Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 5. Mai 2021, 23:01 Uhr

Schuldenkrise trifft jetzt Spanien


01.06.10 16:03
WIN-Guide

Münster (aktiencheck.de AG) - Nachdem im April noch Griechenland im Zentrum der Krise stand, wurde im Mai vor allem die Gefahr einer Ausbreitung der Turbulenzen auf andere südeuropäische Staaten zum heißesten Thema, so die Experten vom Börsenbrief "WIN-Guide".

Und dabei sei vor allem Spanien in den Fokus geraten, das mehr als 10 Prozent zum Eurozonen-BIP beisteuere und damit für den Währungsraum von ungleich größerer Bedeutung sei als Hellas.

Der erste Paukenschlag von der iberischen Halbinsel sei Mitte Mai aus dem Bankensektor gekommen: Die Sparkasse Caja Sur, ein eher kleineres Institut aus Cordoba, sei nach einer geplatzten Fusion unter Zwangsverwaltung gesetzt worden. Das habe den Blick der Märkte mit einem Mal auf den maroden spanischen Sparkassensektor gelenkt, der fast die Hälfte der Darlehen im Land vergeben habe und nun wegen der Rezession und des Verfalls der Immobilienpreise vor hohen Abschreibungen zittere.

Das Drohgespenst einer neuen Runde der Finanzkrise sollte allerdings schnell wieder vertrieben werden - mit dem kurz darauf verkündeten Zusammenschluss mehrerer Sparkassen zum fünftgrößten Institut des Landes. Diese Maßnahme sei allerdings auf ein sehr geteiltes Echo gestoßen (Zwei Kranke würden keinen Gesunden machen).

Der nächste Rückschlag sei von der Ratingagentur Fitch gekommen, die Spanien das Top-Rating AAA entzogen habe und nun nur noch AA+ vergebe, da der Sparkurs der Regierung nach Meinung der Analysten zu drastisch ausfalle und das Wirtschaftswachstum stark belasten werde. Eine etwas kuriose Begründung, sei doch in den Vorwochen von allen Seiten gefordert worden, dass endlich ernsthaft gespart werde.

Ohnehin würden die Experten die Meinung vertreten, dass der Schuldenkrise momentan ein zu großes Gewicht eingeräumt werde. Man gehe davon aus, dass die Kombination aus ernsthaften Sparbemühungen und der Abbau der Euro-Überbewertung mittelfristig zu einer Stabilisierung beitragen würden.(01.06.2010/ac/a/m)