Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 29. November 2021, 14:52 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

Aktien: Airbus mit +3,33% an der DAX-Spitze


30.09.21 09:25
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Während sich MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741, +0,05%) und TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327, -0,14%) in engen Grenzen uneinheitlich präsentierten, konnte der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900, +0,77%) einen kleinen Teil der Vortagsverluste wettmachen, so die Analysten der Nord LB.

Eine positive Studie habe Airbus (ISIN NL0000235190/ WKN 938914) an der DAX-Spitze um 3,33% zulegen lassen.

Während die Tech-Werte weiter unter der Angst vor steigenden Zinsen gelitten hätten, habe der Rest des US-Aktienmarktes eine Reaktion auf die jüngsten Kursverluste gezeigt und leicht angezogen. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) sei um +0,35% und der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) um +0,25% gestiegen. Der Nasdaq-Comp. (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) sei um -0,24% gesunken.

Der Nikkei-225 (ISIN JP9010C00002/ WKN A1RRF6) gewinne aktuell marginal hinzu: 29.572 Pkt. (+0,09%).

Der Anlagenbauer GEA (ISIN DE0006602006/ WKN 660200) wolle den organischen Umsatz bis 2026 um jährlich 4 bis 6% steigern und dabei profitabler werden. Optimierungen im Einkauf und in der Produktion sollten dafür sorgen, dass die EBITDA-Marge vor Restrukturierungsaufwand auf ein Rekord-Niveau von mehr als 15% steige (2020: 11,5%).

Der niederländische Chipausrüster ASML (ISIN NL0010273215/ WKN A1J4U4) profitiere von der weltweit hohen Halbleiternachfrage und hebe seine mittelfristigen Ziele an. Bis 2030 rechne ASML nun mit einem jährlichen Umsatzwachstum von rund 11%. Bis 2025 werde der Umsatz auf 24 bis 30 (bisher: 15 bis 24) Mrd. EUR steigen und die Bruttomarge bis zu 55% (bisher: mind. 50%) erreichen.

Der US-Chiphersteller Micron Technology (ISIN US5951121038/ WKN 869020) habe in Q4 die Erlöse um 36,4% gegenüber dem Vorjahreswert auf 8,274 Mrd. USD steigern können. Der operative Gewinn habe bei 2,955 (1,799) Mrd. USD gelegen. Für das laufende erste Quartal sei Micron weniger optimistisch als bisher: Aufgrund von Engpässen bei Materialien für die Chip-Produktion erwarte das Unternehmen nur noch Umsätze von 7,65 Mrd. USD - plus oder minus 200 Mio. USD.

Der Euro habe seinen Rückzug auch zur Wochenmitte fortgesetzt. Die Gemeinschaftswährung leide unter der Erwartung einer Straffung der US-Geldpolitik.

Die Ölpreise hätten nach den jüngsten Gewinnen auf hohem Niveau konsolidiert. Der Anstieg der Rohöllagerbestände habe kaum Einfluss auf die Preise gehabt. Gold habe erneut leichte Einbußen verkraften müssen. Hier belaste u.a. der starke USD. (30.09.2021/ac/a/m)




 
Werte im Artikel
15.355 plus
+0,65%
3.834 plus
+0,31%
0,098 minus
-2,00%
14:47 , dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert nach Omikron-Sch [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Ausverkauf wegen einer neuen Coronavirus-Variante hat sich der Dax am Montag gefangen. ...
13:46 , Aktiennews
MULTI-UNITS LUXEMBOURG - Lyxor DAX (DR) [...]
Multi Units Luxembourg SICAV - Lyxor DAX (DR) UCITS ETF notiert aktuell (Stand 21:46 Uhr) mit 148.7 EUR sehr deutlich ...
DAX – Erholung nach Black-Friday Sell-Off
Der DAX® sackte am Freitagnachmittag noch einmal kräftig ab, nachdem auch die US-Börsen am ...