Suchen
Login
Anzeige:
Di, 6. Dezember 2022, 5:59 Uhr

Amazon

WKN: 906866 / ISIN: US0231351067

Amazon.com: 430 Mrd. Kursgewinn - in nur neun Monaten - Aktienanalyse


08.10.18 11:44
BÖRSE am Sonntag

Bad Nauheim (www.aktiencheck.de) - Amazon.com: 430 Mrd. Kursgewinn - in nur neun Monaten - Aktienanalyse

Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" nehmen die Aktie von Amazon.com Inc. (ISIN: US0231351067, WKN: 906866, Ticker-Symbol: AMZ, Nasdaq-Symbol: AMZN) unter die Lupe.

Der Schlüsselbegriff für Amazon sei Wachstum. Nicht umsonst sei der Leitspruch von Bezos "think big". Der umtriebige Gründer und Firmenchef versuche sein Unternehmen möglichst in allen Lebensbereichen zu vernetzen. Würden Firmen von Amazon übernommen, gehe die börsennotierte Konkurrenz zunächst in die Knie. So geschehen im vergangenen Jahr, nachdem Amazon die größte Biosupermarkt-Kette in den USA, Whole Foods, übernommen habe. Andere Supermärkte wie Walmart und Kroger hätten danach Kursverluste verbucht.

Mit der Übernahme des Online-Medikamentenhändlers PillPack habe Amazon nach dem Lebensmittelhandel das Apothekengeschäft im Visier. Rezeptfreie Arzneien könnten in den USA über die Amazon-Marke Basic Care erworben werden. Damit seien Drugstores wie Walgreens, CVS und Rite Aid unter Preisdruck gesetzt worden.

Bestellte Waren müssten ausgeliefert werden und das möglichst schnell. Das Unternehmen lege Wert darauf, dass seine Waren auch bei anderen Lieferanten bevorzugt behandelt würden. Im vergangenen Jahr habe Amazon weltweit 21,7 Mrd. USD für Versandkosten ausgegeben. Grund genug, sich von externen Transport-Unternehmen möglichst unabhängig zu machen. In den USA vermiete Amazon mittlerweile Transporter an Kleinunternehmen, die damit die Waren ausliefern würden. Auch in Deutschland sei Amazon Logistics mittlerweile in Großstädten aktiv, allerdings würden DHL, Hermes und Co. aufgrund der Warenfülle weiter benötigt.

Die für das zweite Quartal 2018 gelieferten Unternehmenszahlen würden Amazon in den verschiedenen Unternehmens-Segmenten auf Wachstumskurs zeigen. Der Umsatz habe in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 39% auf 52,9 Mrd. USD zugelegt, der Gewinn sei auf 2,5 Mrd. USD gestiegen. So weit so gut auf den ersten Blick. Allerdings zeige sich bei genauerer Beobachtung, dass die Bäume auch für Amazon nicht in den Himmel wachsen würden. So hätten beispielsweise die Umsätze im Online-Store-Segment weniger stark zugelegt als früher. Die Wachstumsrate in diesem Geschäftsbereich habe im zweiten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei 12% und damit unterhalb der vorhergehenden Quartale gelegen.

Deutlich höhere Steigerungsraten, nämlich 55%, habe es bei den Abonnement-Dienstleistungen gegeben. Dazu würden u. a. die Prime-Mitgliedsgebühren sowie Abonnements für digitale Medien zählen. Citigroup-Analyst Mark May erwarte bei den Prime-Abonnements jährliche Zuwachsraten von 35 bis 40%. Ein ebenfalls starkes Wachstumssegment, das man nicht unbedingt mit Amazon in Verbindung bringe, seien Cloud-Dienstleistungen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe die Umsatzsteigerung hier bei 49% gelegen. Die Wachstumszahlen würden klar machen, dass Amazon mittlerweile deutlich mehr sei als nur ein Onlinehändler.

In Deutschland würden sich die beiden schwächelnden Handelsriesen Karstadt und Kaufhof zusammenschließen und auch Onlinehändlern wie Amazon Paroli bieten wollen. Die Schlagkraft dürfte sich allerdings eher in Grenzen halten. Konkurrenz für Amazon komme dagegen aus dem Land des Drachen. Das chinesische Pendant zu Amazon heiße Alibaba. In Europa und den USA sei vielen die Größe von Alibaba nicht bewusst. Der chinesische Konzern generiere erhebliche Umsätze.

Manche Experten würden die aktuell hohe Bewertung der FAANG (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google)Aktien kritisch sehen und eher raten, nach dem Motto "Von Gewinnmitnahmen ist noch niemand arm geworden", Kasse zu machen. In den vergangenen drei Jahren habe die Amazon-Aktie um 267% zugelegt. Der aktuelle Kurs bei 1.990 USD liege 27,6% über dem steigenden 200-Tage-Durchschnitt und nur wenige USD unter dem Allzeithoch bei 2.050,50 USD. Die starke Abweichung von der 200-Tage-Linie zeige, dass einerseits der starke Aufwärtstrend weiter intakt sei, aber kurzfristig auch eine Überhitzung eingetreten sei. Eine Mehrheit der Analysten sei positiv für das Unternehmen gestimmt.

Neben vielen optimistischen Ausblicken gebe es auch warnende Stimmen zu Amazon. Dazu zähle auch der renommierte Einzelhandels-Guru Doug Stephens. Zum einen verweise er auf große Firmen, die trotz ihrer Größe ins Wanken geraten würden. Er kritisiere, dass Bezos möglicherweise falsch liege, wenn er davon ausgehe, dass sich das Geschäftsmodell von Amazon nicht weiterentwickeln müsse und Kunden weiterhin nur schnell und preiswert würden kaufen wollen. Amazon könnte neue Bedürfnisse der Konsumenten nicht wahrnehmen. Stephens prognostiziere, dass das Einkaufsgefühl der Zukunft wieder kommunikativer und sinnlicher sein werde als es das einsame Drücken des Bestell-Buttons bei Amazon vermuten lasse. Zudem würden die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon auf das Unternehmen zurückschlagen.

Das Thema Nachhaltigkeit gewinne unter Investoren eine immer höhere Bedeutung. Hier könne das Unternehmen, wie andere Online-Händler auch, eher nicht punkten. Verbraucherschützer und Politiker würden die Vernichtung von zurückgeschickten Waren monieren und nach gesetzlichen Verboten rufen. Amazon habe die "Destroy"-Programme selbst durchgeführt und auch den Marktplatz-Händlern angeboten. Abhilfe könnte die Erhebung von Gebühren bei den Kunden schaffen, aber aus Konkurrenzgründen sei Amazon und seine Konkurrenten in der Hinsicht eher vorsichtig. Zumindest bei der aktuellsten Ankündigung des Unternehmens, zu Weihnachten noch mehr Auswahl an Christbäumen in den unterschiedlichsten Größen anzubieten, sollte ein "Destroy"-Programm nach dem Fest wenig Probleme bereiten, so die Experten der "BÖRSE am Sonntag". (Ausgabe 40 vom 07.10.2018)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Amazon.com-Aktie:

XETRA-Aktienkurs Amazon.com-Aktie:
1.632,55 EUR -0,90% (08.10.2018, 11:29)

Tradegate-Aktienkurs Amazon.com-Aktie:
1.630,5 EUR -0,53% (08.10.2018, 11:45)

Nasdaq-Aktienkurs Amazon.com-Aktie:
USD 1.889,65 (05.10.2018)

ISIN Amazon.com-Aktie:
US0231351067

WKN Amazon.com-Aktie:
906866

Ticker-Symbol Amazon.com-Aktie:
AMZ

Nasdaq Ticker-Symbol Amazon.com-Aktie:
AMZN

Kurzprofil Amazon.com Inc.:

Amazon.com Inc. (ISIN: US0231351067, WKN: 906866, Ticker-Symbol: AMZ, Nasdaq-Symbol: AMZN) ist einer der führenden Anbieter im Bereich E-Commerce und gehört zu den Fortune-500-Unternehmen. Die Firma hat ihren Sitz in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Seit Gründung des Unternehmens durch Jeff Bezos 1995 wurde das Produktangebot kontinuierlich erweitert und ein weltweites Netz von Logistik- und Kundenservice-Zentren aufgebaut. In zahlreichen Ländern ist Amazon mit eigenen Websites vertreten. Heute kann man bei Amazon von Büchern und elektronischen Geräten bis hin zu Tennisschlägern und Diamantschmuck alles kaufen. Amazon verfügt über Websiten in den USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Japan, China und Brasilien und betreibt über 69 Logistikzentren in aller Welt mit einer Gesamtfläche von über sechzehn Millionen Quadratmetern. (08.10.2018/ac/a/n)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
04:20 , Aktiennews
Amazon Aktie: Das ist die Höhe!
Der Amazon-Kurs wird am 03.12.2022, 10:02 Uhr an der Heimatbörse NASDAQ GS mit 94.13 USD festgestellt. Das Papier ...
05.12.22 , Aktiennews
Amazon Aktie: Unfassbar - jetzt winkt der nächst [...]
Der Amazon-Kurs wird am 03.12.2022, 10:02 Uhr an der Heimatbörse NASDAQ GS mit 94.13 USD festgestellt. Das Papier ...
05.12.22 , JEFFERIES
Jefferies belässt Amazon auf 'Buy' - Ziel 135 Dol [...]
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Amazon auf "Buy" mit einem ...