Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 8. Februar 2023, 12:05 Uhr

Aktienmarkt: Die "Risk-On-Rally" setzt sich fort


16.02.21 14:55
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Die "Risk-On-Rally" setzt sich fort, so die Analysten der National-Bank AG.

Dies manifestiere sich nicht nur an den Aktienmärkten, sondern findet ihren Niederschlag auch in anderen "Ecken" des Kapitalmarkts. So würden sich die Zinsen für US-Junk Bonds, also dem Rentensegment, an dem die US-Unternehmen mit schlechtestem Rating gehandelt werden, auf historischen Tiefststand bewegen. Die Nachfrage nach Unternehmensanleihen aus diesem Segment erweise sich als sehr stabil. Auch dies ein Zeichen deutlicher Risikobereitschaft im aktuellen Umfeld.

Die Höchststände an den wichtigen globalen Aktienmärkten mögen viele angesichts der gravierenden Pandemie-Folgen für einen Großteil der Bevölkerung irritieren, trotzdem spricht vieles für eine Fortsetzung des "Risk-On"-Modus, so die Analysten der National-Bank AG. Untermauert werde dies zusätzlich durch die signifikante Rally der Rohstoffpreise, beispielsweise abzulesen an der Preisentwicklung des Industrie-rohstoffs Kupfer. Dies würden die Analysten für ein untrügliches Zeichen für einen an die Kapitalmärkte zurückkehrenden Wirtschaftsoptimismus halten und dies trotz der Gefahrenherde, die die zahlreichen Corona-Varianten für die wirtschaftliche Erholung darstellen würden.

Die positive Aktienmeinung des Analysten fuße insbesondere auf der Erwartung anhaltend niedriger Zinsen in Kombination mit einem anziehenden Wirtschaftswachstum. Diese Kombination stelle wie oftmals betont eine "Traumkonstellation" für die globalen Aktienmärkte dar. Der Mangel an Anlagealternativen werde weiter akzentuiert und das in einer Phase steigender Unternehmensgewinne. Die Empfehlung der Analysten laute daher: Beibehaltung des "Risk-on"-Modus und in der Tendenz weiterer Ausbau der Aktienquote. Eine sehr angenehme Begleiterscheinung der momentanen Marktlage sei, dass einer der Haupttreiber für die Aktienmärkte - die ultraexpansive Geldpolitik - im Vergleich zur Vergangenheit sehr gut und verlässlich prognostizierbar sei. Das geldpolitische Umfeld werde noch sehr lange vorteilhaft bleiben und damit die klassische Alternativanlage für die Aktienmärkte weiterhin relativ unattraktiv erscheinen lassen.

Die Wirksamkeit der vorhandenen Impfstoffe auf die diversen Varianten des Corona-Virus stelle einen nicht zu vernachlässigenden Risikofaktor für die weitere Entwicklung an den Aktienmärkten dar. Bislang sei davon auszugehen, dass die Impfstoffe in solchen Fällen tendenziell zwar etwas schwächer wirken würden, aber weiterhin wirksam seien. Eine stetige Anpassung der Impfstoffe - analog zum Vorgehen beim Grippe-Impfstoff - sei ebenso unabdingbar wie möglich. Der Zielkonflikt jedoch zwischen dem berechtigten Öffnungsinteresse der Bevölkerung und der weiteren Verbreitung des hochansteckenden britischen Ablegers des Corona-Virus werde sich erwartungsgemäß in den nächsten Wochen weiter zuspitzen. Keine einfache Aufgabe für die Politik. (16.02.2021/ac/a/m)