Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 27. Januar 2023, 22:36 Uhr

Aktienmärkten droht der Reality-Check


05.06.20 11:46
LYNX Broker

Berlin (www.aktiencheck.de) - Die Aktienmärkte weltweit wachsen und gedeihen nach dem Corona-Schock im März, so die Experten von LYNX Broker.

Der DAX liege mittlerweile wieder bei deutlich über 12.000 Zählern, der Dow Jones bei mehr als 26.000 Punkten und der S&P 500 bei über 3.000 Punkten. Es wirke fast, als hätten die Bullen das Ruder wieder fest in der Hand. Doch wie könne das sein, angesichts der katastrophalen Zahlen aus der Wirtschaft?

"Die Arbeitslosigkeit ist seit März dramatisch gestiegen und in fast allen Branchen mussten und müssen Unternehmen schwere Umsatzeinbußen hinnehmen. Zwar gibt es gigantische Hilfspakete aus der Politik und von den Zentralbanken, aber ob diese auf lange Sicht tatsächlich greifen oder Insolvenzen nur hinauszögern muss sich erst noch zeigen. Von daher ist es eigentlich absurd, wie sich die Aktienmärkte im Vergleich zur Realität der Wirtschaft entwickeln", fasse Sascha Sadowski, Marktexperte beim Online-Broker LYNX die derzeitige Situation zusammen und erkläre: "Von dem anfänglichen Schock haben sich die meisten Marktteilnehmer mittlerweile erholt und mit den ersten Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen wächst auch die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität. Man geht dabei von einer V-förmigen Marktentwicklung aus, bei der es zwar schnell und weit bergab ging, aber jetzt auch wieder bergauf geht. Es klingt ja auch logisch: Die Menschen kehren zurück an ihre Arbeitsplätze, die Wirtschaft fährt wieder hoch und bislang ist eine zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Warum also sollte die alte Leistungsfähigkeit nicht bald wieder erreicht sein?"

Der Experte erteile diesen Erwartungen jedoch eine klare Absage. Er erwarte, dass das dicke Ende noch komme, wenn die Aktienmärkte von der Realität eingeholt würden. "In den Wochen des Shutdowns sind Milliarden vernichtet worden und in einigen Branchen wie der Gastronomie oder der Event- und Reisebranche haben die Unternehmen mit den neuen Bestimmungen keine Chance, diese Verluste auch nur annährend aufzufangen. Im Gegenteil: Hier müssen weiter Schulden gemacht werden und es sind immer noch tausende Arbeitsplätze gefährdet. Auch die Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit und die vielen Selbstständigen, denen die Aufträge weggebrochen sind, müssen sehen, wie sie über die Runden kommen. Das alles schwächt die Kaufkraft und die Hygienemaßnahmen tun ihr Übriges, um den Menschen die Lust am Geld ausgeben zu nehmen. Und auch Unternehmen werden vorerst lieber die Lage beobachten, bevor sie Investitionen tätigen. Hier von einer baldigen Rückkehr zum Niveau vor der Krise auszugehen ist fast schon ein wenig naiv."

Seiner Meinung nach wird uns die Rezession noch eine ganze Weile begleiten und früher oder später werden der Optimismus und die Euphorie nachlassen, die die Aktienmärkte derzeit beflügeln, so die Experten von LYNX Broker. "Die Ankunft in der Realität könnte für Anleger ein Schock sein und den Märkten einen gewaltigen Dämpfer verpassen. Der fragile Boom, den Dax, Dow und Co. gerade erleben, dürfte damit spätestens in einigen Monaten ein Ende finden." (05.06.2020/ac/a/m)




 
Werte im Artikel
15.150 plus
+0,11%