Suchen
Login
Anzeige:
Di, 4. Oktober 2022, 19:14 Uhr

Bayer

WKN: BAY001 / ISIN: DE000BAY0017

Bayer: Agrargeschäft blüht dank hoher Preisniveaus auf - Kaufen! Aktienanalyse


09.08.22 14:20
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Bayer-Aktienanalyse von der Raiffeisen Bank International AG:

Benedikt-Luka Antic, Analyst der Raiffeisen Bank International AG (RBI), rät in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der Bayer AG (ISIN: DE000BAY0017, WKN: BAY001, Ticker-Symbol: BAYN, NASDAQ OTC-Symbol: BAYZF) weiterhin zu kaufen.

Das zweite Quartal 2022 sei für Bayer im Großen und Ganzen leicht über den Erwartungen ausgefallen. Der Umsatz des Agrar- und Pharmariesen habe sich im Vergleich zum Vorjahresquartal währungs- und portfoliobereinigt (wpb) um 9,6% auf EUR 12,82 Mrd. verbessert (Konsens: EUR 12,26 Mrd.). Das bereinigte EBITDA habe ein Wachstum von satten 30% auf EUR 3,35 Mrd. verzeichnet (Konsens: EUR 3,21 Mrd.), die zugehörige Marge habe sich um 2,4 Prozentpunkte auf insgesamt 26,1% verbessert. Auch der bereinigte Gewinn je Aktie sei mit EUR 1,93 etwas über den Analystenschätzungen von im Schnitt EUR 1,88 angesiedelt gewesen.

Das Quartalsergebnis sei maßgeblich durch die Sparte Crop Science (Agrarwirtschaft) gestützt worden, welche einen Umsatz von EUR 6,46 Mrd. (wpb +17,2%) erzielt und somit die Markterwartungen von EUR 5,92 Mrd. um mehr als 9% übertroffen habe. Der Geschäftsbereich habe stark von anhaltend hohen Preisniveaus bei Herbiziden, wie beispielsweise Glyphosat, profitiert. Im vergangenen Jahr seien die Preise des Unkrautvernichters von USD 20 je Gallone auf USD 50 bis USD 60 je Gallone in die Höhe geschossen, was maßgeblich zum wpb Umsatzanstieg von +51,3% bei Bayers Herbizidprodukten zur Folge gehabt habe.

Auch das Segment Consumer Health habe mit einem wpb Umsatzwachstum von 6,8% auf EUR 1,50 Mrd. positiv überraschen und Analystenschätzungen von im Schnitt EUR 1,40 Mrd. um rd. 7% übertreffen können. Hier habe man vor allem von der Erholung des Geschäfts mit Erkältungsprodukten profitiert, welches stark unter pandemiebedingten Schutz- und Hygienemaßnahmen gelitten habe.

In Zuge des soliden ersten Halbjahres habe das Management den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Man rechne nun mit einem wpb Umsatzwachstum von rund 8% (zuvor: wpb +5%) auf EUR 47 Mrd. bis EUR 48 Mrd. (zuvor: EUR 46 Mrd.), was vor allem der Anpassung der Wachstumsprognose von Crop Science auf wpb +13% (zuvor: wpb +7%) geschuldet sei. Des Weiteren rechne der Konzern nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von EUR 7,30 (zuvor: EUR 7,00).

Trotz einzelner Erfolge vor Gericht habe Bayer bezüglich des Glyphosat-Verfahrenskomplex in den USA einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Auf Empfehlung des US-Justizministeriums (DOJ) habe das Supreme Court (US-Höchstgericht) entschieden, mehrere bereits gefällte Urteile bezüglich dieser Causa nicht zu überprüfen. Des Weiteren habe die US-Umweltschutzbehörde (EPA) von einem Bundesberufungsgericht den Auftrag bekommen, ihre Einschätzung bezüglich Glyphosat noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Die EPA vertrete die Ansicht, dass der Wirkstoff nicht krebserregend sei, worauf sich Bayer vor Gericht immer wieder berufen habe. Die neue Überprüfung der Sicherheit von Glyphosat solle bis zum 1. Oktober abgeschlossen sein. Bisweilen seien insgesamt 107 Tsd. von 138 Tsd. Klagen rundum den Glyphosat-Verfahrenskomplex abgehandelt worden.

Bayer habe für das Q2/2022 ein solides Zahlenwerk abliefern können, welches mehrheitlich die Erwartungen übertroffen habe. Das Agrargeschäft habe von anhaltend hohen Preisniveaus, speziell bei Herbiziden, profitiert und auch das Consumer Health-Geschäft habe ein robustes Wachstum verzeichnen können. Im Zuge des starken Quartalsergebnisses sei der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr vom Management angehoben worden.

Trotz der guten Fundamentaldaten sei der Aktienkurs Bayers weiterhin stark von den Rechtsstreitigkeiten rund um die Glyphosat-Causa belastet. Die Ablehnung des Supreme Courts, alte Urteile bezüglich dieser Causa zu überprüfen, habe einen herben Rückschlag für das Unternehmen dargestellt. Des Weiteren sei die US-Umweltschutzbehörde (EPA) von einem Bundesberufungsgericht beauftragt worden, ihre Einschätzung bezüglich Glyphosat noch einmal zu kontrollieren. Ein Ergebnis werde für den 1. Oktober erwartet. Zurzeit werde die Aktie mit einem deutlichen Abschlag von rund 45% auf Basis von KGV, EV/EBIT und EV/Sales für 2022e/2023e zur Vergleichsgruppe gehandelt. Gepaart mit den überproportional hohen durchschnittlichen Umsatz- und Gewinnwachstumsraten für die Jahre 2021 bis 2024e im Vergleich zur Peer-Group (5,1% vs. 3,0% bzw. 8,8% vs. 5,1%) stimme dies die Analysten der RBI äußerst optimistisch für das weitere Kurspotenzial des Konzerns.

Benedikt-Luka Antic, Analyst der Raiffeisen Bank International AG, bekräftigt daher sowohl seine "Kauf"-Empfehlung als auch das Kursziel von EUR 75 für die Bayer-Aktie. (Analyse vom 09.08.2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus:

Offenlegungen

7. Der zuständige Analyst oder eine sonstige an der Erstellung der Finanzanalyse mitwirkende natürliche Person oder eine sonstige natürliche Person von Raiffeisen Research besitzt Finanzinstrumente des von ihm analysierten Emittenten.

Offenlegung von Umständen und Interessen, die die Objektivität der RBI gefährden könnten: www.raiffeisenresearch.com/disclosuresobjectivity

Börsenplätze Bayer-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Bayer-Aktie:
51,92 EUR -1,67% (09.08.2022, 14:04)

XETRA-Aktienkurs Bayer-Aktie:
51,87 EUR -2,04% (09.08.2022, 13:50)

ISIN Bayer-Aktie:
DE000BAY0017

WKN Bayer-Aktie:
BAY001

Ticker-Symbol Bayer-Aktie:
BAYN

NASDAQ OTC-Symbol Bayer-Aktie:
BAYZF

Kurzprofil Bayer AG:

Bayer (ISIN: DE000BAY0017, WKN: BAY001, Ticker-Symbol: BAYN, NASDAQ OTC-Symbol: BAYZF) ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen Menschen nützen und die Umwelt schonen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Bayer verpflichtet sich dazu, mit seinen Geschäften einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Die Marke Bayer steht weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität.

Im Geschäftsjahr 2021 erzielte der Konzern mit rund 100.000 Beschäftigten einen Umsatz von 44,1 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung beliefen sich bereinigt um Sondereinflüsse auf 5,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de (09.08.2022/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
15:06 , Aktiennews
Bayer AG Aktie: Das könnte richtig teuer werden!
An der Börse Xetra notiert die Aktie Bayer am 04.10.2022, 14:37 Uhr, mit dem Kurs von 48.49 EUR. Die Aktie der Bayer ...
08:30 , Finanztrends
Bayer-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?
Innerhalb der letzten Wochen hat sich beispielsweise Goldman Sachs oder J.P. Morgan mit dem Unternehmen beschäftigt. ...
07:30 , Finanztrends
Bayer-Aktie: Sollten Sie jetzt kaufen?
Innerhalb der letzten Wochen hat sich beispielsweise Goldman Sachs oder J.P. Morgan mit dem Unternehmen beschäftigt. ...