom Oktober 2002 und vom Juli 2006 ergebe, habe trotz des Ausverkaufs in der vergangenen Woche verteidigt werden können. Für den Fall, dass der Kurs wider Erwarten kurzfristig doch noch weiter nachgeben sollte, befinde sich im Bereich von 72 US-Dollar eine solide Unterstützungszone, die den Kursrutsch stoppen könnte. Knapp unter dieser Haltezone sollte auch der Stopp platziert werden.

Auch die IBM-Aktie sei durch die jüngsten Panikverkäufe deutlich in Mitleidenschaft gezogen worden.

Der Kursrückgang um 26% innerhalb der letzten beiden Wochen sollte sich für langfristig orientierte Anleger als gute Gelegenheit zum Einstieg in die IBM-Aktie erweisen, so die Experten von "Aktienservice Research". Denn nach der Abkehr vom Konsumentengeschäft sei IBM mit seiner Fokussierung auf Business-Kunden auch für den Fall einer deutlichen Wirtschaftsabschwächung gut positioniert und dürfte sich weiterhin als konjunkturresistent erweisen. Die Aktie sei mit einem KGV von zehn so günstig bewertet wie lange nicht mehr und habe von diesem Niveau aus erhebliches Erholungspotenzial. Der empfohlene Stopp-Loss liege bei 52,00 Euro (Aktien Ausgabe 487 vom 15.10.2008) (16.10.2008/ac/a/a)




 
16.05.22 , Aktiennews
IBM Aktie: Das wird noch lange nicht jedem gefall [...]
Ibm, ein Unternehmen aus dem Markt "IT-Beratung und andere Dienstleistungen", notiert aktuell (Stand 17:22 ...
15.05.22 , Motley Fool
5,1 % Dividendenrendite: Ist das wirklich der heißes [...]
Der heißeste Dividendenaristokrat: die IBM-Aktie (WKN: 851399)? Ja, vielleicht schon. Wenn wir uns jedenfalls die ...
13.05.22 , Finanztrends
IBM Aktie: Was könnte jetzt noch passieren?
Wie reagieren die Anleger? Ibm wurde in den vergangenen zwei Wochen von den überwiegend privaten Nutzern in sozialen ...