Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 2. Dezember 2022, 19:46 Uhr

Bemerkenswerte Ruhe an Kapitalmärkten


06.07.21 12:35
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Es ist eine bemerkenswerte Ruhe an den Kapitalmärkten eingekehrt, so die Analysten der National-Bank AG.

Der Hauptgrund dürfte jahreszeitlich bedingt sein, viele Marktteilnehmer würden sich im Urlaub oder kurz bevor befinden und möchten daher keine Neuengagements mehr eingehen. Die Ankündigung der FED, dass erste Zinserhöhungen bereits im Jahr 2023 zu erwarten seien, habe der Kapitalmarkt gut aufgenommen. Globale Aktienfonds hätten sich in den ersten 6 Monaten des Jahres eines sehr regen Zuflusses erfreut. Nach US-Daten seien 580 Mrd. USD in dieses Segment geflossen, so viel wie noch nie innerhalb eines halben Jahres. Wenn dieses Tempo bezüglich der Mittelzuflüsse in globale Aktienfonds bis zum Ende des Jahres aufrechterhalten werden könnte, dann hätten Aktienfonds im Jahr 2021 mehr an Zuflüssen zu verzeichnen als kumuliert in den letzten 20 Jahren, so aktuelle Auswertungen der Bank of America.

Diese Prognosen würden die Dynamik verdeutlichen, die hinter dem Aktienmarktaufschwung der ersten 6 Monate des Jahres stehe. In nackten Zahlen sei er auch beeindruckend: So sei der S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) um 15,9%, der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) um 14,1% und der Euro Stoxx 50 (ISIN: EU0009658145, WKN: 965814) um 14,9% gestiegen. Wahrlich beeindruckende Zuwächse seit Jahresbeginn. Diese Kursanstiege würden ermutigende Signale für die von den Analysten der National-Bank AG erwartete Fortsetzung des Aktienaufschwungs darstellen. Stützpfeiler des Aufschwungs seien die hinlänglich bekannten: Ein stabiles Zinsbild, sich global dynamisch erholende Volkswirtschaften im Zuge der Überwindung der Corona-Pandemie sowie sich in diesem Fahrwasser signifikant verbessernde Unternehmensgewinne. Zudem kämen massive fiskalpolitische Unterstützungen vieler Regierungen, gerade auch in den USA und in Europa. Dieses Szenario sollte noch eine längere Zeit Bestand haben.

Natürlich sei zu erwarten, dass die Delta-Variante des Corona-Virus Bremsspuren sowohl in den Volkswirtschaften als auch an den Aktienmärkten hinterlassen werde, dauerhafte Beeinträchtigungen würden die Analysten der National-Bank AG jedoch nicht erwarten, zu groß sollte mittlerweile der Anteil der Geimpften sein. Umso wichtiger sei folglich die Aufrechterhaltung eines hohen Impftempos, gerade im Hinblick auf die Eindämmung der Varianten des Corona-Virus. Die in den letzten Tagen und Wochen zu beobachtende gewisse Impfmüdigkeit der Bevölkerungen sei daher mit sorgenvoller Miene zu betrachten. Hänge doch vom Impffortschritt die weitere Entwicklung ab.

Aktien

Die Analysten der National-Bank AG seien weiterhin überzeugt, dass der Aufschwung an den globalen Aktienmärkten noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht habe. Zu günstig präsentiere sich das Aktienmarktumfeld aus niedrigen Zinsen, einem daraus resultierenden Mangel an Anlagealternativen sowie einer zunehmenden Gewinndynamik der Unternehmen im Fortgang der Überwindung der Corona-Pandemie. Investiert bleiben sei daher der Name des Spiels. (06.07.2021/ac/a/m)





 
Werte im Artikel
14.548 plus
+0,29%
3.975 minus
-0,20%
4.054 minus
-0,56%