Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 9. Dezember 2022, 0:31 Uhr

SKW Stahl-Metallurgie Holding

WKN: SKWM02 / ISIN: DE000SKWM021

SKW Stahl-Metallurgie kaufen


04.01.10 16:16
SES Research

Hamburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst von SES Research, Frank Laser, stuft die SKW Stahl-Metallurgie-Aktie (ISIN DE000SKWM013 / WKN SKWM01) weiterhin mit dem Rating "kaufen" ein.

SKW Stahl-Metallurgie habe letzte Woche bekannt gegeben, die Übernahme des brasilianischen Marktführers für Roheisentschwefelung, Tecnosulfur abgeschlossen zu haben. SKW Stahl-Metallurgie befinde sich mit dem Abschluss der Übernahme nun in der komfortablen Position den Volumenbedarf in Brasilien für seinen LOI mit ThyssenKrupp CSA zu erfüllen.

Zusätzlich werde SKW Stahl-Metallurgie bereits kurzfristig eine signifikante Marktposition in einer seiner Zielexpansionsregionen innehaben und sei zudem in die Produktion von synthetischer Schlacke eingetreten (die zweite Kernkompetenz von Tecnosulfur), in der SKW Stahl-Metallurgie bislang noch nicht vertreten gewesen sei.

Die Übernahme von Tecnosulfur sei nun unter Annahme eines Umsatzbeitrags von etwa EUR 35 Mio. pro Jahr im Modell berücksichtigt. Die EBITDA-Marge dürfte aufgrund des quasi monopolistischen Marktanteils bei Entschwefelungsunternehmen ungefähr bei 16% (SES Research-Erwartungen) liegen. Dies liege deutlich über der durchschnittlichen Profitabilität des Unternehmens.

In 2010 sollte SKW Stahl-Metallurgie nach einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgang zu seinem Wachstumspfad zurückkehren. Unterstützt würden die Wachstumsraten in diesem Jahr neben der erstmaligen Konsolidierung von Tecnosulfur durch steigende Volumina besonders in den USA (Markt dürfte sich um etwa 15% erholen, wenngleich von einer sehr niedrigen Basis) und Europa. Der erwartete Umsatzanstieg im Zusammenhang mit wachsendem Volumen in 2010 betrage etwa EUR 25 Mio.

Die Wachstumsraten würden auch durch den Ramp-up der Produktion in Bhutan (Indien) und Russland unterstützt, wodurch SKWs Umsatz etwa EUR 15 Mio. steigen dürfte. Die Unterstützung komme auch vonseiten der normalisierten EBITDA-Marge (SES Research-Erwartungen: 7%) von SKWs Kerngeschäft (EBITDABeitrag 2010e: EUR 16 Mio.) aufgrund des Abbaus der "bad stocks" des Unternehmens (negative Einmaleffekte in 2009: etwa EUR 6 Mio.; SES Research-Erwartungen) und EU-bezogene Rückstellungen (etwa EUR 1 Mio.) sowie steigendes Volumen (zusätzliche EUR 1,5 Mio. zum EBITDA in 2010) und verschlankte Produktion.

Unterstützung würden die Wachstumsraten zudem von der deutlich überdurchschnittlichen Profitabilität der Expansionsprojekte des Unternehmens in Brasilien und Bhutan bekommen (EBITDA-Beitrag 2010e: EUR 9 Mio.).

Basierend auf den neuen Modellannahmen sei die Bewertung auf dem aktuellen Kursniveau günstig.

Die Kaufempfehlung der Analysten von SES Research für die SKW Stahl-Metallurgie-Aktie wird mit einem neuen Kursziel von EUR 22 (alt: EUR 20) (Basis: DCF-Modell) bestätigt. (Analyse vom 04.01.2010) (04.01.2010/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens.

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen betreuen die analysierte Gesellschaft am Markt. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
05.10.22 , dpa-AFX
Adblue-'Notfallversorgung' - SKW stellt Kontingent [...]
WITTENBERG (dpa-AFX) - Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) und die SKW Stickstoffwerke ...
12.09.22 , dpa-AFX
Ammoniakhersteller SKW fährt Anlage wieder hoch [...]
WITTENBERG (dpa-AFX) - Einer der größten deutschen Produzenten von Düngemittel und dem Kraftstoffzusatz ...
08.09.22 , dpa-AFX
ROUNDUP: Spediteure warnen vor Adblue-Mangel m [...]
WITTENBERG (dpa-AFX) - Drohen leere Supermarktregale und leere Baustellen? Nach dem Produktionsstopp bei SKW, einem ...